+
Lesenswert: Die aus Waldram stammende Katharina Kunzmann hat ein Sachbuch übers Schlafen geschrieben.

Waldramerin schreibt Sachbuch

Ganz schön ausgeschlafen

  • schließen

Mit ihrem Sachbuch „Ab ins Bett!“ trifft die Waldramerin Katharina Kunzmann den Nerv der Zeit. Die erste Auflage ist schon vergriffen.

Wolfratshausen– Nein, zu den Geplagten zählt Katharina Kunzmann glücklicherweise nicht. Sie leidet nicht unter Schlafstörungen wie Millionen ihrer Landsleute. Erst im Vorjahr hat die Krankenkasse DAK Ergebnisse einer Studie vermeldet, gemäß der die Anzahl der berufstätigen Menschen mit Schlafproblemen zwischen 2010 und 2017 um 66 Prozent zugenommen hat. Kunzmann dagegen schläft tief, fest – und lang. So überdurchschnittlich lang, dass sich die 27-Jährige schon Sorgen machte und zum Arzt ging.

Erste Auflage war schnell vergriffen

Der gab Entwarnung: alles im grünen Bereich. Es gebe eben Menschen, meinte der Doc, die bräuchten längere Ruhezeiten. Neun Stunden benötigt Kunzmann, „sind es weniger, bin ich nicht richtig fit für den Tag“. Trotzdem oder gerade deshalb hat sie ein Buch über dieses Thema geschrieben: „Ab ins Bett!“, erst im vergangenen Oktober erschienen, hat sich zum Renner entwickelt. Die erste Auflage von 6000 Stück ist schon vergriffen, die zweite mittlerweile auf dem Markt. Derzeit ist die Journalistin viel unterwegs auf Promotion-Trips.

Kunzmann – aus Waldram stammend, in München lebend – hat das Schreiben gelernt. In der Journalisten-Schule des Burda-Verlags absolvierte sie ein Volontariat, arbeitete während dieser zwei Jahre für drei Magazine des Unternehmens: „Das Haus“, „TV Spielfilm“ und den „Playboy“. Zuvor hatte sie erfolgreich Soziologie und Philosophie studiert. Das Angebot des Verlags, sie als Redakteurin zu übernehmen, schlug Kunzmann nach dem Ende der Ausbildung im vergangenen September aus. Sie wollte „beide Seiten dieses Berufs sehen“ – die als angestellte und jene als freie Journalistin –, „bevor ich mich für eine entscheide“. In diesem Zusammenhang sei „das Buch auch ein Geschenk“ gewesen.

Basis des Kunzmannschen Erstlings ist ein Internet-Blog, den alle Burda-Azubis als Teil ihrer Ausbildung führen müssen. Eine Münchner Zeitung fand ihn bemerkenswert, stellte Inhalt und Autorin vor – was wiederum einen Literaturagenten auf den Plan rief. Der Mann „hat mir eine Mail geschickt, dann haben wir uns zusammengesetzt – und der Rest ist Geschichte“, erzählt Kunzmann.

Das Thema des Blogs – Schlafen – wählte die Waldramerin „eher aus Spaß. Das ist das beste, was ich kann: schlafen“, sagt sie und grinst. Also machte die 27-Jährige daraus einen Blog und fand das Thema von Eintrag zu Eintrag „immer spannender. Ich habe mich in dieses Feld richtig reingefuchst“. Dazu gehören nicht nur eigene Erfahrungen, sondern auch viele Gespräche mit anderen.

Kunzmann stellt klar, dass ihr Buch kein medizinischer Ratgeber ist. „Das möchte ich mir nicht anmaßen, ich bin kein Arzt.“ Sie sieht sich mehr in der Rolle des Aufdröslerin. Der Bereich Schlaf biete so viele Facetten, „die möchte ich beleuchten“. Ein Beispiel: Die 27-Jährige hat den im Alter von sieben Jahren erblindeten Blogger Heiko Kunert gefragt, was er träumt und wann er – Stichwort Dunkelheit – müde wird. Darüber hinaus beleuchtet sie Einschlafhelfer und -killer, begibt sich auf die Suche nach dem optimalen Schlafplatz, nimmt sich des Problemfeldes „Gemeinsam schlafen“ an und, und und. Die 267 Seiten sind kurzweillig gefüllt. „Weiche Tipps“ nennt Katharina Kunzmann ihre Ratschläge, die jeder umsetzen könne.

Parallel zum Buch pflegt die 27-Jährige ihren Blog (www.diewillnurschlafen.de) mit monatlich rund 6000 Lesern weiter. Das Thema hält sie nämlich längst nicht für ausgereizt. „Wenn man sich damit intensiv beschäftigt, machen sich ständig neue Türen auf.“ Übers Träumen beispielsweise, oder bis das Schlafzimmer ideal eingerichtet ist oder was während des Schlafs im Körper passiert, darüber könne man „unendlich viel“ schreiben. „Also habe ich noch ein paar Jährchen vor mir, bis ich alle Themen erschöpft habe.“

Thema schreit nach einer Fortsetzung

Das schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung – auch wenn das Schreiben für Kunzmann „teilweise echt hart“ war. Sie arbeitete tagsüber vollzeit für ihre Magazine und abends und am Wochenende an ihrem Buch. „Auf der anderen Seite ist das dein Baby, und aus irgendeinem Grund hast Du dafür Extra-Energie. So kriegst du das auch gewuppt.“ Jetzt fühlt sich die Waldramerin – auch wegen der Doppelbelastung – „erst mal leergeschrieben“ und benötigt eine Pause. Im nächsten halben Jahr will sie nichts vom Bücherschreiben wissen. Aber dann ist sie fit und ausgeschlafen genug für den möglichen Teil zwei. „Das Thema gibt einfach noch viel her.“

„Ab ins Bett!“

das Buch über das Thema Schlafen von Katharina Kunzmann ist im Goldmann Verlag erschienen und kostet zwölf Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soll Cannabis legalisiert werden?
Die Grüne Jugend diskutiert mit Experten vor rund 40 Jugendlichen, ob so genannte weiche Drogen legalisiert werden sollten.
Soll Cannabis legalisiert werden?
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Die Feuerwehr musste ins Wolfratshauser Gewerbegebiet ausrücken: Dort brannte eine Müllpresse.
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Iloga 2018: Hier sehen Sie die Bilder der Messe iLoga Wolfratshausen.
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf
Das interkommunale Hallenbad kommt. Nach der langwierigen Planungsphase eigentlich ein Grund zur Freude. Bei einigen löst die Nachricht allerdings ein Wechselbad der …
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf

Kommentare