+
Der Tag X für XXXLutz: Am 11. Oktober vergangenen Jahres eröffnete Hausleiter Günter Rindt (re.) gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner das neue Möbelhaus im Wolfratshauser Gewerbegebiet. Verkehrskollapsist ausgebliebenLieber Steakals Schnitzel

Möbelriese zieht eine erste Bilanz

XXXLutz in Wolfratshausen: So viele Kunden kamen seit der Eröffnung

  • Carl-Christian Eick
    vonCarl-Christian Eick
    schließen

Seit Oktober gibt‘s XXXLutz in Wolfratshausen. Unternehmenssprecher Volker Michels zieht nach gut 100 Tagen eine sehr positive Bilanz.

Wolfratshausen – Vor rund 100 Tagen, am 11. Oktober, fiel der Startschuss: Nach neunmonatiger Modernisierung und Erweiterung öffnete der Möbelriese XXXLutz in Wolfratshausen sein neues Einrichtungshaus. Die erste offizielle Bilanz aus Sicht des österreichischen Unternehmens fällt äußerst positiv aus: „Wir sind sehr, sehr zufrieden“, sagt XXXLutz-Sprecher Volker Michels im Gespräch mit unserer Zeitung.

Der prominente Gebäudekomplex im Gewerbegebiet, der bis Februar 2016 Möbel Mahler beherbergte, wurde vom neuen Eigentümer entkernt. 200 Kilometer Kabel wurden neu verlegt, 15 000 Kubikmeter Erdreich bewegt, über 25 000 Liter Farbe verstrichen, gut 400 000 Schrauben eingedreht, ein neues Möbellager sowie ein Parkhaus für 300 Pkw errichtet. Nach eigenen Angaben investierte XXXLutz einen zweistelligen Millionenbetrag in seinen Standort in der Flößerstadt. Bereits Anfang September 2018 öffnete der Möbeldiscounter Mömax, ein Ableger der XXXLutz-Gruppe, am Hans-Urmiller-Ring. Insgesamt umfasst die neue Wohnwelt in Wolfratshausen mehr als 20 000 Quadratmeter.

„Unsere Erwartungen sind mehr als erfüllt worden“, berichtet XXXLutz-Sprecher Michels. In den vergangenen drei Monaten haben nach seinen Angaben weit über 100 000 Kunden das Möbelhaus am Autobahnzubringer angesteuert. Das waren selbstredend nicht alles Käufer aus dem Mittelzentrum Wolfratshausen-Geretsried. Laut Michels kommen die Kunden aus dem Süden Münchens „bis nach Garmisch-Partenkirchen, vom Ammersee bis nach Rosenheim“. Dazu geselle sich der eine oder andere Möbelkäufer aus der Landeshauptstadt.

Die Möbelgruppe XXXLutz freute sich Ende 2018 über das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte, der Gesamtumsatz betrug nach Unternehmensangaben 4,2 Milliarden Euro. Zur Umsatzsteigerung auf den aktuellen Rekordwert trugen nicht zuletzt zahlreiche Neueröffnungen bei, unterm Strich waren es 14. „Die Eröffnung in Wolfratshausen war überdurchschnittlich“, verrät Michels, ohne konkrete Zahlen nennen zu wollen.

Die Modernisierungs- beziehungsweise Erweiterungsmaßnahmen in Wolfratshausen sind abgeschlossen, berichtet Michels. Die Befürchtung, dass der Verkehr – insbesondere samstags – kollabieren werde, habe sich als unbegründet herausgestellt. „Alles im grünen Bereich“, urteilt der Pressesprecher. 600 Kundenparkplätze stellt XXXLutz im Gewerbegebiet zur Verfügung – 300 davon im neuen Parkhaus.

„Wir freuen uns, dass die Modernität unseres Hauses wahrgenommen wird“, sagt Michels. In vorausgegangenen Pressegesprächen hatte er stets geschwärmt, dass Wolfratshausen eines der modernsten Möbelhäuser in Deutschland beschert wird. Doch punktuell müsse noch nachjustiert werden: „Wir wollen das Sortiment noch besser den Kundenwünschen anpassen“, kündigt Michels an. Möbelkäufer in der Region vor den Toren Münchens würden verstärkt „Produkte von hoher Wertigkeit“ nachfragen. Übersetzt heißt das: Bei XXXLutz in Wolfratshausen greifen die Kunden gerne tiefer in den Geldbeutel als in anderen Regionen. „Das überrascht uns aber nicht.“ Man wisse um die hohe Kaufkraft im Oberland.

Diese Tatsache hat auch Einfluss auf die Speisenkarte im XXXLutz-Restaurant im Gewerbegebiet. „Vorweg: Es zählt jetzt schon zu den erfolgreichsten unserer Restaurants“, bilanziert der Pressesprecher. Während sich die Kunden anderswo mit dem klassischen Wiener Schnitzel zufriedengeben, „wird in Wolfratshausen unser Zwiebelrostbraten sehr, sehr häufig bestellt“. Zum Vergleich: Das Schnitzel vom Schwein kostet rund acht, der Zwiebelrostbraten/das Rumpsteak vom Rind 12,90 Euro.

Gut 200 Mitarbeiter arbeiten derzeit am Standort in Wolfratshausen, erst kürzlichen seien fünf ehemalige Möbel-Mahler-Beschäftigte eingestellt worden. Dazu kommen 30 Auszubildende, laut Michels läuft mit Blick auf den 1. September 2019 schon die nächste Bewerbungsrunde.

Der Pressesprecher beteuert, dass XXXLutz an einem guten Miteinander mit dem Wolfratshauser Werbekreis gelegen sei: „Unser Hausleiter Günter Rindt ist stets ansprechbereit.“ Wie berichtet ist der Konzern seit Sommer vergangenen Jahres Mitglied im Werbekreis. Für Kunden, die mit dem Linienbus zu XXXLutz fahren, hat Michels eine gute Nachricht: Wer an der Möbelhauskasse seine Fahrkarte zeigt, dem wird der Fahrpreis erstattet. Bislang war dieser Service bis zum 31. Dezember begrenzt. cce

Auch interessant

Kommentare