+

Verstöße gegen das Naturschutzgesetz

Zündler und Autofahrer im Naturschutzgebiet erwischt

  • schließen

Im Rahmen einer Naturschutzstreife bemerkten Wolfratshauser Polizisten ein Lagerfeuer im Isar-Schutzgebiet. Außerdem sorgten dort zwei Autofahrer für Empörung.

Wolfratshausen – Beamte der Polizeiinspektion Wolfratshausen führten am Mittwochabend gegen 21 Uhr im Bereich des Isar-Schutzgebietes, nordöstlich der Sportanlage Waldram, eine Naturschutzstreife durch. Dabei bemerkten sie auf einem der Kiesbänke ein Lagerfeuer. Verantwortlich dafür waren ein 22- und ein 23-jähriger Wolfratshauser, die auf Nachfrage zugaben, gegrillt zu haben. Das Duo erklärte, vom bestehenden Grillverbot im Isar-Schutzgebiet nichts gewusst zu haben. Das Feuer wurde gelöscht und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige an das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen übermittelt. Tags zuvor kassierten zwei Autofahrer eine Anzeige, die im Gemeindebereich Egling in der Pupplinger Au jeweils mit ihrem Pkw – verbotenerweise – in das Naturschutzgebiet gefahren waren. Sie werden einen Bußgeldbescheid des Landratsamtes in ihrem Briefkasten finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Karl-Heinz Rosemann hat seinen 90. Geburtstag gefeiert. Trotz seines Alters ist er geistig fit - und fit am Computer. Für die Geburtstagsglückwünsche wird er sich via …
Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Geretsried ist für das „Stadtlesen“ nominiert. Damit könnten viele Bücher und gemütliche Sitzsäcke in die Stadt kommen. Bürger können bis Ende August im Internet für die …
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Bei einem Wolfratshauser Fuchs wurde Staupe nachgewiesen. Hundebesitzer sollten die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen.
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Rote Karte für Störenfriede und Schläger
Nach Magenschwinger im B-Klassen-Derby: Ickings Vorstand Thomas Scheifl greift hart durch, Weidachs Chef Stefan Meyer begrüßt „null Toleranz“
Rote Karte für Störenfriede und Schläger

Kommentare