+
Wird aus Mahler XXXLutz? Bis diese Frage endgültig beantwortet ist, wird es noch einige Zeit dauern.

XXXLutz: Pläne werden konkreter

Kein Platz für Media-Markt?

  • schließen

Wolfratshausen - Zwei Einrichtungshäuser am Wolfratshauser Hans-Urmiller-Ring, aber kein Media-Markt: So ist es in den Plänen des Mahler-Nachfolgers XXX Lutz verzeichnet. Das heißt noch gar nichts, teilt der Möbel-Gigant aus Österreich mit. Man sei noch in der Prüfungsphase. "Alles ist möglich", sagte ein Sprecher.

Ein Media-Markt in Wolfratshausen – für Bürgermeister Klaus Heilinglechner wäre das eine tolle Sache. Dass auf den Plänen, die Möbel-Mahler-Nachfolger XXX Lutz für das Gelände am Hans-Urmiller-Ring jüngst im Rathaus vorgelegt hatte, zwei Einrichtungshäuser, aber kein Elektro-Markt verzeichnet sind, kam beim Rathauschef nicht gut an. Er sah die Chancen für einen Media-Markt zumindest an diesem Standort schwinden. Diese Sorge kann ihm ein Sprecher der XXX Lutz-Gruppe zwar nicht gänzlich nehmen. Immerhin betonte dieser aber am Donnerstag unserer Zeitung, dass es für Spekulationen darüber, wer künftig was auf dem Filetstück am Autobahnzubringer verkaufen wird, viel zu früh sei. „Fest steht nur: Alles ist möglich“, sagte der Sprecher – ergo auch ein Media-Markt.

Die XXX Lutz-Gruppe befinde sich bezüglich des Standorts Wolfratshausen nach wie vor in der „Phase der Prüfung“. Man stehe in Kontakt mit diversen Partnern, auch mit Media-Markt. „Da gab es Gespräche, und da gibt es weitere Gespräche.“ Das bedeute aber nicht, dass der Elektronikriese ein ernstzunehmender Anwärter sei. „Wir loten lediglich verschiedene Szenarien aus.“

Zu diesem Ausloten gehöre auch die Sondierung des Markts. „Wir müssen wissen, was die Leute wollen. Wie viele potenzielle Kunden gibt es? Wie kaufkräftig sind sie? Was brauchen sie?“ Erst wenn man das alles in Erfahrung gebracht und den Zustand der Immobilie in die Überlegungen einbezogen habe, könne man den nächsten Schritt tun. „Das geht aber nicht so schnell, wie das vielleicht auch manche Lokalpolitiker wollen“, ergänzte der Sprecher. Das Ganze werde sich – entgegen anderslautender Ankündigungen vor einigen Monaten – noch hinziehen. Ursprünglich war davon die Rede, dass XXX Lutz im März oder April ein Nutzungskonzept vorstellen könnte. Relativ sicher sei, so der Sprecher weiter, dass es kein großes Einrichtungshaus à la Möbel Mahler geben werde, auch das Randsortiment werde ein anderes sein. Selbst bei der Kooperation mit einem Partner gebe es unterschiedliche Varianten. Auch eine Untermiete wäre zum Beispiel denkbar.

Voraussetzung für die Realisierung der XXX Lutz-Pläne sei ein Lagerhaus von einer bestimmten Größe. Der entsprechende Antrag auf Vorbescheid liegt dem Bauausschuss vor und wird in dessen nächster Sitzung am Mittwoch diskutiert. Das sei ein erster Schritt, um auszuloten, was auf dem einige Tausend Quadratmeter großen Areal möglich wäre. Generell, betonte der Sprecher, sei man „hochinteressiert“ an einem Standort im südlichen Großraum München, auch wegen der Schließung des XXXL-Markts an der Theresienhöhe vor einigen Jahren.

Bei der Media-Saturn-Holding GmbH gibt man sich wie üblich wortkarg. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zu Standortgerüchten grundsätzlich nicht äußern“, teilte eine Sprecherin des Unternehmens auf Anfrage mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum: Baugenossenschaft hadert mit Stadt
Kritik an der Politik hagelte es in der Mitgliederversammlung der Baugenossenschaft. Die Vorstandsmitglieder beklagten, dass es ihnen als Bauwerber schwer gemacht werde, …
Bezahlbarer Wohnraum: Baugenossenschaft hadert mit Stadt
Audi erfasst betrunkenen Radler (17)
Mit dem Rettungshubschrauber musste ein 17-jähriger Wolfratshauser am frühen Sonntagmorgen ins Krankenhaus geflogen werden.
Audi erfasst betrunkenen Radler (17)
Claudia Lichtenberg fährt letzten Giro Rosa: „Nicht an den Abschied denken“
Radsportlerin Claudia Lichtenberg bricht zu ihrem letzten großen Rennen, dem Giro Rosa, auf, bevor die Wolfratshauserin ihre Karriere beendet. Vorher haben wir mit ihr …
Claudia Lichtenberg fährt letzten Giro Rosa: „Nicht an den Abschied denken“
Am Bucheneck: Ein Hoch auf 26 neue Wohnungen
Die Mauern stehen, jetzt geht es an die Feinarbeiten: Auf der Baustelle an der Adalbert-Stifter-Straße 29, Ecke Buchenweg, wurde am Donnerstag Richtfest gefeiert.
Am Bucheneck: Ein Hoch auf 26 neue Wohnungen

Kommentare