Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - erster Alarm lässt zahlreiche Sanitäter ausrücken

Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - erster Alarm lässt zahlreiche Sanitäter ausrücken
Wolfratshausen: Zwei Frauen raufen am Isarufer - Polizei bittet um Hinweise
+
Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung kam es am Wochenende zwischen zwei Frauen. Die Ursache muss die Polizei noch ermitteln. 

Mehrere Einsätze am Wochenende

Zwei Frauen raufen am Isarufer - Wolfratshauser krankenhausreif geprügelt - Auch Polizist verletzt

  • Volker Ufertinger
    vonVolker Ufertinger
    schließen

Am Isarufer in Höhe von Farchet sind sich am Wochenende zwei Frauen in die Haare geraten - und zwar buchstäblich. Jetzt sucht die Polizei Zeugen. 

Wolfratshausen – Zwei Mal sind am Wochenende in Wolfratshausen Streitigkeiten derart eskaliert, dass sich die Polizei damit befassen musste. Wie Polizeioberkommissar Klaus Hohenreiter mittelt, lieferten sich am Samstag gegen 17.30 Uhr am Isarufer, Höhe Farchet, zwei Frauen eine Auseinandersetzung, die in eine Rauferei ausartete. 

Worum es bei dem Streit ging, ist unbekannt. Eine der beiden Beteiligten, eine Wolfratshauserin (41), kam am Abend in die Inspektion und erstatte Anzeige. Demnach habe ihre Kontrahentin diverse Gegenstände Wolfratshauserin ins Wasser geworfen, sie beleidigt und dann auch noch angespuckt. Durch die Rangelei erlitt die Wolfratshauserin leichte Blutergüsse an den Armen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 0 81 71/4 21 10 zu melden.

Am Sonntag (14. Juni) kurz nach Mitternacht kam es dann bei einer privaten Feier in Wolfratshausen zu einer Schlägerei unter den jungen Gästen. Dabei erlitt ein Wolfratshauser (23) schwere Verletzungen und Brüche im Gesicht. Verantwortlich dafür sollen nach ersten Erkenntnissen zwei junge Wolfratshauser im Alter von 19 und 21 Jahren gewesen sein. Es gibt jedoch Hinweise, dass die Aggression von dem Verletzten ausging.

Lesen Sie auch: Blitz schlägt in Beuerberg ein 

Für die Polizei war es alles andere als ein einfacher Einsatz: Beim Versuch der Beamten, die Kontrahenten räumlich zu trennen, spreizte und wehrte sich der verletze Wolfratshauser nach Kräften und musste „zu Boden gebracht werden“, wie es im Polizeibericht heißt. Dabei wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt. Im Anschluss wurde der renitente junge Mann aufgrund der schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. 

Die Polizei versucht nun, den genauen Tathergang zu ermitteln. Außerdem werden Verstöße gegen die derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen geprüft. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Miklas Spohr aus Benediktbeuern infizierte sich im März mit dem Coronavirus. Der Fotograf und Sportlehrer galt als topfit. Nun kämpft er seit Monaten um seine Gesundheit.
Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Saufgelage endet blutig - und vor Gericht
Ein 40-jähriger Wolfratshauser musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten.
Saufgelage endet blutig - und vor Gericht
Wochenmarkt beliebt wie nie - die Kartoffelfrau
Der Geretsrieder Wochenmarkt ist beliebt wie nie. Sieben Händler bieten aktuell jeden Dienstagvormittag an der Egerlandstraße ihre frischen Waren an.  Wir stellen sie in …
Wochenmarkt beliebt wie nie - die Kartoffelfrau
Corona-Infektionen in Tölzer  und Geretsrieder Asyl-Unterkunft: Keine neuen Fälle
Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.
Corona-Infektionen in Tölzer  und Geretsrieder Asyl-Unterkunft: Keine neuen Fälle

Kommentare