Mitarbeiter staunen nicht schlecht

Wolfratshauser Wertstoffhof bekommt tierischen Besuch

  • schließen

Besonderen Besuch bekamen die Mitarbeiter des Wolfratshauser Wertstoffhofs: Zwei tierische Ausreißer schauten dort auf eine Stippvisite vorbei. 

Wolfratshausen – Einen tierischen Einsatz meldet die Wolfratshauser Polizei: Zwei Ponys flüchteten am Donnerstagnachmittag vom Gelände eines Bauernhofs und unternahmen einen Ausflug zum benachbarten Wertstoffhof an der Geltinger Straße. Die Mitarbeiter staunten nicht schlecht, als sie den weißen und den braunen Vierbeiner auf dem Gelände entdeckten. 

Von der Besitzerin der Pferde fehlte jede Spur. „Die beiden Ponys waren aber bereits vor einiger Zeit schon einmal ausgebüchst, sodass die Telefonnummer der Besitzerin bei uns bekannt war“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Die 35-jährige Wolfratshauserin machte sich nach dem Anruf der Polizei umgehend auf den Weg zum Wertstoffhof – und führte die Ponys zurück zum zirka 750 Meter entfernten Bauernhof.

Rubriklistenbild: © dpa / Nico Pointner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm in Wolfratshausen: Rettungskräfte im Einsatz
Großalarm in Wolfratshausen: Laut Erstinformationen ist ein Großbrand ausgebrochen. 
Großalarm in Wolfratshausen: Rettungskräfte im Einsatz
Wider den Waldbrand: Königsdorfer Piloten trainieren für den Ernstfall 
Bei warmem Wetter nimmt die Waldbrandgefahr zu. Um sie zu verringern, macht die bayerische Luftrettungsstaffel Überwachungsflüge. Mit dabei sind auch Piloten des …
Wider den Waldbrand: Königsdorfer Piloten trainieren für den Ernstfall 
Frühsommer vorbei? Amtliche Warnung vor starken Gewittern in der Region
Nach dem Sommer-Wochenende schlägt das April-Wetter wieder zu: Ab dem Nachmittag wird es ungemütlich in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach. Der DWD …
Frühsommer vorbei? Amtliche Warnung vor starken Gewittern in der Region
Strafe „völlig unverhältnismäßig“: Bundestag diskutiert über S-Bahn-Vorfall 
Weil sie eine falsche Fahrkarte hatte, wurde eine 15-Jährige von Kontrolleuren aggressiv angegangen. Andreas Wagner aus Geretsried spricht den Vorfall im Bundestag an - …
Strafe „völlig unverhältnismäßig“: Bundestag diskutiert über S-Bahn-Vorfall 

Kommentare