+
Auch für bedürftige Deutsche: Die Radlwerkstatt des Asylhelferkreises mit (v. li.) Laurin, Thomas Pepperl, Ulrich Panik, Franz Laschinger, Ines Lobenstein, Kenneth Dahosa und Erwin Braukmann. 

Asylhelferkreis

Radlwerkstatt feiert ersten Geburtstag

  • schließen

Die Radlwerkstatt des Asylhelferkreises Wolfratshausen feiert einjähriges Bestehen. Doch auf Festreden, Blumen und Kuchen legt das Team keinen Wert: Sie schrauben unverdrossen weiter.

Wolfratshausen – Erwin Braukmann steht mit einer Checkliste in der Hand neben einem Fahrrad und überprüft die Funktionen. Fahrgestellnummer, Licht vorne, Licht hinten, Kette. Ein Häkchen bedeutet: Alles in Ordnung. Ansonsten wird das Vehikel repariert. „Wir geben nichts Verkehrsuntaugliches ab. Das wäre verantwortungslos.“ Etwa 150 Räder, vom Kinder- bis zum Mountainbike, sind bereits durch Braukmanns Hände gegangen, 140 Stück haben im vergangenen Jahr einen neuen Besitzer gefunden. Bislang waren die Empfänger Flüchtlinge, die sich vorab bei Ines Lobenstein oder Anika Dolliger vom Helferkreis einen Berechtigungsschein abgeholt und anschließend in der Radlwerkstatt vorgesprochen hatten. „Doch jetzt können sich auch bedürftige Deutsche melden.“ Die Radlwerkstatt am Loisachbogen sieht sich als Begegnungsstätte. „Wir, Franz Laschinger, Ulrich Panick, Thomas Pepperl und ich arbeiten hier zusammen mit den Flüchtlingen“, beschreibt Braukmann. „Viele erzählen dabei von ihrem Schicksal, ihrer Flucht, der Angst vor Ablehnung des Asylantrags.“ „Papa“ nennen sie ihn. Wie denjenigen, der zu Hause in der Ferne das Familienoberhaupt ist.

Ehrenamtliche sollten nicht als Bittsteller dastehen müssen

In erster Linie soll die Werkstatt der Hilfe zur Selbsthilfe dienen. Jeder wird dazu angehalten, mitzumachen. „Dabei spielt es keine Rolle, ob die Flüchtlinge ihre Räder reparieren, ,tunen‘ oder dem Team beim Schrauben helfen.“ Die fahrbaren Untersätze holt Brauckmann bei den Vorbesitzern oder in der Deponie ab. Zwei Geburtstagswünsche gibt es dann doch: „Wir würden gerne im Bauhof bei den Fundrädern schauen. Der Bedarf an Sporträdern ist einfach da. Und wir wünschen uns für den Winter ein besseres Quartier.“ Braukmann deutet auf die Garagen. „Da ist es dann einfach zu kalt.“ Ein Wunsch, den Lobenstein voll und ganz versteht: „Man darf nie vergessen, dass diese Arbeit von Ehrenamtlichen geleistet wird. Und die sollten nicht als Bittsteller dastehen müssen.“   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare