Fünf Männer.
+
Einen Porzellanteller plus Gutschein: Wolfratshausens Bürgermeister Klaus Heilinglechner (Mitte) ehrte in der Weihnachtssitzung des Stadtrates die Mandatsträger, die dem Gremium inzwischen mehr als 18 Jahre angehören. Es sind (v. li.) Josef Praller, Dr. Manfred Fleischer, Günther Eibl und Helmut Forster.

Vier Stadträte geehrt

Wolfratshauser Rathauschef: „Das ist einen großen Applaus wert“

  • Carl-Christian Eick
    vonCarl-Christian Eick
    schließen

In der Weihnachtssitzung hat der Wolfratshauser Bürgermeister vier Stadträte geehrt. Sie gehören dem Gremium mehr als 18 Jahre ununterbrochen an.

Wolfratshausen – Jeder der vier Herren, die Bürgermeister Klaus Heilinglechner in der letzten Stadtratssitzung in diesem Jahr zu sich rief, hätte eine ausführliche Laudatio mehr als verdient gehabt. Doch in der Loisachhalle wollte so recht keine feierliche Stimmung aufkommen. Schließlich sind Rathauschef und Mandatsträger angesichts der Corona-Pandemie dazu angehalten, die Sitzungen so kurz wie möglich zu halten.

Trotzdem wollte Heilinglechner am Dienstagabend seinen Amtsvorgänger Helmut Forster (Liste Wolfratshausen), Günther Eibl (CSU), Dr. Manfred Fleischer (Liste Wolfratshausen) und Josef Praller (Bürgervereinigung Wolfratshausen/BVW) die Ehre zuteilwerden lassen, die dem Quartett gebührt. „Ehrung für besondere Verdienste in der kommunalen Selbstverwaltung“, so wird der Akt im Amtsdeutsch bezeichnet.

Bürgermeister musste sich kurz fassen

Aus besagtem Grund musste sich Heilinglechner kurz fassen. Alle vier Stadträte haben gemeinsam, dass sie dem Gremium seit mehr als 18 Jahren ununterbrochen angehören. Damit ist rein formal die Ehrung durch die Kommune begründet. Doch jeder der Vier engagiert sich weit über das übliche Maß hinaus. Allen voran Helmut Forster, der 1995 zu den Gründungsmitgliedern der BVW zählte, für die er 1999 in den Stadtrat zog. Forster war seinerzeit Nachrücker für Walter Ebner, den den Rat auf eigenen Wunsch verließ. Von 2002 bis 2008 war Forster Dritter Bürgermeister, anschließend bis 2014 Rathauschef. Kurz vor der Kommunalwahl in diesem Frühjahr kehrte er wie berichtet der BVW den Rücken und gründete mit anderen eine neue politische Kraft, die Wolfratshauser Liste. Die vertritt Forster seit Mai 2020 im Stadtrat. Darüber hinaus gehörte und gehört der Wirtschaftsreferent des Stadtrates diversen Fachausschüssen an und engagiert sich unter anderem im Aufsichtsrat der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft.

Sie alle sind nicht nur Stadträte, sondern haben viele weitere ehrenamtliche Aufgaben übernommen.“ 

Klaus Heilinglechner, Bürgermeister der Stadt Wolfratshausen

CSU-Stadtrat Eibl, seit dieser Amtszeit Zweiter Bürgermeister der Loisachstadt, ist seit 2002 Mitglied des Gremiums. Er war bis Mai dieses Jahres Vorsitzender seiner Fraktion und von 2008 bis 2014 Wirtschaftsreferent des Stadtrates. Eibl ist unter anderem Mitglied des Bauausschusses und vertritt die Flößerstadt im Verwaltungsrat der Stadtwerke.

Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der CSU, Dr. Manfred Fleischer, ist seit der Wahl 2002 Mitglied des Kollegialorgans – inzwischen gehört er wie Forster der Liste Wolfratshausen an. Fleischer war von 2014 bis 2020 Umweltreferent des Gremiums und engagierte sich in Arbeitsgruppen und Fachausschüssen. Bis auf den Tag lenkt Fleischer die Geschicke des Abwasserzweckverbands Isar-Loisachgruppe. „Sehr erfolgreich“, betonte Bürgermeister Heilinglechner. Er wies auf die große Bedeutung der Abwassergruppe, die im Ortsteil Weidach ein Klärwerk betreibt, für Wolfratshausen sowie die übrigen Verbandsmitglieder Geretsried, Königsdorf, Egling, Icking und Dietramszell hin.

Josef Praller wählten die Wolfratshauser 2002 zum ersten Mal in den Stadtrat, dem er bis auf den Tag angehört. Vor zwölf Jahren übernahm er den Fraktionsvorsitz der BVW, für die er bis heute spricht. Auch Praller, das betonte sein Fraktionskollege Heilinglechner, engagiert sich darüber hinaus ehrenamtlich unter anderem im Bauausschuss sowie anderen Arbeitskreisen und kommunalen Gremien.

Für jeden ein Porzellanteller plus Gutschein

„Sie alle sind nicht nur Stadträte, sondern haben viele weitere ehrenamtliche Aufgaben übernommen“, zollte der Rathauschef dem Quartett seinen Respekt. „Dafür danke ich Ihnen allen im Namen der Stadt sowie der Bürger“, sagte Heilinglechner. Die „besondere Leistung“ der Geehrten „ist einen großen Applaus wert“, meinte der Bürgermeister an die Adresse der übrigen Mandatsträger gerichtet, die seiner Aufforderung gerne und lautstark nachkamen.

Für Forster, Eibl, Fleischer und Praller gab’s in der Weihnachtssitzung nicht nur warme Worte, sondern darüber hinaus einen Porzellanteller plus einen Gutschein. Beides überreichte Heilinglechner mit weißen Handschuhen, denn Vorsicht ist nicht nur die Mutter der Porzellankiste, sondern in Corona-Zeiten erste Bürgerpflicht. (cce)

Lesen Sie auch: Extraspur für Radfahrer in Wolfratshausen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare