Lecker geschmeckt hat sicher die Mahlzeit, die ein Tölzer in einer Gaststätte an der Königsdorfer Straße bestellt hat. Gezahlt hat er aber nicht. 

Prost, Mahlzeit!

Zechbetrüger lässt sich’s schmecken

  • schließen

Wolfratshausen - Zechprellerei lohnt sich nicht. Zwar hat sich ein Tölzer in Wolfratshausen am Wochenende eine warme Mahlzeit erschlichen. Dafür hat er jetzt lebenslanges Hausverbot - und eine Anzeige am Hals.

Wie die Polizei berichtet, besuchte ein 47 Jahre alter Mann aus Bad Tölz am Samstagnachmittag eine Gaststätte an der Königsdorfer Straße. Er bestellte Speisen und Getränke im Wert von 27 Euro. Doch als es ans Bezahlen ging, stellte sich heraus, dass er nur sechs Euro bei sich hatte. „Neben einer Anzeige wegen Zechbetrugs hat ihm der geprellte Wirt ein lebenslanges Hausverbot erteilt“, berichtet Werner Resenberger, Leiter der Polizeiinspektion Wolfratshausen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
Der Stadtrat hat dem Krämmel-Bau am Karl-Lederer-Platz mit großer Mehrheit zugestimmt. Zuvor hielt der Bürgermeister eine leidenschaftliche Rede
„Das Geretsried des 21. Jahrhunderts“
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
6,5 Hektar zerstörte Vegetation, ein Sachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro: Der Brand am Mittwoch in den Isarauen war schlimm, aber die Natur wird sich bald …
„Eine Störung, aber nichts Dramatisches“
Pflanzaktion im Bergwald
50 Elsberren und 50 Tannen werden im Wolfratshauser Bergwald gepflanzt. Alle Waldfreunde sind aufgerufen, sich an der Pflanzaktion zu beteiligen.
Pflanzaktion im Bergwald
„Anarchisch glücklich sein“
Ganz Deutschland hat seine Melodien im Ohr: Hans Franek hat die Hymne des FC Bayern („Stern des Südens“) produziert, er komponiert Filmmusik und Werbejingles für …
„Anarchisch glücklich sein“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare