Die Wolfratshauser Altstadt
+
Die Wolfratshauser Innenstadt soll umgestaltet werden - der Freistaat unterstützt die Kommune

Fördermittel des Freistaats

Zuschüsse für Stadtentwicklung: Geretsried und Wolfratshausen profitieren

  • VonDominik Stallein
    schließen

Freude in Wolfratshausen und Geretsried: Der Freistaat Bayern unterstützt Aufwertungs-Maßnahmen in beiden Städten. In Wolfratshausen soll die Altstadt, in Geretsried die Quartiere schöner werden.

Ein warmer Geldregen für die Nachbarstädte: Wie der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Bayerischen Landtag, Florian Streibl, mitteilt, erhalten Wolfratshausen und Geretsried Zuschüsse für ihre Stadtbelebungsmaßnahmen.

120 000 Euro für Geretsried, 300 000 Euro für Wolfratshausen

Geretsried erhält 120 000 Euro für die Aufwertung dreier Quartiere – nämlich im Ortsteil Stein, am Johannisplatz und am Neuen Platz. Die Stadt Wolfratshausen erhält 300 000 Euro für die geplanten Sanierungs- und Umbaumaßnahmen in der Innenstadt. Am Dienstagabend stellt das Büro Mahl-Gebhard dem Stadtrat die aktuelle Planung vor.

Fast 300 Städte erhalten Zuschüsse

Wie Streibl mitteilt, fließt das Geld aus dem Sonderfonds „Innenstädte beleben“, aus dem 279 Städte und Gemeinden in Deutschland Unterstützung erfahren. Der Sonderfonds hilft Kommunen, Konzepte zur Weiterentwicklung ihrer Innenstadt voranzutreiben, städtebauliche Maßnahmen zu ergreifen oder Events zu finanzieren. Der Fördersatz beträgt in der Regel 80 Prozent, finanzschwache Gemeinden erhalten 90 Prozent der Kosten.

Lesen Sie auch: Die Verlängerung der S7 ist ein wichtiges Projekt für beide Städte - jetzt gibt es neue Fakten.

„Innenstädte beleben, das war schon immer unser Ziel, diese dürfen nicht ausbluten und müssen gefördert werden“, so Streibl. Er betont, dass sich seine Fraktion dafür eingesetzt habe, „dass auch hier Gelder im Haushalt bereitgestellt werden konnten“. Nach der Verkündung der geförderten Projekte ist Streibl zufrieden: „Ich bin sehr froh, dass gleich 279 Gemeinden davon profitieren.“  dst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare