+
Mit Schwung in die närrische Zeit: Das Kinderprinzenpaar Sélina I. und Maxi III., dahinter die Garden sowie Prinz Sascha I. und Prinzessin Melani III. 

Krönungsball

Wolfratshauser Narren lassen es krachen

  • schließen

Die Wolfratshauser Narren starten mit dem Krönungsball in den Ratsstuben in die heiße Phase der fünften Jahreszeit.  Der neue Prinz nahm das Zepter entgegen.

Wolfratshausen/Geretsried – Die Rathausschlüssel sind übergeben, die Choreografien sitzen, jetzt kann es richtig losgehen. Jedenfalls stand Prinz Sascha I. die Vorfreude ins Gesicht geschrieben, als er beim Krönungsball der Wolfratshauser Narreninsel in den Geretsrieder Ratsstuben das Zepter des Regenten über die närrische Zeit entgegennahm.

„Ich bin gespannt, was mich erwartet“, sagte der Restaurantfachmann (25), der zwar gerne tanzen geht, aber „zum ersten Mal was mit Fasching zu tun hat.“ Was ihm an karnevalistischer Erfahrung fehlt, gleicht seine Prinzessin, Melanie III., aus. Die Tochter (29) des ehemaligen Vize-Präsidenten der Narreninsel, Florian Kanzler, tanzte schon vor 20 Jahren als Kinderprinzessin in der ersten Reihe. Bei der Wiedergeburt des einst legendären Insulanerballs in der Loisachhalle im vorigen Frühjahr wurde die Leidenschaft der inzwischen zweifachen Mutter aus Dietramszell wieder geweckt.

Symbolische Schlüsselübergabe

Wolfratshausens Zweiter Bürgermeister Fritz Schnaller übergab in Begleitung der Geretsrieder Kulturamtsmitarbeiterin Anita Zwicknagl, die nach eigenen Worten „vor gefühlten 100 Jahren auch mal Gardemädchen war“, symbolisch die Schlüssel der Stadt und stellte beim Blick auf die jungen Garden vor der Bühne erfreut fest: „Ich müsst euch um Nachwuchs keine Sorgen machen.“ Daran mangelt es der Narreninsel derzeit wahrlich nicht. Zwölf Mitglieder wirbeln diese Saison in der Kindergarde, den „Speedys“, die zudem vom Kinderprinzenpaar verstärkt werden. Noch enger wurde es auf dem Parkett des Ratsstubensaals, als 13 flotte Mädels, flankiert von drei coolen Jungs, zusammen die Jugendgarde Dancing Fires, tänzerisch ein bisschen Feuer ins Programm des Krönungsball brachten. Arg ausgedünnt gehen jedoch die neuformierten Island Dancers in die Saison: Die zwei jungen Männer (ein weiterer muss derzeit wegen Verletzung passen) und vier jungen Damen überzeugten dennoch mit einer originellen Choreographie einer getanzten After-Work-Party.

Eine ähnliche Konstellation wie bei den Großen hat sich heuer auch beim Kinderprinzenpaar ergeben. Während die zehnjährige Prinzessin Sélina I. schon ihre dritte Saison in der Kindergarde tanzt, feiert Prinz Maxi III. seine Faschingspremiere. Aber die geht er ganz augenscheinlich vergnügt und zielstrebig an. „Wir lassen es krachen“ versprach der 13-Jährige, bevor er und seine zarte Prinzessin für ihre temperamentvolle Tanzeinlage den ersten spontanen Szenenapplaus vom Publikum im gut gefüllten Ratsstubensaal erhielten.

Was Prinz Sascha I. und Prinzessin Melanie III. in den nächsten Wochen und Monaten erwarten dürfen, verrieten ihnen ihre Vorgänger. An „eine supergeile Zeit“ erinnerte sich Ex-Prinzessin Nina I. „Einfach der Wahnsinn, das letzte Jahr“, bestätigte Prinz Beni I. Und ihr Nachfolger schien für einen Moment noch ein bisschen mehr zu strahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soll Cannabis legalisiert werden?
Die Grüne Jugend diskutiert mit Experten vor rund 40 Jugendlichen, ob so genannte weiche Drogen legalisiert werden sollten.
Soll Cannabis legalisiert werden?
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Die Feuerwehr musste ins Wolfratshauser Gewerbegebiet ausrücken: Dort brannte eine Müllpresse.
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Iloga 2018: Hier sehen Sie die Bilder der Messe iLoga Wolfratshausen.
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf
Das interkommunale Hallenbad kommt. Nach der langwierigen Planungsphase eigentlich ein Grund zur Freude. Bei einigen löst die Nachricht allerdings ein Wechselbad der …
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf

Kommentare