+
Frederick Rainbolt bei der Arbeit.

„In 90 Prozent der Fälle finde ich Müll“

Sondengänger findet Ehering - und das war nicht sein erster wertvoller Fund

Frederick Rainbolt ist Sondengänger. Immer mal wieder durchstreift der Wolfratshauser mit seinem Detektor Wald und Wiesen. Dabei hat er schon wertvolle Stücke gefunden.

Wolfratshausen – Wenn der Metalldetektor in der Hand von Frederick Rainbolt ausschlägt, heißt das nicht automatisch, dass er einen großen Schatz aufgespürt hat. „In 90 Prozent der Fälle finde ich Müll“, sagt der Wolfratshauser. Als er Anfang Mai in einem Waldstück an der Münsinger Straße unterwegs war, stieß er allerdings auf einen Gegenstand von hohem ideellen Wert: den goldenen Ehering einer bis dato unbekannten Frau.

Seitdem ist Rainbolt wieder auf der Suche, diesmal allerdings nach der Besitzerin des Rings. Die Dame ist auf jeden Fall nicht mehr jugendlich: Die Hochzeit fand laut Gravur auf der Ringinnenseite 1959 statt. Die Unbekannte gab seinerzeit einem Mathes das Ja-Wort. Auch das hat Rainbolt der schnörkeligen Gravur in Schreibschrift entnommen.

Lesen Sie auch: Sonderregel in Bayern: Wem gehört ein Schatz, den man im Wald findet?

Den Ring hat der Hobby-Sondengeher einige Zentimeter tief im Waldboden gefunden. „Er wurde also bestimmt schon vor einigen Jahren, vermutlich vor Jahrzehnten, beim Holzhacken oder Pilzesammeln verloren“, vermutet der Wolfratshauser. Deshalb hat er das Fundstück auch nicht wie sonst beim Fundbüro der Stadt abgegeben. „Dort werden die Stücke nur abgeholt, wenn die Besitzer aktiv nach ihnen suchen“, weiß der 42-Jährige. Er vermutet aber, dass die Frau die Suche nach dem Ehering längst aufgegeben hat.

„In 90 Prozent der Fälle finde ich Müll“

Es ist nicht das erste Mal, das Rainbolt einen Trauring aufgestöbert hat. Mit seinem Detektor half er schon mehrfach Menschen dabei, verlorene Schmuckstücke wiederzufinden – ehrenamtlich, versteht sich. „Erst kürzlich konnte ich einem Angler helfen, der beim Auswerfen von seinen Ködern den Ehering verloren hat“, erzählt er. Rainbolt freut sich, sein Hobby mit etwas Sinnvollem für seine Mitmenschen verbinden zu können. „Es ist einfach schön, wenn man jemandem helfen kann, einen geliebten Ring oder ähnliches wiederzufinden.“

Manchmal findet Rainbolt Stücke von unschätzbarem Wert. Dazu gehört ein Messer aus der Bronzezeit, das er in einer Vitrine aufbewahrt.

Zum Sondengehen kam der Wolfratshauser eher durch Zufall. Für Geschichte interessierte er sich „schon immer“, stöberte gerne in alten Karten und war fasziniert, wenn er im Gelände nach Überresten von Anlagen forschte. „Irgendwann vor zwei, drei Jahren habe ich mir einen Detektor gekauft“, sagt er – und seine Passion war geboren.

Zum Sondengehen kam der Wolfratshauser durch Zufall

In unregelmäßigen Abständen streift der Familienvater mit dem Detektor in der Hand durch Wald und Wiesen, und hofft, auf historische Artefakte zu stoßen. Auch wenn das Gerät vor allem wegen Kronkorken und anderem Müll ausschlägt, gibt es Erfolgserlebnisse. „Manchmal finde ich Silbermünzen und alten Schmuck.“ Die Fundstücke schickt er dann an das Landesamt für Denkmalschutz, wo die Artefakte untersucht werden. So auch seinen „Lifetime-Fund“, wie er es nennt: Rainbolt fand auf einem seiner Spaziergänge ein Messer, tief im Boden versenkt. Das Werkzeug hat einen Ringgriff aus Bronze – und ist Jahrhunderte alt. Wie alt genau, das lässt sich nicht sicher sagen. Der Griff aus Bronze lässt darauf schließen, dass das Messer „aus der Kelten- oder der Römerzeit“ stammt, bevor Eisen das wichtigste Material für Werkzeuge wurde. „Ein Archäologe hat das überprüft“, sagt Rainbolt. Auch der Fachmann konnte die Herkunft nicht genau datieren. „Es gibt nämlich keine Vergleichsstücke.“ Der 42-Jährige ist stolz auf seine Entdeckung: „So einen Fund macht man vielleicht ein oder zwei Mal im Leben.“ Er bewahrt das Messer in einer kleinen Vitrine bei sich zu Hause auf. Dort liegt auch der Anfang Mai gefundene Ehering – so lange, bis sich die Besitzerin bei ihm meldet und zum Beweis das richtige Datum der Trauung nennen kann.

dst


Kontakt

Frederick Rainboldt ist per Mail an fredirain@gmail. com zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare