+
Aus Mahler wird Lutz: Der Möbelriese aus Österreich hat seine Pläne den Mitgliedern des Bauausschusses erläutert.

Die Pläne nach dem Aus von Möbel Mahler

XXXLutz eröffnet zwei Möbelhäuser in Wolfratshausen

Wolfratshausen – Der österreichische Möbelriese XXXLutz zieht in die Räume von Möbel Mahler in Wolfratshausen ein. Das Unternehmen stellte seine Pläne vor: Es werden sogar zwei Möbelhäuser.

Sechs Vertreter der Firma XXXLutz standen dem Bürgermeister und den Mitgliedern des Bauausschusses am Mittwochabend Rede und Antwort. Alois Knauseder, Chef der Bauabteilung der österreichischen Firmengruppe, deren Markenzeichen ein roter Stuhl ist, erläuterte die Pläne des Möbelriesen am Standort Wolfratshausen.

XXXLutz und Mömax kommen nach Wolfratshausen

Im ehemaligen Mahler-Hauptgebäude am Hans-Urmiller-Ring soll ein XXXLutz-Möbelhaus entstehen. „Die gibt es bereits an 32 Standorten in ganz Deutschland“, erklärte Knauseder. Geplant ist ein Vollsortimenter.

Im bisherigen Mahler-Mitnahmemarkt soll eine Mömax-Filiale eröffnen. Mömax ist eine eigene Unternehmensschiene der österreichischen Gruppe. Entgegen anderslautender Meldungen handele es sich nicht um einen Discounter. „Wir verkaufen keine Billigmöbel“, versicherte Knauseder. Stattdessen sei das ein Vollsortimenter, der „pfiffiges, trendiges, junges Wohnen“, anbiete. Die Verkaufsfläche soll etwa 7000 Quadratmeter umfassen. „Das ist zwar kein großer Laden, die Fläche liegt aber im oberen Mittelmaß.“

Künftig wird es zwei Restaurants geben

Zukünftig sollen im ehemaligen Mahler-Gebäude zwei Restaurants betrieben werden. Jeweils eins im Mömax- sowie im Lutz-Markt. Anders als bisher gibt es keine Selbstbedienungstheke mehr. „Wir planen zwei Service-Restaurants“, erläuterte der Firmenvertreter. Das Konzept der Bedienrestaurants habe sich bei allen Filialen eingebürgert – „wir wollen das auch in Wolfratshausen“. Das Restaurant des Lutz-Marktes soll an der Stelle des ehemaligen Panoramarestaurants entstehen. Das Mömax-Restaurant mit über 70 Plätzen liegt im südlichen Gebäudeteil des Marktes. Beide Restaurants werden von der Unternehmensgruppe selbstständig betrieben.

In der Bauausschusssitzung erteilten die Lutz-Vertreter den Spekulationen um einen Elektromarkt – lange Zeit war ein Media Markt im Gespräch – eine klare Absage. „Wir haben nicht vor, dort einen Elektronikmarkt zu betreiben“, sagte Knauseder.

„Wir handeln mit Möbeln“: Diese Aussage von Alois Knauseder steht für sich. Auf Nachfrage von CSU-Fraktionssprecher Günther Eibl bestätigte der Bau-Chef der Lutz-Gruppe, dass sich das Unternehmen an die in Wolfratshausen geltende Sortimentsbeschränkung halten werde. Eibl bohrte nach: „Daran werden sie nicht rütteln?“ Knauseder versicherte ihm das.

Neue Parkplätze geplant

Die Parkplätze vor den Einrichtungshäusern bleiben bestehen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite soll zusätzlich ein Parkhaus mit Aufzugsgebäude entstehen. Rund 225 Stellplätze sind vorgesehen. Sechs Ebenen umfasst das Parkhauskonzept, eine liegt unterirdisch, das Gebäude soll vier Stockwerke in die Höhe ragen. Um das Parkhaus bleiben 46 Stellplätze bestehen.

Das bisherige Lagergebäude im hinteren Gebäudeteil soll abgerissen und als zweistöckige Lagerhalle neu erbaut werden. „Wir wollen unseren Kunden einen hohen Mitnahmeanteil ermöglichen“, erläuterte Knauseder. Dafür sei eine größere Lagerfläche notwendig als bisher.

Der Möbel-Mahler-Bus pendelte kostenlos zwischen S-Bahnhof und Einrichtungshaus. „Ein solcher Bus ist nicht vorgesehen“, kündigte Jochen Fiesecker von der Lutz-Gruppe an.

Ein Verkehrsgutachten wurde bislang von XXXLutz nicht eingeholt. Fiesecker: „Wir rechnen damit, dass wir ungefähr dieselbe Kundenfrequenz haben werden wie Möbel Mahler.“ Von einem höheren Verkehrsaufkommen gehe er nicht aus. Die Polizei befürchtet derweil einen Verkehrskollaps, wenn XXXLutz eröffnet. Schon in den Tagen des Abverkaufs bei Möbel Mahler hatte es tumultartige Szenen gegeben, die Polizei musste mehrfach anrücken.

Der Eröffnungstermin

„Es ist noch zu früh, einen Eröffnungstermin zu benennen“, sagte Knauseder. Sollte alles glatt laufen, könnte im Spätsommer 2017 der Mömax-Markt eröffnen. „Den XXX-Lutz-Markt können wir erst eröffnen, wenn das Park- und das neue Lagerhaus fertiggestellt sind.“

„Es ist noch zu früh, einen Eröffnungstermin zu benennen“, sagte Knauseder. Sollte alles glatt laufen, könnte im Spätsommer 2017 der Mömax-Markt eröffnen. „Den XXX-Lutz-Markt können wir erst eröffnen, wenn das Park- und das neue Lagerhaus fertiggestellt sind.“

Lesen Sie auch: "Ausgeräumt und ausgeträumt bei Möbel Mahler" - Reportage über die letzten Tage.

von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulleitung in Geretsried bläst Abi-Streich ab
Wieder einmal ist ein Abi-Streich am Geretsrieder Gymnasium aus dem Ruder gelaufen. Weil schon frühmorgens Alkohol im Spiel war, bliesen Oberstufenkoordinator Peter …
Schulleitung in Geretsried bläst Abi-Streich ab
S-Bahn-Störung auf der S7: Vermisste Person wird gesucht
Wegen eines Polizeieinsatzes war die S7 zwischen Icking und Wolfratshausen von Mittwochmittag bis in die Abendstunden gesperrt. 
S-Bahn-Störung auf der S7: Vermisste Person wird gesucht
TuS zieht Bilanz und ehrt Sportler des Jahres 
61 von 95 Delegierten aus elf Abteilungen kamen zur jüngsten Versammlung des TuS Geretsried. Für sie hatte Vorstandsvorsitzender Mirko Naumann eine gute Nachricht.
TuS zieht Bilanz und ehrt Sportler des Jahres 
IHK-Umfrage: Das sind die größten Probleme im Landkreis
Die Unternehmen im Landkreis sind mit dem Wirtschaftsstandort zufrieden. Allerdings gibt es weiterhin drei große Probleme in der Region.
IHK-Umfrage: Das sind die größten Probleme im Landkreis

Kommentare