Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
+
Viel Langholz haben die Waldbesitzer verkauft – und damit bayernweit die höchsten Preise erzielt. 

Waldbesitzer wirtschaften gut, bekommen aber die Erderwärmung zu spüren

Ausblick auf den Klimawandel

Wolfratshausen – Mit 80 000 Kubikmeter Borkenkäferholz hat die Waldbesitzervereinigung (WBV) Wolfratshausen heuer annähernd so viel Schadholz verkauft wie nach dem Orkan Niklas im Vorjahr. So lautet die Bilanz von Geschäftsführer Korbinian Häsch. Einen großen Holzpreisverfall wie in früheren Jahren habe die WBV dank gut ausgehandelter Verträge und eines hohen Anteils an Langholz – dem Verkauf ganzer Stämme – verhindert.

Zu diesem Zweck hatte die WBV in den vergangenen 15 Jahren ein Netz von Langholz-Sägewerken in einem Einzugsgebiet von 80 Kilometern aufgebaut. Für die WBV bedeutet die Vermarktung von Langholz viel Zusatzarbeit, da sie jeden Stamm einzeln erfassen muss und die hohe Zahl der Käufer viele Kleinverträge erfordert. Den Vorteil hat der Waldbesitzer. „Bei einem Mehrerlös von zehn bis 15 Euro je Kubikmeter für Langholz und bisher 15 000 verkauften Kubikmetern haben wir für den Waldbesitzer eine um 200 000 Euro höhere Wertschöpfung erzielt“, rechnet WBV-Vorsitzender Johann Killer vor. Zudem erzielte die WBV die bayernweit höchsten Langholzpreise.

„Das Jahr 2015 gab einen Ausblick auf den Klimawandel“, betont Wolfgang Neuerburg. Orkane, die lang anhaltende Trockenheit sowie die nachfolgende Borkenkäferplage würden künftig deutlich häufiger auftreten. Allein die Kosten für das Trockenjahr 2015 beziffert der Bereichsleiter Forsten im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach auf ungefähr 30 Millionen Euro.

Die Waldbesitzer sind vom Klimawandel stark betroffen, ohne ihn verursacht zu haben. Um die schlimmsten Auswirkungen abzumildern, unterstützt der Staat die Mischwaldbegründung und damit die Pflanzung von Laubbäumen und der wichtigen Mischbaumart Tanne finanziell. „Diese Förderung ist attraktiv und wurde bayernweit sehr stark in Anspruch genommen“, sagt Neuerburg. Derzeit seien daher nur noch Finanzmittel für die Pflanzung vorhanden.

„Die wirkungsvollste Maßnahme gegen den Borkenkäfer ist die Umwandlung unserer Wälder in Mischwälder. Das wussten schon unsere Vorfahren“, ergänzte der Förster. Schon die Erstausgabe der Allgemeinen Forstzeitschrift im Jahr 1946 habe beschrieben, dass Mischwälder stabiler sind, sich selbst erneuern und besser wachsen würden. In reinen Fichten- oder Kiefernwäldern bildeten sich hingegen Kahlflächen mit unzähligen Problemen. „Damals gab es trotz Krieg, Holznot und vieler Borkenkäfer zahlreiche Anstrengungen, die Wälder Richtung Mischbestand zu entwickeln.“

Bis heute ist in der Region vor allem die Einbringung der klimastabilen Tanne eine große Herausforderung. Johann Killer bekennt sich dazu, Tannen-Fan zu sein, „da sie neben ihrer Stabilität eine riesige Wuchsleistung hat“. Gerade hat der WBV-Chef eine 25-jährige Tanne mit 19 Metern Länge und einem Drittel Kubikmeter Holzvolumen gefällt. Dies zeigt die enorme Ertragskraft dieses Baums. Er rät den Waldbesitzern, verstärkt auf ihn zu setzen.

Killer kündigte zudem an, dass die WBV im neuen Ascholdinger Gewerbegebiet ihre Geschäftsstelle errichten wird. „Die Anforderungen an die WBV steigen ständig, wir brauchen einfach mehr Platz für Mitarbeiter und Büro“, so Killer. Und weiter: „Selbstverständlich wird in Holz gebaut.“ 

Magdalena Höcherl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Frau spielt die Boandlkramerin im Brandner Kaspar
Heuer schlüpfte eine Frau in die Rolle des Boandlkramers im Stück „Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“ der Loisachtaler Bauernbühne. Wie es dazu kam, verrieten uns die …
Diese Frau spielt die Boandlkramerin im Brandner Kaspar
Bootfahrverbot teilweise aufgehoben - aber nicht im Norden
Zwischen Lenggries und Bad Tölz dürfen Boote wieder fahren. Die Isar hat inzwischen weniger Wasser als am Wochenende. Im Nordlandkreis ist das Bootfahren aber weiterhin …
Bootfahrverbot teilweise aufgehoben - aber nicht im Norden
Maskierter Mann stiehlt schlafender Frau zwei Handys
Einen ominösen Handy-Diebstahl meldet die Kriminalpolizei Weilheim. Während eine Geretsriederin geschlafen hat, stieg ein maskierter Mann in ihre Wohnung ein und nahm …
Maskierter Mann stiehlt schlafender Frau zwei Handys
Doppelter Fahndungstreffer: 45-Jähriger in Icking festgenommen
Die Polizei hat am Freitagabend im Gemeindebereich Icking einen 45-Jährigen festgenommen. Der Mann war laut Werner Kraus, Leiter der Polizeiinspektion Fahndung in …
Doppelter Fahndungstreffer: 45-Jähriger in Icking festgenommen

Kommentare