+
Idyllische Nacht in Wolfratshausen - mit unter mit roten und grünen Lichtern am Nachthimmel.

Der Hintergrund zum Phänomen

UFO-Alarm in Wolfratshausen: Hinter seltsamen Lichtern steckt wirklich Flugobjekt

Rot und grün leuchtet es öfter mal am Nachthimmel über Wolfratshausen. Aufmerksame Beobachter entdecken dahinter ein Flugobjekt - und haben damit recht.

Wolfratshausen* – So mancher Verschwörungstheoretiker könnte in Wolfratshausen bald in Panik geraten: Ein kleiner, greller Punkt wird in den kommenden Wochen am Nachthimmel leuchten. Er gehört zu einem Flugobjekt, das grün und rot blinkt und das mit seinen Rotoren am Boden noch leise zu hören ist. Es wird seine Runden mehrere Stunden lang drehen.

Eine solch ungewöhnliche Sichtung haben Bürger bereits vor einigen Wochen gemeldet – in Karlsruhe. Bei der dortigen Polizei gingen mehrere Anrufe von Menschen ein, die der Meinung waren, ein Ufo am sternenklaren Himmel gesichtet zu haben. Hinter den nächtlichen Flügen stecken allerdings keine Außerirdischen, sondern eine Wolfratshauser Drohnenfirma.

Lesen Sie auch: US-Piloten berichten von außergewöhnlichen Flugobjekten - und liefern einen Videobeweis.

Air Bavarian kündigt nun auch für die Loisachstadt Drohnenflüge zur Datenerfassung an. Die ferngesteuerten Flieger, die mit einer Wärmekamera ausgestattet sind, drehen nachts ihre Runden über den Dächern der Stadt. „Mit der Drohne suchen wir das Stadtgebiet systematisch ab, um Erkenntnisse über die Sanierung und Abdichtung von Leitungen in Gebäuden zu gewinnen“, sagt Marinus Vogel, Geschäftsführer von Air Bavarian im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Daten, die die Drohne bei ihren Ausflügen sammelt, sollen Aufschluss darüber geben, ob an den Gebäuden Sanierungsbedarf besteht. Nachts müsse die Drohne fliegen, weil die Sonne am Tag zu stark sei, so der 23-Jährige.

Lesen Sie auch: Neue Drohnen-Verordnung: „Grenzt an Berufsverbot für gewerbliche Piloten“

Wolfratshausen/Bayern: Lichter am Nachthimmel - Das steckt hinter den „Ufos“

Die Flüge musste Vogl genehmigen lassen – die Luftfahrtbehörde habe grünes Licht gegeben, auch die Polizei sei informiert. Großen Lärm müssen die Wolfratshauser in der Nacht aber nicht befürchten: Die Drohne erreicht eine Flughöhe von 60 bis 100 Metern. „Wenn ein Motorrad vorbeifährt, hört man das lauter“, versichert Vogl. Höchstens den Landeanflug des blinkenden Flugobjekts könne man gut hören. Vogl plant aber, seine Boxenstopps, die alle 40 Minuten notwendig sind, an einer Stelle einzulegen, „wo es wenige Anwohner gibt, die sich davon gestört fühlen“.

Auch in puncto Datenschutz gebe es keinen Grund zur Sorge. „Auf dieser Flughöhe kann man nicht erkennen, was hinter den Fenstern passiert“, versichert Vogl, der regelmäßig Nachfragen zum Thema Privatsphäre beantworten muss.

Die einzigen Daten, die der 23-jährige Firmengründer sammelt, sind die Temperaturen der Gebäude, über die er seine Drohne steuert. So sei es möglich herauszufinden, welche Gebäude energetisch effizienter ausgerüstet werden können. Die Methode steckt in den Kinderschuhen. Vogl: „Wir sind in der Entwicklungsphase.“ Bei den Flügen über Wolfratshausen möchte er das Procedere „optimieren“.  

Video: Erst vor Kurzem gab es einen unheimlichen Funkspruch: Pilotin meldet UFO – Luftfahrtbehörde steht vor Mysterium

dst

*Wir berichteten bereits am Mittwoch.

Beim Anflug auf München hat ein Pilot einen Brand zwischen Freising und Marzling entdeckt. Als die Feuerwehr an der Bahnstrecke löscht, kommt es beinahe zur Katastrophe, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
In Geretsried war am Dienstagabend Firmenlauf - der Schweiß floss in Strömen.
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Die Gegend um das Jugendhaus La Vida verwandelt sich am Samstag zur Feiermeile: Denn der Kinder-und Jugendförderverein feiert dort mit einem Familienfest sein …
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer
Als Trucker-Prinzessin schwimmt Christina Scheib auf einer Welle des Erfolgs. Jetzt nutzt die 34-Jährige ihre Popularität für eine gute Sache: Als Botschafterin für den …
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer
Unbekannter attackiert Tölzerin auf Supermarkt-Parkplatz: Zeugen helfen nicht
Ein bislang Unbekannter hat auf einem Supermarkt-Parkplatz in Geretsried eine Frau attackiert. Laut Polizei schauten Augenzeugen teilnahmslos zu.
Unbekannter attackiert Tölzerin auf Supermarkt-Parkplatz: Zeugen helfen nicht

Kommentare