+
An der Badstraße wird der Stadtbus künftig drehen – und zurück in Richtung Innenstadt fahren. Dazu werden die Sperrpfosten (re.) entfernt. 

Jungfernfahrt mit Tamtam

Stadtbus kann vom 12. bis 30. Dezember kostenlos genutzt werden

Wolfratshausen – Der Stadtrat verteilt vorzeitige Weihnachtsgeschenke: Die Nutzung des neuen Stadtbusses ist bis Jahresende kostenlos möglich.

Das verkündete Bürgermeister Klaus Heilinglechner (Bürgervereinigung Wolfratshausen/BVW) in der jüngsten Stadtratssitzung. Das Gratis-Angebot gilt ab Montag, 12. Dezember.

Wie berichtet rollt der Stadtbus künftig auf einem Rundkurs durch das gesamte Stadtgebiet. Vom S-Bahnhof aus fährt der Bus über die Bahnhofsstraße in die Innenstadt, anschließend nach Farchet und Waldram. Transportiert werden die Passagiere im 20-Minuten-Takt. Außerdem wird die Betriebszeit verlängert: Bis 20.30 Uhr kann man ab Mitte Dezember in den Stadtbus einsteigen.

Von der – in den vergangenen Monaten kontrovers diskutierten – Neuregelung erhofft sich der Stadtrat mehr Kunden. Um dem neuen Angebot Starthilfe zu geben, kann der Bus vom 12. bis zum 30. Dezember kostenlos genutzt werden. Die Stadträte waren sich einig, dass es sich um eine sinnvolle Werbemaßnahme handelt. Die Kosten übernimmt die Kommune.

„Wir wollen die Menschen damit auf das neue Angebot aufmerksam machen“, erklärte Rathauschef Heilinglechner. Auf Antrag der Grünen-Fraktion wurden dafür 3000 Euro im Haushalt bereitgestellt. Annette Heinloth (Grüne) betonte, dass eine rege Nutzung des Busses auch für die Umwelt förderlich ist: Steigen mehr Wolfratshauser vom eigenen Pkw in den Stadtbus um, reduziere sich der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid. „Das passt zu den Klimazielen, die sich der Stadtrat gesetzt hat“, sagte Heinloth.

Bereits am Sonntag, 11. Dezember, wird der Wagen seine erste Runde durch die Flößerstadt drehen. „Wir wollen eine Jungfernfahrt mit ein bisschen Tamtam machen, um auf das neue Angebot hinzuweisen“, kündigte Dr. Hans Schmidt (Grüne) an. Er gehört zu dem überfraktionellen Quartett, das den neuen Rundkurs entworfen hat. Alfred Fraas (CSU), Manfred Menke (SPD), und Peter Ley (BVW) komplettierten die Arbeitsgruppe.

Die Stadt lässt sich die neue Stadtbuslinie unterm Strich rund 300.000 Euro kosten. Mit dem Geld wurden unter anderem die Ertüchtigung der Zufahrten zur Kanalbrücke zwischen Farchet und Waldram und Bauarbeiten an der Badstraße finanziert. Hier wurde ein Stich für den Bus geschaffen, der an dieser Stelle auf die Äußere Beuerberger Straße einfahren soll.

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Versuchter Einbruch in Friseursalon
In der Nacht auf Donnerstag haben bislang unbekannte Täter versucht, gewaltsam in einen Friseursalon an der Adalbert-Stifter-Straße einzudringen – ohne Erfolg. 
Versuchter Einbruch in Friseursalon
Neue Aufgaben, neues Personal 
Der Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit Geretsried hat mit Angela Heim und Bernhard Senger zwei neue Mitarbeiter. Die Verstärkung wird angesichts der anstehenden …
Neue Aufgaben, neues Personal 
Abrutschgefahr ist gebannt: Isar-Hochufer wird gesichert
Es kommt nicht oft vor, dass ein Verein kostenlos einen Grundstücksstreifen abtritt, und das auch noch gerne. Der Geretsrieder Tennisclub hat es getan. Aus gutem Grund: …
Abrutschgefahr ist gebannt: Isar-Hochufer wird gesichert
Geretsriederin (51) überschlägt sich mit Pkw
Nicht angepasste Geschwindigkeit vermutet die Polizei als Ursache eines Unfalls am Mittwoch auf der Ortsverbindungsstraße von Schwaigwall nach Geretsried.
Geretsriederin (51) überschlägt sich mit Pkw

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare