+
Auf dem Weg, den die KZ-Häftlinge zu gehen hatten, stehen 24 Mahnmale, gestaltet von Bildhauer Hubertus von Pilgrim. Das Modell zeigte die Vorsitzende des Badehaus-Vereins, Dr. Sybille Krafft, bei der Gedenkveranstaltung am Waldramer Kolpingplatz. 

Gedenkveranstaltung im Waldramer Badehaus

Todesmarsch: Erinnerung an gespenstische Szenen

Im Waldramer Badehaus ist erstmals des berüchtigten Todesmarschs gedacht worden, bei dem KZ-Insassen in Richtung Süden getrieben wurden. Tenor der Veranstaltung: „Nie wieder!“

Waldram– In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs zwangen Nationalsozialisten tausende KZ-Häftlinge aus Dachau und seinen Außenlagern zu einem Evakuierungsmarsch in Richtung Süden. Viele starben an Entkräftung oder wurde von den SS-Wachmännern erschossen. 74 Jahre später veranstalteten der Historische Verein Wolfratshausen, die Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald und das Museum der Stadt Geretsried im Erinnerungsort Badehaus einen bewegenden Gedenkabend. „Dieser Ort hat einen unmittelbaren Bezug zum Todesmarsch“, erklärte Dr. Sybille Krafft. Die Vorsitzende des Badehaus-Vereins verwies darauf, dass einige Überlebende im damaligen Lager Föhrenwald ihre ersten Tage in Freiheit erlebten.

Dass die damaligen Ereignisse nicht in Vergessenheit gerieten, ist auch dem Geretsrieder Andreas Wagner zu verdanken. Der heutige Bundestagsabgeordnete der Linken sammelte schon in seiner Jugend umfangreiche Dokumente und veranstaltete im Jahr 1993 die erste Todesmarsch-Gedenkveranstaltung im Landkreis für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN). „Später schlossen sich auch die Linke, die Grünen und andere Parteien an“, berichtete der Wolfratshauser Stadtrat Dr. Hans Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen).

Der Unternehmer Otto-Ernst Holthaus wurde als 14-jähriger Junge in Grünwald Augenzeuge des Todesmarschs. 

Die Treffen fanden jeweils vor einem der insgesamt 24 Todesmarsch-Mahnmale statt, die der Bildhauer Hubertus von Pilgrim Ende der 1980er-Jahre entworfen hat. Vor einem Jahr stellte der ehemalige Gautinger Bürgermeister Dr. Ekkehard Knobloch dem Badehaus das Modell als Exponat zur Verfügung. Am Sonntagabend stand es einer Vitrine auf der Bühne im Obergeschoß und zog während des Abends die Blicke der rund 100 Besucher auf sich.

„Waldram-Föhrenwald ist die Schnittmenge der Geschichte von Geretsried und Wolfratshausen“, erklärte Anita Zwicknagl vom Geretsrieder Kulturamt. Für das Museum der Stadt Geretsried und den Arbeitskreis Historisches Geretsried sei es eine Selbstverständlichkeit gewesen, für den Gedenkabend seltene Fotos herauszusuchen. Zudem begleiteten drei Mädchen der Musikschule Geretsried den Abend mit dezentem Querflötenspiel.

Beim Anblick eines Schwarz-Weiß-Bildes, das ein Massengrab von Todesmarsch-Opfern in Geretsried Stein zeigte, lief es nicht wenigen Besuchern kalt den Rücken herunter. Geschichtsstudent Emanuel Rüff wies in einem beeindruckenden historischen Vortrag nach, dass es auch in einem zwischen Achmühle und Bolzwang gelegenen Waldstück zur Erschießung von Häftlingen kam.

Lesen Sie auch: Coco Schumann und seine Befreiung in Wolfratshausen

Überlebt haben der damals 16-jährige polnische Jude Jack Adler und die 2014 verstorbene Jüdin Channa Birnfeld. In einer Film-Collage, die Sybille Krafft und Rüdiger Lorenz vor einigen Jahren aufnahmen, kamen beide zu Wort. „Wer zu erschöpft war, um weiterzugehen, wurde erschossen“, erzählte Adler. Aufgeben war für die 1924 geborene Channa Birnfeld aber keine Option. Die Befreiung durch amerikanische Soldaten konnten sie und ihre Leidensgenossen zunächst gar nicht fassen. „Wir waren in Folge von Hunger, Kälte und Angst so apathisch, dass wir uns im ersten Moment nicht einmal freuen konnten“, beschrieb sie ihre Erlebnisse.

Lesen Sie auch: Die Einweihung des Badehauses

Otto-Ernst Holthaus war zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt. Der spätere Gründer des Isar-Kaufhauses in Wolfratshausen und Geretsried beobachtete damals mit einem Freund die durch Grünwald ziehenden Häftlinge. „Wir sind um sieben Uhr morgens rausgegangen und haben versucht, ihnen einen warmen Malzkaffee zu reichen oder Brot zuzuwerfen“, erzählte der Zeitzeuge. Ein gefährliches Unterfangen, denn die SS-Männer waren streng. „Sie haben uns gewarnt: ,Gebt ihnen nichts, das sind alles Kriminelle‘“, berichtete Holthaus. Später setzte sich der Unternehmer für das Aufstellen von Todesmarsch-Mahnmalen ein und verfasste ein Gedicht, das er zum Abschluss des Gedenkabends laut vorlas.

Es endete mit zwei Worten: „Nie wieder!“ Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VSG-Herren sind mit den Gedanken woanders
Volleyballer gewinnen mit Mühe gegen Freising II (3:1) und Kirchweidach (3:2), mischen aber weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksliga mit.
VSG-Herren sind mit den Gedanken woanders
Ehrenamtliche von Seniorenhilfe Oberland erzählt: „Man bekommt so viel zurück“ - Verein sucht weitere Helfer
Nach zweieinhalb Jahren hat sich die Seniorenhilfe Oberland in Geretsried fest etabliert. Die Nachfrage ist riesig, deshalb sucht der Verein weitere ehrenamtliche Helfer.
Ehrenamtliche von Seniorenhilfe Oberland erzählt: „Man bekommt so viel zurück“ - Verein sucht weitere Helfer
Experte in eigener Sache: Walter Schäl erhält Isar-Loisach-Medaille
Walter Schäl setzt sich für psychisch kranke Menschen und deren Angehörige ein. Er ist Experte in eigener Sache. Nun wurde er mit der Isar-Loisach-Medaille ausgezeichnet.
Experte in eigener Sache: Walter Schäl erhält Isar-Loisach-Medaille
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Wolfratshausen-Geretsried dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Wolfratshausen-Geretsried - die Kandidaten

Kommentare