1. Startseite
  2. Lokales
  3. Würmtal

Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

FFP2-Maske.
Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus: AHA+A+L steht für Abstand halten, Hygiene beachten, Alltag mit Maske, App (Corona-Warn-App) und Lüften. © dpa

Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie

8. März: Die Corona-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg bleiben derzeit weitgehend konstant. Der Kreis München verzeichnete 1034,4 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (minus 6,0), der Kreis Starnberg 1157,3 (plus 39,5). Die Zahl der Neuinfektionen ist aber weiterhin hoch. Laut dem Landratsamt München haben sich 1123 Personen von Montag auf Dienstag im Landkreis mit Covid-19 angesteckt. In der Gemeinde Gräfelfing waren 81 Personen betroffen (seit Beginn der Pandemie jetzt 3037), in Planegg 43 (2191) und in Neuried 28 (1707). Aktuell sind im Landkreis München 5635 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Für die Gemeinden des Landkreises Starnberg liegen bekanntlich keine aufgeschlüsselten Daten vor.

7. März: Über das Wochenende ist die Corona-Inzidenz im Landkreis München gleich geblieben und im Landkreis Starnberg angestiegen. Wie die Landratsämter am Montag mitteilten, lag die Inzidenz zu Wochenbeginn im Kreis München bei 1040,4 (-0,3), im Kreis Starnberg bei 1117,8 (+112). Von Freitag bis Montag gab es in Gräfelfing 68 bestätigte Neuinfektionen (bisher insgesamt: 2956), in Neuried 22 (1679) und in Planegg 28 (2148). Der Landkreis Starnberg liefert keine aufgeschlüsselten Fallzahlen für jede Gemeinde. Im Kreis Starnberg gab es über das Wochenende einen weiteren Todesfall im Corona-Kontext, die Gesamtzahl liegt bei 158.

4. März: Der positive Trend der letzten Tage bei der Entwicklung der Corona-Zahlen im Würmtal ist vorerst gestoppt. Von Donnerstag auf Freitag meldeten die Landratsämter in München und Starnberg gleichermaßenleicht ansteigende Neuinfektionen. Damit übersprang die Sieben-Tage-Inzidenz in beiden Landkreisen auch wieder die 1000er-Marke leicht. In Gräfelfing gab es 31 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, in Neuried 21 und in Planegg acht.

3. März: Die Corona-Zahlen sinken weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg fielen von Mittwoch auf Donnerstag unter die Marke 1000, im Kreis München auf 998,3, im Kreis Starnberg auf 991,9. Zuletzt gab es Werte dieser Art Mitte Januar, als es allerdings Meldeprobleme gegeben hatte. Von Mittwoch auf Donnerstag meldete das Landratsamt München in Gräfelfing 29 Neuinfektionen, in Neuried 14 und in Planegg 32. Im Landkreis Starnberg verstarben ein 93-jähriger Mann an Corona und eine 92-jährige Frau mit Corona. Somit zählt der Kreis Starnberg 157 Corona-Opfer.

1. März: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München ist von Montag auf Dienstag um gut 100 auf 1001 neue Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche gefallen. Das Landratsamt meldete zugleich 563 bestätigte Neuinfektionen, davon 33 in Gräfelfing, zehn in Planegg und fünf in Neuried. Insgesamt haben sich im Landkreis München seit Ausbruch der Pandemie 68 966 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 355 von ihnen starben. Im Landkreis Starnberg stieg die Sieben-Tage-Inzidenz von Montag auf Dienstag leicht auf 1147,1, und es gab 96 Neuinfektionen.

22. Februar: Das Landratsamt München hat am Dienstag sieben Todesfälle im Kontext des Coronavirus nachgemeldet. Bei den Verstorbenen handelte es sich um vier Frauen im Alter von Mitte 70 bis Mitte 90 sowie drei Männer im Alter von Ende 70 bis Ende 80. Die Personen verstarben ab Anfang Februar in Krankenhäusern. Insgesamt stieg die Zahl der Corona-Toten im Landkreis München damit auf 353. Derweil gingen die Sieben-Tage-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg weiter teils deutlich zurück. Von Montag auf Dienstag gab es in Gräfelfing 30 bestätigte Neuinfektionen, in Neuried 27, in Planegg 55.

16. Februar: 1011 bestätigte Neuinfektionen hat der Landkreis München von Dienstag auf Mittwoch gemeldet. Insgesamt infizierten sich somit 61 224 Landkreis-Bürger seit Ausbruch der Pandemie mit dem Coronavirus. Von den aktuellen Neuinfektionen entfielen 48 auf Gräfelfing (gesamt: 2519), 38 auf Neuried (1428) und 46 auf Planegg (1768). Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis München sank laut Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden um 145,2 auf 1342,4. Im Landkreis Starnberg gab es von Dienstag auf Mittwoch 442 bestätigte Neuinfektionen; eine Aufschlüsselung nach Gemeinden gibt es seit einigen Wochen nicht mehr. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank ebenfalls, und zwar um 43,2 auf 1541,6.

9. Februar: Durch 499 Neuinfektionen am Dienstag hat der Landkreis Starnberg in den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) die Marke von 20 000 Infektionsfällen seit Beginn der Pandemie vor fast genau zwei Jahren überschritten. Exakt waren es 20 402, was 14,9 Prozent der Bevölkerung entspricht. Ganz genau stimmt das nicht, weil es auch Fälle gibt, in denen sich Menschen mehrfach mit SARS-CoV-2 angesteckt haben. Der Landkreis München meldete am Mittwoch 1178 weitere positive Tests. Er liegt nun bei insgesamt 55 965 Fällen seit Beginn der Corona-Pandemie. In Gräfelfing wurden 31 Ansteckungen bekannt, in Neuried 23 und in Planegg 36.

8. Februar: Im Landkreis München hat es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Nach Angaben des Landratsamtes von Dienstag handelt es sich dabei um einen Mann Ende 80, der in einem Krankenhaus verstarb. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 346. Auch im Landkreis Starnberg gab es zwei weitere Corona-Todesfälle. Hier liegt die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus nun bei 153. Derweil gingen die Inzidenzen in beiden Landkreisen zurück; im Kreis München minimal auf 1699, im Kreis Starnberg auf 1879 (-177,9). Im Kreis München gab es von Montag auf Dienstag 990 Neuinfektionen, davon 45 in Gräfelfing.

4. Februar: Das Landratsamt Starnberg hat vorerst die Veröffentlichung von Corona-Fallzahlen eingestellt. Damit gibt es nur noch Daten von Robert-Koch-Institut (RKI) und Landesamt (LGL), aber keine Daten mehr für die 14 Gemeinden im Landkreis. Landrat Stefan Frey begründet den Schritt mit der Überlastung des Gesundheitsamtes. 426 Neuinfektionen kam am Freitag hinzu. Im Landkreis München waren es 901. In Gräfelfing kamen 62 positiv getestete Fälle hinzu, in Neuried 19, in Planegg 31. Für Krailling und Gauting, den Würmtalgemeinden im Landkreis Starnberg, liegen keine Zahlen vor.

3. Februar: Im Landkreis München hat es sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Das hat das Landratsamt München am Donnerstag mitgeteilt. Demnach handelte es sich bei den Verstorbenen um fünf Männer im Alter von Ende 60 bis Mitte 90 sowie eine Frau Mitte 80. Alle Personen verstarben in einem Krankenhaus. Zum Teil waren schwere Vorerkrankungen bekannt. Die Gesamtzahl der Corona-Verstorbenen im Landkreis München erhöhte sich damit auf 345. Derweil sind die Sieben-Tage-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg wieder gestiegen, im Kreis München auf 1644,3, im Kreis Starnberg auf 2170,4. Die Neuinfektionen im Würmtal: Gräfelfing 66, Planegg 54, Neuried 44, Krailling 27, Gauting 26.

2. Februar: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt im Würmtal unverändert hoch. Von Dienstag auf Mittwoch meldeten die Landratsämter München und Starnberg insgesamt 209 neue Fälle. In der Gemeinde Gräfelfing haben sich 84 Personen mit Covid-19 angesteckt, in Neuried und Planegg jeweils 36, in Krailling 27 und in Gauting 26. Der Landkreis München registrierte in diesem Zeitraum 1373 Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1526,5 Fällen pro 100 000 Einwohnen binnen einer Woche. Im Landkreis Starnberg wurden 368 neue Fälle verzeichnet, die Inzidenz liegt bei 2127,2.

27. Januar: Die aktuelle Corona-Welle rollt auch in den Landkreisen München und Starnberg weiter. Die hohen Infektionszahlen und Inzidenzwerte unterliegen aktuell starken Schwankungen und scheinbaren Widersprüchen. Das liegt daran, dass nicht alle neuen Fälle bis zum Meldezeitpunkt ans Robert-Koch-Institut in den Gesundheitsämtern bearbeitet sind, was zu nachträglichen Korrekturen führt. Das Landratsamt München meldete von Mittwoch auf Donnerstag 676 Neuinfektionen, davon allein 38 in Gräfelfing. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank um 179,6 auf 1418,4. Im Landkreis Starnberg ging die Sieben-Tage-Inzidenz hingegen sprunghaft nach oben; sie stieg laut Landratsamt um 293,5 auf 1789 bei 167 Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag.

24. Januar: Im Landkreis München hat es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Nach Angaben des Landratsamtes handelte es sich bei dem Verstorbenen um einen Mann Mitte 90. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöhte sich damit auf 339. Derweil stieg die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis München um 63 auf 1216 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, im Kreis Starnberg sank sie leicht (-15,3).


21. Januar: 127 weitere Corona-Fälle wurden von Donnerstag auf Freitag in den Würmtalgemeinden bekannt: 26 in Gräfelfing, 34 in Neuried, 23 in Planegg, 31 in Gauting und 13 in Krailling. Im Landkreis München liegt die Sieben-Tage-Inzidenz inzwischen bei 1153 Fällen pro 100.000 Einwohnern. 6057 Personen sind aktuell infiziert, überwiegend mit der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus.

20. Januar: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt konstant auf hohem Niveau. Im Landkreis München wurden von Mittwoch auf Donnerstag 1050 weitere positiv getestete Fälle gemeldet. Aus der Gemeinde Gräfelfing wurden 65 Ansteckungen bekannt, aus Neuried 36 und aus Planegg 30. Im Landkreis Starnberg hat das Gesundheitsamt im selben Zeitraum insgesamt 286 Neuinfektionen registriert. In der Gemeinde Gauting haben sich 32 Personen infiziert, in Krailling sieben.

19. Januar: Die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen kennt zurzeit nur eine Richtung: steil nach oben. Der Landkreis München meldete von Dienstag auf Mittwoch 1479 weitere positiv getestete Corona-Fälle, so viele wie noch nie innerhalb von 24 Stunden seit Beginn der Pandemie vor nun knapp zwei Jahren. Allein in Gräfelfing wurden 80 neue Ansteckungen bekannt. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt nun bei 1460. In Neuried wuchs die Zahl der Corona-Fälle um 51 auf 856, in Planegg um 33 auf 1001. Somit hat auch die drittgrößte Würmtalgemeinde die 1000er-Schwelle überschritten. Das Landratsamt gibt die Zahl der aktuell Infizierten mit 5169 an, was rund eineinhalb Prozent der Landkreisbevölkerung ausmacht. Im Landkreis Starnberg wurden im gleichen Zeitraum mit 135 Neuinfektionen deutlich weniger gemeldet, davon 14 in Gauting (Gesamtzahl: 2060) und zwölf in Krailling (732).

18. Januar: Die Omikron-Variante sorgt dafür, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen hoch bleibt. In Gräfelfing haben sich von Montag auf Dienstag allein 50 Personen mit Covid-19 angesteckt, in Planegg waren es 20, in Neuried 17. Insgesamt wurden im Landkreis München in diesem Zeitraum 955 Neuinfektionen registriert. Im Landkreis Starnberg meldet das Gesundheitsamt 114 neue Corona-Fälle, davon 26 in Gauting und 13 in Krailling. Die Sieben-Tage-Inzidenzen in beiden Kreisen gingen leicht zurück.

14. Januar: Die Sieben-Tage-Inzidenzen haben in den Landkreisen München und Starnberg die 700er-Marke überschritten. Und die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch. Das Landratsamt München meldete 296 neue Fälle, davon 20 in Neuried (jetzt insgesamt 747), 15 in Gräfelfing (1310) und sieben in Planegg (935). Im Kreis Starnberg registrierte das Gesundheitsamt 225 Neuinfektionen, davon 31 in Gauting (jetzt exakt 2000) und fünf in Krailling (699).

13. Januar: Die Sieben-Tage-Inzidenzen steigen weiter an: Im Landkreis München verzeichnete man binnen einer Woche 625,4 Corona-Fälle pro 10 000 Einwohner (plus 89,2). im Kreis Starnberg 592,2 (plus 27,1). Insgesamt registrierte das Landratsamt München von Mittwoch auf Donnerstag 478 Neuinfektionen, davon zwölf in der Gemeinde Neuried, zehn in Planegg und neun in Gräfelfing. In den Gemeinden des Landkreises Starnberg wurden dem Gesundheitsamt 236 neue Fälle von Covid-19 gemeldet. Am stärksten war erneut die Gemeinde Gauting betroffen, in der sich 35 Personen mit dem Virus angesteckt haben. Aus der Gemeinde Krailling wurden zwölf Neuinfektionen gemeldet.

12. Januar: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Würmtalgemeinden steigt weiter rasant an. War man am Dienstag mit 96 noch unter der 100er-Grenze geblieben, wurden am Mittwoch 124 Ansteckungen mit SARS-CoV-2 gemeldet. In Gräfelfing wurden 39 positiv getestete Fälle bekannt, in Gauting 33, gefolgt von 26 in Neuried, 15 in Planegg und elf in Krailling. Beide Landkreise zählen zu den bayernweit insgesamt neun Kreisen und Städten mit mehr als 500 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Kreis München meldete das Robert-Koch-Institut eine Inzidenz von 536,2, was im Vergleich zum Vortag plus 97,2 bedeutet. Im Kreis Starnberg waren es 565,1 (plus 24,9).

11. Januar: Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist es im Landkreis München zu zwei weiteren Todesfällen gekommen. Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich bei den Verstorbenen um einen Mann im Alter von Anfang 80 sowie eine Frau Anfang 60; beide verstarben im Krankenhaus. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus erhöht sich damit im Kreis München auf 338. Gleichzeitig schnellt die Zahl der Neuinfektionen in die Höhe. Von Montag auf Dienstag wurden im Kreis München 652 neue Fälle gemeldet, davon 35 in Gräfelfing, 18 in Neuried und 12 in Planegg. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 439 Fälle pro 100 000 Einwohner in einer Woche. Im Kreis Starnberg wurden im selben Zeitraum 184 neue Fälle gemeldet, davon 25 in Gauting und sechs in Krailling. Inzidenz: 540,2.

10. Januar: Die Corona-Neuinfektionen nehmen stark zu. Der Landkreis Starnberg zählt inzwischen zu den drei am stärksten betroffenen Kreisen Bayerns. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von Freitag bis Montag auf 491,2 Fälle pro 100 000 Einwohner (plus 216,7). Für den Landkreis München meldete das Robert-Koch-Institut am Montag 371,2 (plus 64,9). In den Würmtalgemeinden wurden übers Wochenende 108 neue SARS-CoV-2-Fälle bekannt: 33 in Gräfelfing (Gesamtzahl der Infizierten seit Pandemiebeginn: 1219), 27 in Planegg (893), 21 in Gauting (1857), 19 in Neuried (670) und acht in Krailling (662). Sieben schwer kranke Covid-Patienten werden derzeit auf der Intensivstation der Gautinger Lungenfachklinik beatmet – mit der Omikron-Variante infiziert ist keiner von ihnen.

7. Januar: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist im Landkreis München auf 336 gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilt, verstarben jetzt im Krankenhaus vier Männer im Alter von Anfang 70 bis Mitte 90 sowie eine Frau Anfang 90. Meist seien Vorerkrankungen bekannt gewesen. Die Neuinfektionen nehmen unterdessen wieder stark zu. Zwischen Dienstag und Freitag wurden in den Würmtalgemeinden 169 weitere positiv getestete Fälle bekannt, allein 60 davon in Gauting, gefolgt von 39 in Gräfelfing, 25 in Neuried, 24 in Planegg und 21 in Krailling. Die hohe Zahl der Ansteckungen wirkt sich auf die Sieben-Tage-Inzidenz aus. Im Kreis München stieg sie in dem Zeitraum auf 317,1 (plus 113,2), im Kreis Starnberg auf 274,5 (plus 33,7). 

4. Januar: Die Omikron-Mutante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Im Großraum München macht sie nach Einschätzung von Labors einen großen, wenn nicht den überwiegenden Teil der Neuinfektionen aus – das würde die steigenden Zahlen im Würmtal erklären. Von Montag auf Dienstag wurden 58 Ansteckungen mit dem Coronavirus bekannt: 26 in Gauting, elf in Gräfelfing, je acht in Neuried und Krailling sowie fünf in Planegg. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München stieg in dem Zeitraum auf 203,9 (plus 10,3), im Landkreis Starnberg blieb sie unverändert bei 240,8. 

3. Januar: Über den Jahreswechsel sind vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis München bekannt geworden. Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich um zwei Männer im Alter von Ende 70 bis Mitte 80 sowie zwei Frauen im Alter von Anfang 80. Bei allen Verstorbenen waren Vorerkrankungen bekannt. Die Gesamtzahl der Corona-Toten erhöht sich damit auf 331. Im Landkreis Starnberg stieg die Zahl der Todesfälle um einen auf 146. Von Donnerstag bis Montag wurden in den Würmtalgemeinden 69 Neuinfektionen registriert: 22 in Gauting, jeweils 18 in Gräfelfing und Planegg, sieben in Krailling und vier in Neuried.

30. Dezember: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt hoch – auch im Würmtal. Von Mittwoch auf Donnerstag verzeichneten die Landratsämter München und Starnberg 29 neue Fälle. Die meisten Neuinfektionen wurden mit 13 in Gauting registriert. In Neuried und Planegg haben sich jeweils fünf Personen mit Covid-19 angesteckt, in Gräfelfing und Krailling je drei.

29. Dezember: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder. Für den Landkreis München meldete das Robert-Koch-Institut am Mittwoch 151,6 Corona-Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb von einer Woche und damit ein Plus von 8,3 im Vergleich zu Dienstag. Im Landkreis Starnberg betrug die Inzidenz 210,8 (plus 30,7). Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Würmtal halbierte sich hingegen nahezu innerhalb von 24 Stunden: von 40 am Dienstag auf 21 am Mittwoch. Mit zehn gab es die meisten positiv Getesteten in Gauting, gefolgt von acht in Gräfelfing, zwei in Krailling und einem in Neuried. In Planegg wurden keine weiteren Ansteckungen bekannt.

28. Dezember: 40 Corona-Fälle wurden von Montag auf Dienstag in den Würmtal-Gemeinden registriert, mehr als die Hälfte davon in Gauting, wo es 21 Neuinfektionen gab (Gesamtzahl seit Pandemiebeginn: 1706). Von einem aktuellen Ausbruchsgeschehen berichtete das Landratsamt Starnberg nicht. In Senioreneinrichtungen und Kliniken gab es keine Ansteckungen. In Gräfelfing (1109) kamen acht SARS-CoV-2-Infektionen hinzu, in Neuried (610) und Krailling (612) jeweils vier sowie in Planegg (816) drei. Die Kliniken im Landkreis Starnberg meldeten laut Intensivregister gestern acht Covid-Patienten auf den Intensivstationen, fünf von ihnen mussten beatmet werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag laut Robert-Koch-Institut bei 180,1 (-17,5). Im Landkreis München betrug sie 143,3 (-3,4).

27. Dezember: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen liegt weiterhin auf hohem Niveau. Im Kreis München haben sich über Weihnachten, sprich vom 23. bis 27. Dezember, 239 Personen mit Covid-19 angesteckt. Im Würmtal waren 16 Personen betroffen: neun aus der Gemeinde Planegg, fünf aus Gräfelfing und zwei aus Neuried. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht auf 146,7 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (minus 4,6). Im Landkreis Starnberg hat das Landratsamt im selben Zeitraum 69 Neuinfektionen registriert. Die meisten Fälle, insgesamt 16, wurden aus Gauting gemeldet; in Krailling haben sich sechs Personen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Starnberg ging zurück und lag am Montag bei 197,6 Fällen (minus 32,3).

23. Dezember: Die Zahl der Corona-Toten im Landkreis München ist auf 327 gestiegen. Das Landratsamt meldete am Donnerstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer zwischen Mitte und Ende 70 sowie eine Frau Anfang 70. Im Landkreis München wurden von Mittwoch auf Donnerstag 117 Neuinfektionen bekannt, davon vier in Gräfelfing, drei in Planegg und eine in Neuried. Inzwischen gibt es 54 Omikron-Verdachtsfälle im Landkreis. Im Landkreis Starnberg wurden von Mittwoch auf Donnerstag 55 positiv getestete Fälle gemeldet, davon acht in Gauting und sechs in Krailling.

22. Dezember: Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist im Landkreis München um drei auf 324 gestiegen. Wie das Landratsamt am Mittwoch meldete, verstarben zwei Männer im Alter von Ende 80 beziehungsweise Anfang 90 sowie eine Frau Mitte 90, die mit Covid-19 infiziert waren. In den Würmtalgemeinden wurden von Dienstag auf Mittwoch 33 Neuinfektionen bekannt, je neun in Gräfelfing und Gauting, sieben in Neuried, fünf in Krailling und drei in Planegg. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis München lag am Mittwoch bei 157,6, im Kreis Starnberg bei 237,9.

21. Dezember: Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab es im Landkreis München zwei weitere Todesfälle. Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich bei den Verstorbenen um zwei Männer im Alter von Ende 50 bzw. Mitte 90. Beide sind in einem Krankenhaus verstorben. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus erhöht sich damit auf 321. Von Freitag bis Montag gab es im Landkreis München 183 Neuinfektionen, davon jeweils drei in den Würmtalgemeinden Gräfelfing, Planegg und Neuried. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank im selben Zeitraum auf 187,1 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (minus 5,1). Im Landkreis Starnberg wurden von Freitag bis Montag 91 neue Fälle registriert. In Gauting haben sich 14 Personen mit Covid-19 angesteckt, in Krailling eine. Die Inzidenz ging von 246 auf 235,7 zurück.

20. Dezember: Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab es im Landkreis München zwei weitere Todesfälle. Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich bei den Verstorbenen um zwei Männer im Alter von Ende 50 bzw. Mitte 90. Beide sind in einem Krankenhaus verstorben. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus erhöht sich damit auf 321. Von Freitag bis Montag gab es im Landkreis München 183 Neuinfektionen, davon jeweils drei in den Würmtalgemeinden Gräfelfing, Planegg und Neuried. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank im selben Zeitraum auf 187,1 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (minus 5,1). Im Landkreis Starnberg wurden von Freitag bis Montag 91 neue Fälle registriert. In Gauting haben sich 14 Personen mit Covid-19 angesteckt, in Krailling eine. Die Inzidenz ging von 246 auf 235,7 zurück.

17. Dezember: Der bundesweite Trend sinkender Corona-Fallzahlen spiegelt sich auch im Würmtal wider. Von Donnerstag auf Freitag wurden dort 16 Neuinfektionen gemeldet, nach 30 am Vortag. In Planegg kamen keine Neuansteckungen hinzu (Gesamtzahl sei Beginn der Pandemie: 794), in Gräfelfing waren es sieben (1079), in Krailling vier (579), in Gauting drei (1617) und in Neuried zwei (590). In der Josef-Dosch-Grundschule in Gauting wurde ein weiterer Corona-Fall registriert. Sie weist aktuell 15 Indexfälle auf. Elf Covid-Patienten liegen zurzeit auf den Intensivstationen im Landkreis Starnberg. Im Kreis München wurden in den vergangenen sieben Tagen zwölf Personen wegen Covid-19 ins Krankenhaus gebracht.

13. Dezember: Im Landkreis München hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Wie das Landratsamt München am Montag mitteilte, handelt es sich bei den Verstorbenen um zwei Männer im Alter von Mitte 50 beziehungsweise Mitte 80, die beide in Krankenhäusern verstarben. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 316. Über das Wochenende sanken die Sieben-Tages-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg weiter deutlich und liegen nun bei 257,1 (-18,9) beziehungsweise 331,6 (-46,8). Von Freitag bis Montag gab es in den fünf Würmtal-Gemeinden 46 bestätigte Neuinfektionen, davon allein 23 in Gauting, elf in Gräfelfing, zwei in Neuried, drei in Planegg und sieben in Krailling.

10. Dezember: Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist es im Landkreis München zu einem weiteren Todesfall gekommen. Wie das Landratsamt am Freitag mitteilte, verstarb eine Frau Anfang 70. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Opfer auf 314. Von Donnerstag auf Freitag wurden in den Würmtal-Gemeinden 28 Neuinfektionen bekannt: elf in Gauting (Gesamtzahl seit Pandemiebeginn: 1561), neun in Gräfelfing (1054), vier in Neuried (578), drei in Planegg (764) und eine in Krailling (558).

9. Dezember: Die Corona-Zahlen in den Landkreisen München und Starnberg, zu denen das Würmtal gehört, fallen weiter, wenn auch nur langsam. Von Mittwoch auf Donnerstag meldeten die Landratsämter sinkende Werte der Sieben-Tages-Inzidenzen. So fiel die Zahl der in den letzten sieben Tagen neu Infizierten pro 100 000 Einwohner im Landkreis München um 17,7 auf nun 296,6 – und damit zum ersten Mal seit längerer Zeit unter den Wert 300. Im Landkreis Starnberg betrug der Rückgang 6,6 auf nun 391,6. In den fünf Würmtal-Gemeinden gab es von Mittwoch auf Donnerstag 35 bestätigte Neuinfektionen, davon in Gräfelfing elf, in Neuried fünf, in Planegg sieben, in Gauting neun und in Krailling drei.

8. Dezember: Die Sieben-Tages-Inzidenzen beim Coronavirus entwickeln sich weiter in die richtige Richtung – nach unten. Von Dienstag auf Mittwoch meldeten die Landratsämter deutlich sinkende Zahlen. Im Landkreis München betrug sie nun 314,3 (-26), im Landkreis Starnberg 398,2 (-25,6), wo man damit erstmals nach längerer Zeit wieder unter die Marke von 400 rutschte. Im Würmtal gab es gleichwohl 60 bestätigte Neuinfektionen, wozu allein Gauting 30 beisteuerte. In Gräfelfing waren es elf, in Neuried acht, in Planegg fünf und in Krailling sechs. Im Landkreis Starnberg verstarben drei Personen an oder mit dem Coronavirus, die Gesamtzahl stieg auf 143.

7. Dezember: Von Montag auf Dienstag haben die Landkreise München und Starnberg einen gegenläufigen Trend an der Corona-Front verzeichnet. Im Landkreis München fiel die Sieben-Tages-Inzidenz weiterhin deutlich um 29,2 auf nun 340,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Anders im Landkreis Starnberg, wo sich die Inzidenz um 17,5 auf 423,8 erhöhte. Dazu trugen auch Zahlen aus dem Würmtal bei. Allein in Gauting gab es binnen 24 Stunden 20 Neuinfektionen (gesamt: 1512), in Krailling zwei (548). Gräfelfing verzeichnete neun Neuinfektionen (1034), ebenso wie Neuried (568). In Planegg waren es drei (755). Aktuell sind im Landkreis München 2653 Menschen mit dem Virus infiziert.

3. Dezember: Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Starnberg, stagnierende Inzidenz im Landkreis München: Die Corona-Pandemie bereitet weiterhin Sorgen. Von Donnerstag auf Freitag registrierten die Landratsämter München und Starnberg im Würmtal 46 Neuinfektionen, davon 15 in Gräfelfing, 18 in Gauting, acht in Krailling, vier in Neuried und eine in Planegg. Die Sieben-Tage-Inzidenz ging im Kreis Starnberg weiter etwas zurück auf 413,6 (-11), im Kreis München stieg sie leicht auf 380,3 (+3,4).

2. Dezember: Zwei weitere Personen sind im Landkreis Starnberg an oder mit dem Coronavirus verstorben, teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Damit stieg die Gesamtzahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie auf 138. Auch im Landkreis München verstarb laut Landratsamt eine Frau Anfang 70 im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus erhöhte sich im Kreis München damit auf 313. Von Mittwoch auf Donnerstag gab es im Würmtal 30 bestätigte Neuinfektionen mit dem Virus, davon zwölf in Gauting. Zugleich sanken die Sieben-Tages-Inzidenzen in den beiden Landkreisen weiter. Im Kreis München fiel sie um zehn auf 376,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, im Kreis Starnberg um 27,1 auf 424,6.

26. November: Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt auf hohem Niveau. Für den Landkreis München meldete das Robert-Koch-Institut am Freitag 470,4 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100 000 Einwohner, für den Landkreis Starnberg waren es 486,8. In den Würmtal-Gemeinden wurden von Donnerstag auf Freitag 44 weitere Covid-19-Ansteckungen bekannt: zwölf in Gräfelfing, elf in Gauting, je acht in Planegg und Neuried sowie fünf in Krailling.

25. November: Die Gesamtzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den fünf Würmtal-Gemeinden ist von Mittwoch auf Donnerstag etwas weniger stark gestiegen als zuletzt. Insgesamt 54 neue Fälle meldeten die Landratsämter München und Starnberg in Gräfelfing (14), Neuried (7), Planegg (16), Gauting (14) und Krailling (3). Im gesamten Landkreis München kamen 337 Neuinfektionen hinzu; seit Beginn der Pandemie infizierten sich somit 24 339 Landkreisbürger. Im Kreis Starnberg meldeten die Behörden 95 neue Fälle (gesamt bisher: 8610). Bei der Entwicklung der Sieben-Tages-Inzidenzen ist keine Entspannung in Sicht, sie stiegen jeweils weiter. Im Landkreis München liegt die Zahl nun bei 469,3 (+28,3), im Landkreis Starnberg bei 532,9 (+19,8).

24. November: An der Corona-Front ist keine Erleichterung zu spüren. 70 bestätigte Neuinfektionen für die Würmtal-Gemeinden meldeten die Behörden von Dienstag auf Mittwoch. Die meisten (26) entfielen auf Gauting, doch auch in Gräfelfing (12) und Planegg (14) bleiben die Zahlen hoch, ebenso in Krailling (11). In Neuried gab es sieben Neuinfektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz in den Landkreisen München und Starnberg scheint indes auf hohem Niveau zu stagnieren. Im Kreis München sank sie leicht um 9,4 auf 441 Infizierte pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, im Kreis Starnberg blieb sie unverändert bei 513,1. Knapp 1000 Personen sind aktuell im Landkreis Starnberg in häuslicher Quarantäne.

23. November: Ein Ende der neuen Corona-Welle ist nicht in Sicht: Das Landratsamt München registrierte von Montag auf Dienstag 280 neue Fälle von Covid-19. In Gräfelfing haben sich elf Personen mit dem Virus angesteckt, in Planegg fünf und in Neuried vier. Außerdem gab es im Zusammenhang mit Corona einen weiteren Todesfall. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Mann Mitte 80, er starb in einem Krankenhaus. Nach Mitteilung des Landratsamts waren Vorerkrankungen bekannt. Im Landkreis Starnberg wurden im selben Zeitraum 97 neue Corona-Fälle gemeldet, davon 13 in der Gemeinde Gauting und vier in Krailling. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt hier bei 513,1 Fällen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (plus 10,2), im Landkreis München bei 450,4 Fällen (minus 32).

22. November:  Die Zahlen steigen und steigen. Über das Wochenende hat sich die Corona-Welle im Würmtal und den Landkreisen München und Starnberg ungebremst weiterentwickelt. Von Freitag bis Montag gab es in den fünf Würmtal-Gemeinden insgesamt 91 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Besonders Gräfelfing (26) und Gauting (37) waren betroffen. In Planegg kamen zwölf Fälle hinzu, in Neuried neun und in Krailling sieben. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg im Landkreis München auf 482,4 (+64,6), im Kreis Starnberg auf 502,9 (+10,3). Hier gab es außerdem vier weitere Todesfälle im Kontext des Coronavirus.

19. November: Die Landratsämter München und Starnberg geben keine Entwarnung bei der Corona-Entwicklung. Zumindest stagnierte die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis München von Donnerstag auf Freitag bei rund 417, im Kreis Starnberg stieg sie um 35,8 auf 492,6. In den fünf Würmtal-Gemeinden registrierten die Behörden 65 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, darunter 22 in Gräfelfing und 27 in Gauting. Neuried (4), Planegg (7) und Krailling (5) kamen diesmal glimpflicher davon.

16. November: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus ist in den Landkreisen München und Starnberg nach wie vor hoch. Das Landratsamt München meldete von Montag auf Dienstag 193 positiv getestete SARS-CoV-2-Fälle, im Kreis Starnberg waren es im selben Zeitraum 100. An der Spitze stand Gauting, wo die Zahl der seit Pandemiebeginn an Covid-19 Erkrankten um 22 auf 1198 stieg. Im Würmtal gab es außerdem neun Neuinfektionen in Gräfelfing (gesamt: 829), sechs in Planegg (631), drei in Krailling (436) und eine in Neuried (467). Der Impfbus des Landkreises München steht am Mittwoch, 17. November, von 9 bis 17.30 Uhr am Gräfelfing Bahnhofplatz.

15. November: Die Zahl der Corona-Infektionen ist am Wochenende erneut rasant gestiegen. Im Landkreis München wurden von Freitag bis Montag 498 neue Fälle registriert, davon 16 in Gräfelfing, 15 in Planegg und neun in Neuried. Im Kreis Starnberg wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Eine 86-Jährige starb im Caritas-Altenheim in Krailling mit (nicht an) Corona. Insgesamt gab es von Freitag bis Montag 179 Neuinfektionen; in Krailling waren elf Personen betroffen, in Gauting 25.

12. November: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt weiter. 51 neue Fälle wurden von Donnerstag auf Freitag in den fünf Würmtal-Gemeinde gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Starnberg überschritt die 400er-Grenze. Im Landkreis München lag sie bei 348,3.

9. November: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt unverändert hoch. Das Landratsamt München meldete von Montag auf Dienstag 256 neue Fälle, davon 29 in den Würmtalgemeinden: neun in Gräfelfing sowie jeweils zehn in Planegg und Neuried. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 263,4 Fälle pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche (plus 10,9). Im Landkreis Starnberg wurden im selben Zeitraum 109 Neuinfektionen mit Covid-19 gemeldet. In der Gemeinde Gauting haben sich zehn Personen angesteckt, in Krailling sechs. Die Inzidenz im Kreis Starnberg stieg leicht (plus 2,9) und liegt jetzt bei 256,9 Fällen. 513 infizierte Personen und enge Kontaktpersonen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

8. November: Die Corona-Zahlen im Würmtal steigen weiter rasant. Von Freitag auf Montag wurden in Gräfelfing 24 neue Fälle bekannt, in Krailling 19, in Gauting zwölf, in Planegg zehn und in Neuried fünf.

5. November: Die Corona-Lage in den Landkreisen München und Starnberg bleibt angespannt. Das Landratsamt München meldete von Donnerstag auf Freitag insgesamt 202 Neuinfektionen, das Landratsamt Starnberg 75 neue Fälle – die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. In den Würmtalgemeinden haben sich in diesem Zeitraum 35 Personen mit Covid-19 angesteckt: elf in Gräfelfing, jeweils sieben in den Gemeinden Gauting und Krailling (davon drei unter Bewohnern des Caritas-Heimes Maria Eich), sechs in Planegg und vier in Neuried. Die Inzidenz im Kreis Starnberg stieg auf 194, im Kreis München liegt sie bei 171.

4. November: Das Landratsamt Starnberg hat von Mittwoch auf Donnerstag für Krailling zehn neue Corona-Fälle gemeldet. Allein drei traten bei Bewohnern des Caritas-Altenheims Maria Eich auf, das schon in den letzten Tagen mehrere neue Fälle verzeichnet hatte. Auch in allen anderen Würmtal-Gemeinden gab es Neuinfektionen: In Gräfelfing und Gauting je vier, in Neuried sechs und in Planegg fünf. Im gesamten Landkreis München verzeichnete das Landratsamt binnen 24 Stunden 126 Neuinfektionen. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz um rund elf auf 175 Fälle pro 100 000 Einwohner in einer Woche. Im Landkreis Starnberg kamen 60 Neuinfektionen hinzu. Die Inzidenz lag dort gestern bei 177,1, teilte das Landratsamt mit.

3. November: Das Landratsamt München hat am Mittwoch einen weiteren Todesfall im Landkreis München im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Bei dem Verstorbenen handelt es sich demnach um einen Mann Anfang 80, der in einem Krankenhaus verstorben ist. Es war eine Vorerkrankung bekannt. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 308. Die Sieben-Tage-Inzidenzen sanken in den Landkreisen München und Starnberg von Dienstag auf Mittwoch und liegen nun bei Werten um 165. In allen Würmtal-Gemeinden gab es wieder Neuinfektionen mit dem Coronavirus: in Gräfelfing sieben, in Gauting sechs, in Planegg und Krailling je vier und in Neuried zwei. Im Kreis Starnberg befanden sich gestern 396 Personen in häuslicher Quarantäne.

29. Oktober: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt auf sehr hohem Niveau. Von Donnerstag auf Freitag registrierten die Landratsämter 117 neue Fälle im Landkreis München sowie 50 im Kreis Starnberg. In den Würmalgemeinden wurden 30 Neuinfektionen registriert: neun in Gräfelfing, sieben in Gauting, sechs in Planegg sowie je vier in Neuried und Krailling.

28. Oktober: Die Corona-Inzidenzen in den Landkreisen München und Starnberg stabilisieren sich bei Werten weit über 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Am Donnerstag lag die Zahl jeweils bei rund 140. Im Würmtal gab es von Mittwoch auf Donnerstag nach Angaben der Landratsämter München und Starnberg insgesamt 16 neue Infektionsfälle mit dem Coronavirus, davon fünf in Gräfelfing (bisher gesamt: 701), je vier in Planegg (544) und Gauting (1051) und drei in Neuried (401).

27. Oktober: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den Landkreisen München und Starnberg steigen weiter deutlich an. Von Dienstag auf Mittwoch registrierten die Behörden in den Würmtal-Gemeinden 26 neue Fälle. Allein elf davon gab es in Gräfelfing (gesamt: 697). Auch in Gauting (1047) mit sechs und Planegg (540) mit fünf Fällen stiegen die Zahlen weiter deutlich, in Neuried (1) und Krailling (2) weniger stark. Die Sieben-Tages-Inzidenzen in den beiden Landkreisen legten entsprechend zu. Im Kreis München lag sie am Mittwoch bei 123,5 Infektionen pro 100 000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen, m Kreis Starnberg bei 131.

26. Oktober: Die Zahl der Neuinfektionen bleibt hoch. Der Landkreis München meldete von Montag auf Dienstag insgesamt 99 neue Corona-Fälle. In der Gemeinde Gräfelfing haben sich sieben Personen mit Covid-19 angesteckt, in Planegg sechs und in Neuried eine. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 115,8 Fällen (- 14,6) pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Mit 53 Neuinfektionen meldete das Landratsamt Starnberg gestern den höchsten Tageszuwachs seit Beginn der Pandemie im Landkreis; die Inzidenz stieg auf 109,07. In Gauting wurden fünf Neuinfektionen registriert, in der Gemeinde Krailling eine.

Auch interessant

Kommentare