Landratsamt schaltet sich ein

Golfplatz in Bayern öffnet trotz Corona-Verbot: Nur einen Tag später kommt es zur massiven Drohung

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Der Golfplatz Berkramerhof hat wieder geöffnet - trotz Corona-Verbot. Der Besitzer musste jedoch nur einen Tag danach wieder schließen - und auch das Landratsamt mischt sich ein.

  • Noch immer herrschen in Bayern strenge Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie.
  • Während einige Betriebe bereits Lockerungen erfahren, müssen andere Bereiche weiterhin komplett geschlossen bleiben.
  • Ein Golfplatzbetreiber aus Wolfratshausen wollte das nun nicht mehr auf sich sitzen lassen.

Update vom 5. Mai, 20.11 Uhr: Am Montag öffnete Dr. Josef Hingerl trotz Corona-Verbot den Golfplatz in Wolfratshausen. Doch die Konsequenzen, unter anderem eine saftige Drohung, ließen nicht lange auf sich warten: Am Dienstag musste er seine Anlage wieder schließen.

Update vom 5. Mai, 12.30 Uhr: Josef Hingerl hat seinen angekündigten Plan in die Tat umgesetzt und seinen Golfplatz Bergkramerhof in Wolfratshausen am Montag (4. Mai) wiedereröffnet. Im Beisein vieler Kamerateams und unter dem Applaus seiner Gäste ließ der Präsident des Golfclubs das Spielen auf dem Platz wieder zu - trotz Verbots durch die Corona-Beschränkungen. Das Klientel ist erfreut und  war zahlreich angereist. Lange genug sei ihnen das Golfen verboten worden, so beschwert sich mancher.

Golfclub in Wolfratshausen eröffnet: Hingerl setzt sich gegen Corona-Regeln durch

Hingerl, der mit einer Golf-Erlaubnis ab dem 4. Mai gerechnet hatte, hatte schließlich beschlossen, seinen Platz auch ohne Erlaubnis wiederzueröffnen. Er selbst sieht sich durch den Zuspruch seiner Gäste bestätigt. Ein fünfseitiges Schreiben an den Ministerpräsiden ten Söder schickte er außerdem ab - ob dieses gelesen wurde ist unbekannt - jedoch verkündete Söder am Dienstag (5. Mai) nun die Golf-Erlaubnis ab 11. Mai.

Kritik muss Hingerl allerdings auch einstecken, beispielsweise vom Bayerischen Golfverband. „Die Aktion von Herrn Hingerl ist unsportlich und schadet der Gemeinschaft der Golfer“, heißt es dort.

Golfclub in Wolfratshausen eröffnet: Heftige Kritik durch Sportskollegen

Auch Werner Proebstl, Präsident des Golfclubs Starnberg, ist sehr erbost über Hingerls Alleingang und hat dem Sportsfreund einen heftigen Brief geschrieben. „Sie sind dabei, viel Porzellan zu zerschlagen, und niemandem, aber auch wirklich gar niemandem dabei zu helfen“, heißt es dort. Selbst wenn Proebstl Hingerls Gedanken durchaus nachvollziehen kann - das Ausscheren des Wolfratshausers und das schlechte Licht, das dadurch auch auf andere Golfer fällt, missfällt vielen.

Das Landratsamt und das Innenministerium haben ebenfalls schon reagiert und drohen Hingerl nun mit heftigen Konsequenzen. Hingerl bestätigt auf Nachfrage, dass ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet worden sei - auf das er mit einer Klage reagieren wolle. Die Kritik der Golfer-Kollegen lässt Hingerl jedoch gänzlich unkommentiert.

Golfplatzbesitzer wagt riskanten Schritt - harte Kritik an Söders Politik

Wolfratshausen - Bereits seit Mitte März herrscht nun in ganz Deutschland ein Ausnahmezustand aufgrund der Corona-Pandemie. In allen Bundesländern kam es zu erheblichen Einschneidungen des öffentlichen Lebens, es herrschen Kontaktverbote, das Vereinsleben ist zum Erliegen gekommen und die meisten Betriebe, die nicht zur Absicherung der Grundbedürfnisse dienen, mussten schließen. Seit Ostern hoffen die Menschen in Deutschland nun endlich auf Lockerungen. 

In regelmäßigen Abständen besprechen sich Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten aller Bundesländer, um über eine schrittweise Rückkehr ins normale Leben zu entscheiden. Dabei ist es jedem Bundesland selbst überlassen, wie genau die beschlossenen Regeln ausgelegt und ausgeführt werden sollen.

Genau das hat nun Dr. Josef Hingerl, Betreiber des Golfplatzes Bergkramerhof in Wolfratshausen (Bayern) und zeitgleich Präsident des dort ansässigen Golfclubs, zu einer nahezu wagemutigen Tat veranlasst. Denn Bayern und somit die Regierung von Ministerpräsident Söder, fahren eine besonders harte Linie, wenn es um die Bekämpfung der Corona-Pandemie geht und sind mit allen Lockerungen im Bereich des öffentlichen Lebens noch einmal erheblich vorsichtiger und dementsprechend langsamer, als andere Bundesländer.

Einen Überblick über die aktuellenLockerungs-Maßnahmen während der Corona-Pandemie in Bayern finden Sie hier.

Corona in Bayern: Golfplatz wird öffnen - trotz Verbot

Während also mancherorts in Deutschland Golfplätze bereits wieder eröffnet werden dürfen, schweigt Söder bislang zu diesem Thema und hat es, zusammen mit anderen Entscheidungen wie beispielsweise die Gastronomie betreffend, weiter vertagt, während er andere Lockerungen, zum Beispiel in Bezug auf den nahenden Muttertag, in Aussicht stellte.

In einem emotionalen Statement auf der Website des Bergkramerhofs richtet sich Hingerl nun sowohl an Söder, vor allem aber an die Mitglieder seines Golfclubs und verkündet den Beschluss, seinen Golfplatz nun am Montag den 4. Mai trotz weiterhin gültigen Verbots eröffnen zu wollen. „Ich nehme jetzt mein Grundrecht auf Berufsfreiheit und mein Persönlichkeitsrecht wahr und eröffne den Golfplatz auf mein Risiko“, so Hingerl auf der Website. Hingerl hatte bereits seit längerem versucht, eine Wiedereröffnung seines Golfplatzes zu erreichen und sich sogar an Angela Merkel persönlich gewandt.

Corona in Bayern: Golfplatzbetreiber setzt Maßstab - und appelliert an alle Spieler

Gleichzeitig verspricht der Präsident des GC Berkramerhof: „Golfspieler haben nichts zu befürchten. Sie betreiben keinen Golfplatz. Sie bewegen sich nur an der frischen Luft und betreiben Sport, wie es von der Bundeskanzlerin und unserem Ministerpräsidenten gewünscht ist.“

Anbei fügt Hingerl ein Schreiben an Ministerpräsident Markus Söder, in dem er die Gründe für sein Handeln offenlegt, und sich neben der Verletzung seiner Grundrechte auch auf die Tatsache beruft, dass fünf andere Bundesländer das Golfspiel bereits wieder erlaubt haben. Hingerl kritisiert das Handeln der bayerischen Landespolitik in seinem Schreiben zudem stark.

Corona in Bayern: Golfplatz eröffnet trotz Verbot - Betreiber mit harter Kritik an Söder-Politik

So hätte man mit einigen wenigen Handgriffen beispielsweise ein nahezu kontaktloses Fußballtraining möglich machen können, was die Politik aber versäumt habe zu organisieren. „Stattdessen verkümmern Kinder und Jugendliche zu Hause und verursachen immer mehr Probleme“, urteil Hingerl hart.

Ob und wie der Ministerpräsident auf das Schreiben und die schweren Anschuldigungen des Golfclub-Präsidenten reagieren wird, ist bislang offen. Ob der Golfplatz Bergkramerhof wieder schließen muss oder ob Hingerl mit seinem Durchgreifen womöglich den Weg zur Öffnung aller weiteren Golfplätze in Bayern geebnet hat, steht noch in den Sternen.

Alle weiteren Informationen rund um das Coronavirus in Bayern finden Sie auch in unserem aktuellen Bayernnews-Ticker. Hier finden Sie unseren Wegweiser* zur Berichterstattung und die Corona-News aus Deutschland*. Außerdem finden Sie hier aktuelle Fallzahlen in Deutschland als Karte.* Derzeit gibt es die folgenden Empfehlungen zu Corona-Schutzmaßnahmen*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kah

Rubriklistenbild: © dpa / Chris O'meara

Auch interessant

Kommentare