+
Eine schwere Entscheidung: Schriftführerin Inge Bock teilt die Stimmzettel aus. Die 23 anwesenden Mitglieder werden sich für den Verein aussprechen.

Zweitältester Verein macht weiter

Sängerzunft ist gerettet

Eine über 150 Jahre alte Tradition stand am Mittwochabend im Löwenbräu auf dem Spiel. Die Mitglieder der Sängerzunft Wolfratshausen, 1861 gegründet und damit der zweitälteste Verein der Loisachstadt, trafen sich zur Jahresversammlung. 

Wolfratshausen – Auf der Tagesordnung stand eine Abstimmung über die Zukunft des Vereins – eine Option war die Auflösung. Im Gasthaus Löwenbräu trafen sich 23 Mitglieder zur Abstimmung, kaum einer davon befindet sich noch nicht im Rentenalter. „Ich möchte heute wissen, wie es weitergeht“, kündigte Vorsitzende Ilse Noll an. „In der letzten Zeit gab es immer wieder Gemunkel, dass unser Programm zu viel wird, dass wir weniger Auftritte machen sollen. Wir sind alle nicht mehr die Jüngsten.“

Vier Optionen standen zur Wahl

Zur Wahl stellte die 75-Jährige vier Optionen. Variante eins: Alles bleibt, wie es ist. Als zweite Möglichkeit stellte Noll eine Streichung des Kreis-Chorkonzertes zur Wahl. Ein Fortbestand komplett ohne öffentliche Auftritte stand genauso zur Diskussion wie die endgültige Auflösung der Sängerzunft.

Meinungen gingen weit auseinander

Als Schriftführerin Inge Bock die Stimmzettel verteilte, gingen an den Tischen die Diskussionen los. Die Meinungen gingen weit auseinander: „Wir wollen doch noch singen. Wenn wir alle Auftritte streichen, fühlt sich doch keiner mehr verpflichtet“, sagte eine Dame. „Wo soll ich denn hinschreiben, dass ich austreten will?“, fragte eine andere. Ein Dritter äußerte Zukunftsängste: „Wir werden doch alle älter, immer mehr von uns werden krank.“

Noll verkündete erleichtert: „Unser Fortbestand ist gesichert“

Eine Viertelstunde nahmen sich die Vorstandsmitglieder Zeit, die Abstimmung auszuwerten. Ilse Noll wirkte erleichtert, als sie verkündete: „Unser Fortbestand ist gesichert.“ Sieben Mitglieder stimmten zwar für die Auflösung, der Rest plädierte aber für ein Weitermachen. Eine Einschränkung ergab die Befragung jedoch: „Beim Kreis-Chorkonzert im nächsten Jahr werden wir nicht mehr auftreten.“

Schon Pläne für das neue Jahr geschmiedet

Nun, da die Zukunft der Wolfratshauser Sängerzunft gesichert ist, kann Ilse Noll die Planung für das Jahr 2017 vorantreiben. Auf dem Programm steht letztmals das Kreis-Chorkonzert, das man gemeinsam mit dem Schäftlarner Liederkreis im Frühling bestreitet. Außerdem singen die Mitglieder am Volkstrauertag im November, bei einem Adventskonzert, in der Wolfratshauser Kreisklinik und im Altersheim der AWO. Außerdem steht ein runder Geburtstag im Kalender: Der Damenchor der Sängerzunft wird 40 Jahre alt. Das wollen die Sängerinnen mit einem Ausflug gebührend feiern. Wohin dieser führen wird, ist noch offen. Für den Verein, das steht seit Mittwochabend fest, geht die Reise erst einmal weiter.

Von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei unverzichtbare Mitarbeiter: Geretsrieder Feuerwehrschule lebt Inklusion
Die Staatliche Feuerwehrschule wächst – und in Sachen Personalpolitik will Schulleiter Christian Schwarz mit gutem Beispiel vorangehen. Seit Anfang des Jahres gibt es …
Zwei unverzichtbare Mitarbeiter: Geretsrieder Feuerwehrschule lebt Inklusion
Schulleiter der Geretsrieder Feuerwehrschule geht nach Hamburg
Dr. Christian Schwarz verlässt die Feuerwehrschule Geretsried. Er übernimmt die Leitung der Feuerwehr Hamburg.
Schulleiter der Geretsrieder Feuerwehrschule geht nach Hamburg
An der Ludwig-Thoma-Straße entsteht ein neues Kinderland
Hinter der ehemaligen Landwirtschaftsschule an der Ludwig-Thoma-Straße wird gebaut. Bis September 2019 entsteht dort eine sechsgruppige Kindertagesstätte (Kita).
An der Ludwig-Thoma-Straße entsteht ein neues Kinderland
Jugendsiedlung Hochland: Dort wurde für den Kampf ums Gelobte Land trainiert
Das neue Buch „Als die Juden nach Deutschland flohen“ zeigt, wie in der Jugendsiedlung Hochland nach 1945 für den Palästina-Krieg trainiert wurde. Wir haben mit einem …
Jugendsiedlung Hochland: Dort wurde für den Kampf ums Gelobte Land trainiert

Kommentare