+
15 Millionen Euro investiert der Landkreis in den nächsten Jahren in die Sanierung und Erweiterung der Isar-Loisach-Realschule in Wolfratshausen. 

Kreis-Bau- und Schulausschuss

Wolfratshauser Realschule: 3,6 Millionen für ein Hausmeisterhaus

  • Veronika Ahn-Tauchnitz
    vonVeronika Ahn-Tauchnitz
    schließen

Kreisräte diskutieren über die Teilgeneralsanierung und Aufstockung der Wolfratshauser Isar-Loisach-Realschule.

Wolfratshausen – Ein „Dauerbrenner“, so Hauptamtsleiter René Beysel stand am Montag in der Sitzung des Kreis-Bau- und Schulausschusses auf der Tagesordnung. Einmal mehr ging es um die Teilgeneralsanierung und Aufstockung der Wolfratshauser Isar-Loisach-Realschule. Im Mittelpunkt stand diesmal das geplante neue Hausmeisterhaus, das auf dem Gelände des ehemaligen Forstamts entstehen soll.

Architekt Christian Holzer erläuterte die Pläne. Für das Grundstück besteht bereits eine Baugenehmigung aus dem Jahr 2016. Errichtet werden sollte damals eine Asylbewerberunterkunft mit 17 kleinen Wohneinheiten. „Das ermöglicht es uns jetzt relativ einfach, dort eine neue Nutzung unterzubringen“, sagte Holzer.Im Erdgeschoss sollen drei Klassenräume der offenen Ganztagsschule untergebracht werden – plus ein Personalzimmer und ein Rückzugsraum für die Schüler. Im ersten Stock sind sechs Wohneinheiten mit 40  bis 50 Quadratmetern Fläche vorgesehen, in der Etage darüber zwei großzügige Hausmeisterwohnungen mit je rund 130 Quadratmetern. An den Planungen für die Tiefgarage mit 17 Stellplätzen ändert sich nichts. Zudem entstehen einige oberirdische Parkplätze.

Die Kosten für das Gebäude belaufen sich auf rund 3,6 Millionen Euro – den Preis für das Grundstück noch nicht eingerechnet. Momentan gehört das Areal noch dem Freistaat. Die Verhandlungen sind zäh, wie Landrat Josef Niedermaier berichtete. Das Problem sei, dass es die Vorgabe gebe, kein für eine Asylunterkunft geeignetes staatliches Gelände mehr zu verkaufen.

Von dem Verkauf hängt allerdings der Zeitplan für die Schulsanierung ab. Denn als erstes soll das Hausmeistergebäude errichtet werden, um Platz für die Ganztagsklassen zu schaffen. Ziehen diese aus dem Schulgebäude aus, schafft das Platz im Altbau. Direkt danach könnte der Kreis mit der Teilgeneralsanierung und Aufstockung des Fachklassentrakts starten, bevor die Fassadensanierung des Hauptgebäudes erfolgt.

Warum wird das alte Hausmeisterhaus, das momentan mitten auf dem Schulareal steht, eigentlich weggerissen, wollte Klaus Heilinglechner, Kreisrat der Freie Wähler und Bürgermeister von Wolfratshausen, wissen. „Das geht doch nicht im Weg um.“ Noch nicht, erwiderte Beysel: „Wir haben aber auch untersucht, was passiert, wenn wir einmal mehr als 30 Klassen brauchen. Dann wäre das eine tolle Erweiterungsfläche.“

Dass der Hausmeister nicht mehr auf dem Schulgelände wohnt, sondern auf dem benachbarten Areal, störte Karl Murböck (CSU). So könne er das Gelände weniger gut im Blick behalten. „Deshalb bin ich dagegen.“ Von ihm kam am Ende allerdings die einzige Gegenstimme. Insgesamt wird der Kreis in den kommenden Jahren rund 15 Millionen Euro in die Realschule investieren.

va

Lesen Sie auch: Grundsatzentscheidung für Wolfratshauser Realschule steht: Erst wird gebaut, dann saniert und erweitert

Auch interessant

Kommentare