+
Seit eineinhalb Wochen läuft die Kunstmeile in der Stadt Wolfratshausen. Ein weiterer Höhepunkt: der Künstleraktionstag.

Aktionstag am 7. Oktober

Wolfratshauser Kunstmeile zum Mitmachen

Die Macher der Kunstmeile sechs kündigen einen weiteren Höhepunkt der Veranstaltung an: den Künstleraktionstag am Samstag.

Wolfratshausen – Seit eineinhalb Wochen stellen knapp 100 Künstler an verschiedenen Plätzen in der Innenstadt ihre Werke aus. „Die Resonanz ist bis jetzt überragend, auch weit über die Stadtgrenzen hinaus“, sagte Mitorganisator Hans-Werner Kuhlmann in einem Pressegespräch. Nun soll ein Künstleraktionstag am Samstag, 7. Oktober, zwischen 12 und 16 Uhr für einen weiteren Höhepunkt sorgen. 

Papierkünstler und Holzschnitzer

„Graffitikünstler, Pflastermaler, Maler, Fotografen, Holzschnitzer, Papierkünstler und Kindervisagisten kommunizieren mit dem Publikum und animieren zum Mitmachen“, verspricht Kuhlmann. So wird die Klecks-Schule der Fantasie einen Tag der offenen Tür veranstalten. Papierkunstwerke zeigt Evelyn Heinsdorf am Untermarkt 6. Viel versprechen sich die Organisatoren vom Verein Lebendige Altstadt Wolfratshausen (LAW) auch von „Ruben fun Hunter“, der die Pflastersteine im Rathaus-Innenhof mit einer Schriftspirale gestaltet. „Das Publikum ist aufgerufen, sich selbst mit einzuschreiben“, so Kuhlmann.

Am Marienplatz bemalt Kathrin Maier Steine und stellt Riesenseifenblasen her. Sybille Ulbrich und Katharina Holzer kündigen eine Collagenaktion am Rathaus an, in der Loisachpassage sind Künstler an der Staffelei zu bewundern. Kinder kommen am Schminkstand von Marietta Wolfram in der Flößerei auf ihre Kosten. Renate Thalhammer zeigt eine künstlerische Modenschau im „Poco Loco“ am Obermarkt 9. Benjamin Becker wird an einer Hauswand im Seilergassl ebenso ein Gaffitikunstwerk erstellen wie die renommierten Münchner „Trim One and Eat“ an einer Garagenwand am Japanischen Garten.

Freuen sich auf den Aktionstag: LAW-Vorsitzender Hans-Werner-Kuhlmann und Marianne Wirth-Grabow vom Organisationsteam der Kunstmeile sechs.

Fotografien zeigen Petra Bauer am Wirtshaus Flößerei und Susanne Posegga in ihrem Seecontainer an der alten Floßlände. „Ich werde mit meiner Kamera rund um den Container auf die Jagd gehen und dabei Besucher und Passanten im Bild einfangen“, kündigt die 48-Jährige an. Die Bilder werden ab 10. Oktober auf der Website www.posegga.org zu sehen sein.

„Etwas provozierend“ sollen laut Kuhlmann und Marianne Wirth-Grabow die Holzschnitzereien von Maximilian Fenzl am Birnmühlplatz werden. Der Künstler erregte vor vier Jahren mit seinem Werk „Röschen Dorn“ Aufsehen – eine Abrechnung mit der vermeintlichen „Schlafstadt“ Wolfratshausen. Im Rahmen der Finissage am Montag, 9. Oktober, findet ab 19 Uhr im Wirtshaus Flößerei die Premiere des während der Kunstmeilen-„Late-Night“ gedrehten Films von Wor.TV statt. Zudem werden die Lieblingskünstler des Publikums gekürt. „Man kann noch bis Sonntag seinen Stimmzettel abgeben und Preise gewinnen“, betonte With-Grabow.

Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Leben nach der Angst: Ehemalige Frauenhaus-Bewohnerin erzählt ihre Geschichte
Jede vierte bis fünfte Frau in Bayern erlebt Gewalt in der Partnerschaft. Hilfe finden sie in Einrichtungen wie dem Frauenhaus im Landkreis. Eine ehemalige Bewohnerin …
Das Leben nach der Angst: Ehemalige Frauenhaus-Bewohnerin erzählt ihre Geschichte
Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Beim Oktoberfest-Trachten- und Schützenzug waren der Musikverein Benediktbeuern, der Spielmannszug Gelting, die Musikkapelle Münsing und – erstmalig – die Kolpingfamilie …
Premiere auf der Wiesn: So erlebte die Kolpingfamilie Wolfratshausen den Trachtenzug
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt
In unserer Gesellschaft hält die Du-Kultur Einzug. Warum das so ist und welche Vorteile das Duzen mit sich bringt, erklärt Diplom-Psychologe Rolf Merten aus Eurasburg. 
Aus „Sie“ wird immer öfter „Du“: Eurasburger Psychologe erklärt, was dahinter steckt
Nach der Wiesn: Berauschter Schotte strandet in Wolfratshausen
Ein feucht-fröhlicher Besuch des Oktoberfests endete für einen Schotten in Wolfratshausen. Doch da wollte der 29-Jährige gar nicht hin.
Nach der Wiesn: Berauschter Schotte strandet in Wolfratshausen

Kommentare