+

Sanierungsbedürftige Immobilie

Untermarkt 10 ein „schwieriges Thema“ für die StäWo

Wer übernimmt die Generalsanierung des städtischen Gebäudes am Untermarkt 10? Diese Frage kam kürzlich im Stadtrat wieder auf den Tisch.

Wolfratshausen – Das geschichtsträchtige Gebäude – früher hatte dort das Landgericht seinen Sitz – ist seit Langem renovierungsbedürftig. Unter dem Dach ist derzeit das Heimatmuseum untergebracht. Wie berichtet gibt es Pläne, die Sammlung in einem Neubau am Loisachufer unterzubringen. Das Erdgeschoss der Immobilie mitten in der Altstadt steht leer. Dort sollte einst ein Bürgerladen eröffnen – ein Bürgerentscheid machte die Pläne zunichte. Daraufhin entschied der Stadtrat, die Immobilie für städtische Angelegenheiten zu nutzen. In dem Gebäude an der Kreuzung von Markt- und Bahnhofstraße sollen künftig Bereiche des Rathauses, Arbeitsplätze für die Stabsstellen Kultur und Tourismus und den vorgesehenen City-Manager sowie eine zentrale Anlaufstelle für Touristen, ein Ticketverkauf und ein Andenkenladen untergebracht werden.

Sanierung ist Stadtrat zu kostspielig

Die notwendige Sanierung ist dem Stadtrat allerdings zu kostspielig. Der Plan des Gremiums: Die Städtische Wohnungsbaugesellschaft, kurz StäWo, eine hundertprozentige Tochter der Stadt, soll das Gebäude in Erbpacht übernehmen und umfassend renovieren. Bislang ist aber unklar, ob die Gesellschaft auf das Angebot eingeht.

„Wir haben Ende des Monats eine Aufsichtsratssitzung, auf der wir das entscheiden“, sagt StäWo-Geschäftsführer Lothar Ortolf auf Nachfrage unserer Zeitung. Über eine Tendenz möchte er nicht spekulieren. Klar ist nur: „Diese Sanierung wäre ein schwieriges Thema für uns.“ Das Kerngeschäft der StäWo seien Wohnungen. „Am Untermarkt 10 reden wir aber von einer rein gewerblichen Nutzung“, erklärt Ortolf. Auf 296 Wohnungen im Bestand der Gesellschaft käme derzeit nur ein einziges Ladenlokal.

StäWo müsste Kredit aufnehmen

Erfahrung mit der Sanierung von Gebäuden habe die StäWo zwar, „aber das beschränkte sich bislang auf Wohnungen“, so der Geschäftsführer. Auch finanziell wäre die Maßnahmen eine Herausforderung für die städtische Tochter: „Wir müssten dafür einen Kredit aufnehmen.“ Mit Aufstockungen bestehender Gebäude und dem Neubau von etwa 50 Wohnungen auf der Coop-Wiese in Waldram kämen bereits große Kosten auf die StäWo zu. 

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nackter Po und Rockmusik störten Prozession 2017: So cool blickt Pfarrer Fronleichnam heuer entgegen
Zu Fronleichnam ziehen Katholiken mit der Monstranz durch die Stadt. Vergangenes Jahr hat der eine oder andere die Prozession gestört. Nach diesen Zwischenfällen haben …
Nackter Po und Rockmusik störten Prozession 2017: So cool blickt Pfarrer Fronleichnam heuer entgegen
Wolfratshausen: Stadtmanager trommelt Gewerbetreibende zusammen
Der „Einkaufs- und Erlebnisstandort“ Wolfratshausen soll gestärkt werden. Der neue Stadtmanager Dr. Stefan Werner lädt aus diesem Grund alle Gewerbetreibenden ein.
Wolfratshausen: Stadtmanager trommelt Gewerbetreibende zusammen
Wolfratshauser  fährt mit 2,7 Promille und Tochter als Sozia Roller
Kein Verantwortungsbewusstsein zeigte ein Wolfratshauser Familienvater. Er fuhr betrunken Roller - mit seiner Tochter auf dem Rücksitz. Die Polizei stoppte ihn. 
Wolfratshauser  fährt mit 2,7 Promille und Tochter als Sozia Roller
Landrat: „Der gesamte Landkreis muss in den MVV-Tarif“
Wenn möglich erweist Landrat Josef Niedermaier den Geretsrieder Freien Wählern einmal im Jahr die Ehre, zu ihrem Stammtisch zu kommen. Am Donnerstagabend brachte er viel …
Landrat: „Der gesamte Landkreis muss in den MVV-Tarif“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.