Lecker geschmeckt hat sicher die Mahlzeit, die ein Tölzer in einer Gaststätte an der Königsdorfer Straße bestellt hat. Gezahlt hat er aber nicht. 

Prost, Mahlzeit!

Zechbetrüger lässt sich’s schmecken

  • schließen

Wolfratshausen - Zechprellerei lohnt sich nicht. Zwar hat sich ein Tölzer in Wolfratshausen am Wochenende eine warme Mahlzeit erschlichen. Dafür hat er jetzt lebenslanges Hausverbot - und eine Anzeige am Hals.

Wie die Polizei berichtet, besuchte ein 47 Jahre alter Mann aus Bad Tölz am Samstagnachmittag eine Gaststätte an der Königsdorfer Straße. Er bestellte Speisen und Getränke im Wert von 27 Euro. Doch als es ans Bezahlen ging, stellte sich heraus, dass er nur sechs Euro bei sich hatte. „Neben einer Anzeige wegen Zechbetrugs hat ihm der geprellte Wirt ein lebenslanges Hausverbot erteilt“, berichtet Werner Resenberger, Leiter der Polizeiinspektion Wolfratshausen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwohner beklagt: Bei Falschparkern wird mit zweierlei Maß gemessen
Ein Anwohner aus dem Kiefernweg beschwert sich über blockierte Stellplätze und schreibt an den Bürgermeister. Die Stadt antwortet: Es wird nicht mit zweierlei Maß …
Anwohner beklagt: Bei Falschparkern wird mit zweierlei Maß gemessen
Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Wolfratshausens Polizeichef Andreas Czerweny hat im Stadtrat für die Einrichtung einer Sicherheitswacht in der Flößerstadt geworben. Die Freiwilligen seien …
Eine Sicherheitswacht für Wolfratshausen ?
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Imre Racz ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Für die Stadt Wolfratshausen war er eine wichtige und geschätzte Stütze. 
Stadtverwaltung trauert um sehr geschätzten Hausmeister
Nah an den ganz Großen
In der Schule war Luca Burkardt immer einer der Größten. Auf dem Mannschaftsfoto der Basketballer des FC Bayern München sticht der 1,93-Meter-Hüne hingegen nicht heraus. …
Nah an den ganz Großen

Kommentare