Vier weitere Wohnungen: Das sogenannte Tapsi-Gebäude an der Kreuzung Königsdorfer/Schießstättstraße soll aufgestockt werden.
+
Vier weitere Wohnungen: Das sogenannte Tapsi-Gebäude an der Kreuzung Königsdorfer/Schießstättstraße soll aufgestockt werden.

Bauausschuss gibt grünes Licht

Tapsi-Gebäude darf wachsen

  • vonDominik Stallein
    schließen

Jeder Wolfratshauser kennt das markante Haus: Das Tapsi-Gebäude soll noch größer werden. Kleine Zweifel gab es jedoch beim Bauantrag des Eigentümers.

Wolfratshausen – Das markante Wohn- und Geschäftshaus an der sogenannten Tapsi-Kreuzung – in dem Gebäude befand sich einmal ein Geschäft gleichen Namens – soll aufgestockt werden. Der Bauausschuss stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem Antrag auf Vorbescheid zu. Geplant ist demnach, das Dachgeschoss „anzuheben“, um vier weitere Wohnungen zu schaffen.

Vom Grund bis zum Dachfirst würde das Bauwerk an der Kreuzung Königsdorfer/Schießstättstraße dann über 13 Meter in die Höhe ragen. In der Umgebung steht bereits ein Gebäude, das noch höher ist – und möglicherweise als Referenz dienen könnte: 15,75 Meter misst der Bau im Rücken des Tapsi-Gebäudes.

Wir wollen die Verdichtung in der Höhe, nicht in der Fläche.“ 

Fritz Schnaller, SPD

Günther Eibl (CSU) ließ dies nicht als Argument gelten: „Das Referenzgebäude liegt im Geltungsbereich eines Bebauungsplans“, könne also eben nicht als Vergleichswert dienen. Eibl äußerte die Sorge, dass das Landratsamt als Genehmigungsbehörde das Votum der Stadt aufheben könnte.

Lesen sie auch: Die Zukunft eines Nahversorgers stand im Bauausschuss auf dem Spiel. In Wolfratshausen atmen einige Bürger auf.

SPD-Stadtrat Fritz Schnaller setzte dem entgegen: „Wir wollen die Verdichtung in der Höhe, nicht in der Fläche.“ Die mehreren Tausend Autofahrer, die täglich an dem Gebäude vorbeifahren, „werden den einen Meter mehr gar nicht bemerken“. Das Stadtbild werde durch die Aufstockung „auch nicht beeinträchtigt“.

Parkplatz-Situation muss „im Auge behalten“ werden

So sah es auch der Großteil des Ausschusses. Gegen die Stimmen der CSU-Vertreter wurde der Antrag auf Vorbescheid mit 8:2 abgesegnet. Die Stellplatzsituation auf dem Grundstück müsse bei den weiteren Planungen jedoch „im Auge behalten“ werden, wie Rathauschef Klaus Heilinglechner (Bürgervereinigung) erklärte.  dst

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare