1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Wolfratshausen

Wegen Schwarzbauten „alle sehr sensibilisiert“: Dieser Bauherr darf am Isarspitz loslegen

Erstellt:

Von: Carl-Christian Eick

Kommentare

Kläranlage wolfratshausen
Das Bauvorhaben auf dem Gelände der Kläranlage in Wolfratshausen-Weidach dient der Abwasserversorgung - und ist somit ein sogenanntes privilegiertes Bauvorhaben. © Hans Lippert

Grünes Licht für ein Bauvorhaben am Wolfratshauser Isarspitz. Dort machen seit Wochen drei Schwarzbauten bayernweit Schlagzeilen.

Wolfratshausen – Schon vor Beginn der Diskussion im Bauausschuss des Stadtrats stand fest: Den Antrag des Abwasserverbands Isar-Loisachgruppe auf eine Baugenehmigung hätte das Gremium gar nicht ablehnen können. Denn laut Rathauschef Klaus Heilinglechner (Bürgervereinigung) handelt es sich um ein sogenanntes privilegiertes Bauvorhaben, „es dient der Abwasserentsorgung“. Doch so oder so waren die Ausschussmitglieder einverstanden: Das im Stadtteil Weidach am Isarspitz 47 stehende Betriebs- und Garagengebäude kann demnach saniert und aufgestockt werden.

Wegen Schwarzbauten „alle sehr sensibilisiert“: Dieser Bauherr darf loslegen

Das auf dem Gelände des Klärwerks stehende Gebäude sei „in die Jahre gekommen“, informierte Sabine Trinkl, Leiterin des Rathaus-Referats „Planen und Umwelt“ die Mitglieder des Bauausschusses. Der Abwasserverband, dem neben den Städten Wolfratshausen und Geretsried die Gemeinden Königsdorf, Egling, Icking und Dietramszell angehören, plane, die Immobilie zu sanieren und um eine Etage aufzustocken.

Hier sollen Büros eingerichtet werden. Das Garagengebäude des T-Baus „wird lediglich neu überdacht“, so Trinkl. Durch eine „nur unwesentliche Erhöhung des Firstes“ sollen zusätzliche Lagermöglichkeiten entstehen. Eine ehemalige Schlammvorlage soll zu einer Garage umgebaut und überdacht werden. Die asbestbelastete Außenverkleidung werde im Zuge der Sanierung entfernt.

Fachausschuss befürwortet Bauantrag mit 10:0 Stimmen

Mit 10:0 segnete der Ausschuss den Antrag ab. Bürgermeister Heilinglechner versicherte den Stadträten, dass sich der Abwasserverband ans Baurecht halten werde. „Alle“ so der Rathauschef, „sind sehr sensibilisiert, vor allem an der Adresse.“

Wie berichtet machen seit Wochen drei Schwarzbauten am Isarspitz 24, 24a und 25 bayernweit Schlagzeilen. Die Untere Bauaufsichtsbehörde am Landratsamt in Bad Tölz hat den Bauherrn aus Geretsried schriftlich aufgefordert, die drei vermieteten Einfamilienhäuser bis zum 1. Oktober dieses Jahres freiwillig abzureißen. Tut er das nicht, hat Kreisbauamtsleiterin Maya Mantel angekündigt, eine förmliche Abrissanordnung zu erlassen. (cce)

Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare