+
Neue Querungshilfe: An der Pfaffenrieder Straße kommen Radler und Fußgänger künftig sicherer rüber.

Bauarbeiten in Wolfratshausen

Sicher radeln: Projektgruppe stellt ihre Arbeit vor

  • schließen

Wolfratshausen – In der Flößerstadt soll man auf dem Fahrrad sicher und schnell voran kommen. Deshalb entwickelt die Stadt ein Radroutenkonzept. Nun gibt es eine eigene Projektgruppe.

An der Pfaffenrieder Straße geht es zur Sache: Eine Verkehrsinsel auf Höhe der BayWa soll Fußgängern das Queren erleichtern. Zudem werden auf beiden Seiten Schutzstreifen für Radfahrer markiert. Die Arbeiten sind Teil eines Maßnahmenpakets, das in den nächsten Monaten umgesetzt werden soll. Worum es genau geht, stellte Susanne Leonhard, Leiterin der Projektgruppe Radroutenkonzept, im Stadtrat vor.

Pfaffenrieder Straße

Schutzstreifen und Verkehrsinsel sollen das Leben für Radfahrer und Fußgänger sicherer machen. Der Kfz-Verkehr darf die Markierungen kreuzen, darauf fahren aber nur in Ausnahmefällen. Weil das Parken auf den Schutzstreifen verboten ist, werden die Parkbereiche extra markiert. Sie werden 2,50 Meter breit und damit auch für Lkw geeignet sein. Der Sicherheitsabstand zum Schutzstreifen beträgt 50 Zentimeter. An den Bushaltestellen werden die Schutzstreifen zugunsten der Haltestellenmarkierung unterbrochen. Radler dürfen weiter fahren, wenn kein Bus an der Haltestelle steht. Kosten: 15 000 Euro.

Stadionparkplatz

Der Parkplatz am Isar-Loisachstadion wird hergerichtet, umgestaltet und bekommt Busparkplätze. Daher muss ein Teil der Fahrradstellplätze verlegt werden. Diesen Anlass will man auch nutzen, um die Anlage zu erneuern. Auch eine teilweise Überdachung wird diskutiert.

Stadtbus

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember fährt der Stadtbus auf einem neuen Rundkurs. Um auf kurzem Weg von Farchet nach Waldram zu kommen, benutzt er die Kanalbrücke von der Grubigstein- zur Sudetenstraße. Poller oder Schranken sorgen dafür, dass nur die Busse über die Brücke fahren. Fußgänger und Radfahrer dürfen aus Sicherheitsgründen nicht zur gleichen Zeit wie der Bus queren, Ampeln sollen den Verkehrsfluss regeln. Die beiden Zufahrten werden im Sinne von „Shared Space“ umgestaltet, so dass alle Verkehrsteilnehmer sie gleichberechtigt nutzen können. Auf der Südseite wird die Auffahrt verbreitet, damit die Bushaltestellen auf beiden Seiten barrierefrei erreicht werden können.

Königsdorfer Straße

Auf Drängen der Stadt hat das Staatliche Bauamt in Weilheim auf Höhe des Bahngleises an der Königsdorfer Straße eine provisorische Fußgängerampel aufgestellt. Mit ihrer Hilfe wird ein halbes Jahr lang untersucht, in welchem Maße Radfahrer und Fußgänger diese nutzen. Sind es genügend, bleibt die Ampel, sind es zu wenige, kommt sie wieder weg. Stadtrat Dr. Manfred Fleischer (CSU) lobte die Ampel, auch deren „erfreulich lange Grünphase“, bemängelte aber den Ort, an dem sie steht. „Für Tengelmann-Einkäufer müsste sie weiter stadteinwärts stehen“, sagte Fleischer. „Wenn die Stadt höhere Querungszahlen will, müsste man da aktiv werden.“ Leonhard entgegnete, dass die Ampel absichtlich an dieser Stelle steht. „Da ist der Bordstein abgesenkt, und es kommen auch alte Menschen und Mütter mit Kinderwägen rüber.“

Moosbauerweg

Sorge bereiten die langen Rückstaus vor der Ampel in den Hauptverkehrtszeiten am Nachmittag. Radler kommen nur schwer durch und weichen verbotenerweise auf den Gehweg aus. Die Idee, zwischen Heiglstraße und Schießstättstraße einen Schutzstreifen mit Aufstellfläche einzurichten, wurde diskutiert, aber nicht beschlossen. Im Haushalt stehen 35 000 Euro für die Optimierung der Situation bereit.

Radroutenplan

Die Übersicht über das Radwegenetz wurde mit Hilfe von Werner Grimmeiß aktualisiert. Sie steht auf der Homepage der Stadt zum Download zur Verfügung.

Erhebung

Im Haushalt steht Geld für die Erhebung des aktuellen Anteils an Radverkehr bereit. Für diese „Modal-Split-Erhebung“ wird eine schriftliche Haushaltsbefragung durchgeführt, die eventuell durch eine telefonische ergänzt wird. Außerdem wird der Vekrehr gezählt. Die Ergebnisse sollen Grundlage für eine zielgerichtete Förderung des Radverkehrs und der Nahmobilität sein. Benötigt werden die Angaben von 1000 Haushalten. fla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Bäumchen zur Erinnerung an Helga Sappl
Ohne Helga Sappl wäre Ascholding nicht das, was es heute ist. Das Dorfleben und die Ortsgestaltung lagen der leidenschaftlichen Gartlerin zeitlebens am Herzen. Als …
Ein Bäumchen zur Erinnerung an Helga Sappl
Hendl-Krieg beim Seniorennachmittag
Außen knusprig und innen zart. So soll ein gutes Grill-Hendl sein. Für einige Geretsrieder kommt es aber offenbar darauf an, dass es vor allem eines ist: gratis. Beim …
Hendl-Krieg beim Seniorennachmittag
Ehe auf Probe mit einer Fremden
Dazu gehört schon eine Portion Mut: der Renn-Mechaniker Steve M. aus Geretsried hat in der Sat.1-Sendung „Hochzeit auf den ersten Blick“ einer ihm bis dato völlig …
Ehe auf Probe mit einer Fremden
Neuer Anlauf für mehr Attraktivität
Vor elf Jahren beschloss der Stadtrat: Die Marktstraße wird umgestaltet. Doch man hatte die Rechnung ohne übergeordnete Behörden gemacht. Nun unternimmt die Kommune …
Neuer Anlauf für mehr Attraktivität

Kommentare