+
In luftiger Höhe werden die zwölf Zunftschilder abgenommen.

Vorbereitungen für den 1. Mai 2017 haben begonnen

Alter Maibaum liegt zerstückelt auf der Wiese

  • schließen

Die Neurieder müssen die Monate bis 1. Mai 2017 ohne Maibaum auskommen.

Die Arbeitsgemeinschaft Maibaum (Arge) fällte den bestehenden Baum am Mittwochabend mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr. Auch Bürgermeister Harald Zipfel half mit. „Es war noch nicht dringend. Er war weder morsch, noch hatte er große Risse“, sagt Sebastian Heller von der Arge. „Jetzt hatten wir einfach alle Zeit.“

Die Arbeitsgemeinschaft bereitet sich langsam auf die Aufstellung des neuen Maibaums vor, die turnusgemäß 2017 ansteht. „Die Planungen sind angelaufen“, sagt der Arge-Vorsitzende Martin Bräundl. Der neue Baum muss noch dieses Jahr ausgewählt und gefällt werden. Nur so könne er über den Winter ausreichend trocknen, um im Frühjahr zum Maibaum verarbeitet zu werden.

Die zwölf Zunftschilder, die bis Mittwoch die 30 Meter hohe Fichte schmückten, die 2013 aufgestellt worden war, müssen begutachtet und eventuell neu lackiert werden. Außerdem soll sich ein Schlosser den metallenen Gockel anschauen, der auf einem Drehgelenk an der Maibaumspitze thront.

Die Feuerwehr stellte Mitglieder und eine Drehleiter zur Verfügung. Die Schilder und der Gockel wurden abgenommen, dann ging es ans Zersägen des Baumes. Da rund um den Maibaum nicht genug Platz ist, um ihn in einem Stück in die Waagrechte zu bringen, wurde er peu à peu zerteilt. Die rund 1,5 Meter langen Stücke lagern noch auf der Maibaum-Wiese, werden aber bald von der Arge entsorgt. Heller: „Wegen der Lackierung ist das Sondermüll.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare