+
Ein Wolfratshauser (26) hat seine Freundin mit Schokoherzen beworfen.

Tatwaffe Schokoherzerl

Mann bewirft Freundin mit Schokoherzen: 1750 Euro Strafe!

Wolfratshausen – Es sollte eigentlich eine nette Geste sein. Dann bewarf ein 26-Jähriger seine Freundin mit Schokoherzen. Der Richter hatte kein Erbarmen.

Der Richter wiegt das Tatwerkzeug in seiner Hand: Ein rotes Säckchen mit einem Dutzend Schokoladenherzchen, jedes einzelne in rot-glänzende Folie verpackt. Mit dem Naschwerk hatte eine Wolfratshauserin im Oktober vergangenen Jahres ihrem Liebsten eine Freude machen wollen. Doch dann gab’s im Auto Streit zwischen ihr und ihrem neun Jahre jüngeren Freund.

Die Auseinandersetzung eskalierte: Der Mann schleuderte der Frau die gebündelten Herzchen gegen die Brust. Nun wurde der 26-Jährige vom Wolfratshauser Amtsgericht wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu 1750 Euro Geldstrafe verurteilt.

Auf der Fahrt zum Einkaufen gab es Streit

Auf der Fahrt zum Einkaufen nach Geretsried hatte es zwischen dem Paar zum wiederholten Male Streit gegeben. Diesmal sei es um den Unterhalt für den gemeinsamen Sohn der beiden gegangen. Als die Frau in der Parkgarage eines Supermarkts den Pkw verlassen wollte, habe ihr Freund das auf der Mittelkonsole abgelegte Schokoherzen-Säckchen genommen und als Wurfobjekt missbraucht.

„Aber ich wollte die Herzen nur aus dem Auto schmeißen. Ich hatte sie von ihr geschenkt bekommen und wollte sie wegen des Streits nicht mehr“, erklärte der Angeklagte dem Richter. In dem Moment habe sich seine Freundin jedoch wieder ins Fahrzeug gebeugt, um den Sohn aus dem Autositz zu heben. Deshalb habe er sie getroffen – „rein zufällig“. Die Geschädigte bestätigte den Ablauf, ging jedoch davon aus, dass der Mann ihr die „roten Abdrücke im Brustbereich“, welche die Herzerl hinterlassen hätten, absichtlich zugefügt habe.

Er beleidigt sie, dann gibt's eine Ohrfeige

Nach dem unschönen Zwischenfall setzte man den geplanten Einkauf fort. Dann fuhr das Paar nach Wolfratshausen. Dort gerieten die zwei sich auf einem Parkplatz an der Sauerlacher Straße erneut in die Haare. „Er fing wieder an zu streiten“, erinnerte sich die 35-Jährige. „Ich habe sie beleidigt, dann hat sie mir eine Ohrfeige gegeben“, schilderte der Angeklagte. Weil dieser überhaupt keine Ruhe gab, habe sie schließlich Pfefferspray zu Hilfe genommen, sagte die 35-Jährige. Dann sei sie zur Polizeiinspektion in Wolfratshausen gefahren und habe Anzeige erstattet.

Lesen Sie auch: In Icking hat eine Mutter einem Polizisten in Zivil den "Scheibenwischer" gezeigt, weil er zuvor ihre Tochter angehupt hatte. Das Urteil: 3000 Euro Geldstrafe für die Ickingerin.

Das Urteil des Amtsgerichts: 1750 Euro Geldstrafe

In der Folgezeit hatte ihr Freund eine Woche Kontaktverbot zu seinem Sohn. Inzwischen haben sich die Wogen geglättet, der Junior ist regelmäßig bei seinem Vater. Verteidiger Andreas Hlavaty regte an, die Sache gegen Zahlung eines Schmerzensgeldes an die Freundin einzustellen. Doch dabei spielte die Staatsanwältin nicht mit. Aus zwei Gründen: Zum einen wurde der Angeklagte seit 2014 bereits zwei Mal wegen Körperverletzung zu Geldstrafen verurteilt – beide Male war seine Ex-Ehefrau die Leidtragende. Außerdem: „Die Frau hatte das Kind dabei. Haarscharf – und er hätte das Kind getroffen. Deshalb nein“, so die Staatsanwältin.

Richter Helmut Berger folgte ihrem Antrag und verurteilte den Wolfratshauser zu 50 Tagessätzen zu je 35 Euro.

von Rudi Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist beim „Geretsrieder Waldsommer“ alles geboten
Vorfreude ist die schönste Freude: Kommenden Freitag startet der „Geretsrieder Waldsommer“ – mit einem Standkonzert und Freibier. Außerdem wird wieder eine …
Das ist beim „Geretsrieder Waldsommer“ alles geboten
Mittelschule Geretsried: M-10-Klassen feierlich entlassen
„Ein ganz besonderer Jahrgang“, so Rektorin Magdalena Singer, verlässt mit den beiden M-10-Klassen heuer die Geretsrieder Mittelschule.
Mittelschule Geretsried: M-10-Klassen feierlich entlassen
Fahrraddiebe schlagen beim Flussfest zu
Gleich zwei Fahrräder, die aneinander gekettet waren, entwendeten Unbekannte am Samstag zwischen 18 Uhr und Mitternacht von der Schwanenwiese in Wolfratshausen.
Fahrraddiebe schlagen beim Flussfest zu
Wie kann man sich ohne Chemie vor Mücken schützen? 
Im Sommer hat die gute Laune schnell ein Ende, wenn die Mücken Überhand nehmen. Doch wie kann man sich vor den Plagegeistern schützen – am besten ohne Chemie? 
Wie kann man sich ohne Chemie vor Mücken schützen? 

Kommentare