Chiara und Sharon wurden ermordet.

Krailling: Mutter erzählt von schlimmsten Stunden

München -  Im Mord-Prozess um die getöteten Schwestern Sharon und Chiara aus Krailling hat am Montag die Mutter, Anette S., ausgesagt. Wie schwer ihr das gefallen ist, schildert ihre Anwältin:

Lesen Sie auch:

"Sharon lag wie aufgebahrt auf dem Boden"

Sie weint, sie sucht nach Worten, sie will das Unfassbare fassen. „Anette S. war heute sehr tapfer“, sagte ihre Anwältin am Montagabend. Stundenlang wird Anette S., 42, vernommen. Die Türen zum Gerichtssaal bleiben zu. „Die Öffentlichkeit ist für die Zeugin ein Teil des Traumas“, erklärt Psychologe Günther Lauber. Deshalb wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Anette S. hat am 24. März ihre Töchter verloren. Sie hat sie tot aufgefunden, in ihrer Wohnung. Sharon, 11, und Chiara, 8, wurden ermordet – vom eigenen Onkel. Das glaubt die Staatsanwaltschaft.

Der Doppelmord von Krailling ist eines der grausamsten Verbrechen überhaupt: Thomas S., 51, soll mitten in der Nacht zu Anette S. gefahren sein, soll sich in die Wohnung geschlichen haben, soll dort seine Nichten niedergemetzelt haben. Angeblich wollte er auch seine Schwägerin umbringen – damit er an ihr Erbe kommt; Anette S. ist die Schwester von Ursula S.: von der Frau des Verdächtigen.

Laut Anklageschrift ging der Plan schief, weil Anette S. in jener Nacht sehr spät nach Hause kam – erst gegen halb fünf in der Früh. Da war Thomas S. längst weg: aus Angst, entdeckt zu werden, so schreibt es die Staatsanwaltschaft.

Als Anette S. zusammen mit ihrem Lebensgefährten, Klaus P., 53, endlich daheim ist, fällt ihr sofort eine Terpentindose auf. „Was macht die denn da?“, fragt sie. Danach entdeckt sie eine Hantelstange in der Küche – sie liegt im Waschbecken. In der Nähe: „saubere Messer, ordentlich nebeneinander“, sagt Klaus P. aus; seinen Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit hat das Gericht abgelehnt. Eines der Messer ist verbogen. Sekunden vergehen, dann hört Klaus P. Anette S. schreien.

Bilder: Mordprozess von Krailling

Bilder: Mordprozess von Krailling

Er läuft die Treppe hoch, ins Schlafzimmer. „Da lag ...“, seine Stimme stockt jetzt. „Da lag die Chiara.“ Das Kind hat einen Strick um den Hals, „er war sehr fest“. Eine Taschenlampe leuchtet dem Mädchen ins Gesicht. Überall Blut. „Ich gehe aus dem Zimmer rückwärts raus“, erzählt Klaus P. „Nehme das Handy, will telefonieren. Ich fange an zu zittern, weil mir die Notrufnummer nicht einfällt.“ 103? 110? 109? 117?

Unten, in Chiaras Kinderzimmer, entdeckt Klaus P. Sharon. „Sie lag wie aufgebahrt auf dem Rücken.“ Er streichelt sie sanft an der linken Wange. Er weiß, spürt: Beide Kinder sind tot. Dass sie noch leben könnten – „für mich stand das nicht zur Debatte“.

Anette S. glaubt offenbar zunächst, dass Chiara noch lebt – dass ihre Jüngere dieses Massaker überleben könnte. Sie läuft zwischen den beiden Zimmern hin und her, Treppe rauf, Treppe runter. Minuten später trifft die Polizei ein. Klaus P. hat die Beamten in Krailling erreicht.

Oberstaatsanwältin Andrea Titz tritt vor die Kameras – und sagt: Anette S. sei „um Aufklärung bemüht“.

„Anette S. ist aufgewühlt, aber sie antwortet zusammenhängend – und ist um vollständige Aufklärung bemüht“, sagt Oberstaatsanwältin Andrea Titz vor laufenden Kameras, während im Sitzungssaal A 101 des Landgerichts München II verhandelt wird. Detailliert muss die Mutter erzählen, wie sie ihre toten Töchter aufgefunden hat. Wie sie im Dunkeln die Treppe zum Schlafzimmer hochstieg – weil der Mörder die Lampen herausgerissen haben soll. Und wie sie später Blutspuren an den Lichtschaltern entdeckte. Titz sagt: Anette S. sei „bewundernswert tapfer“.

In Wirklichkeit ist Anette S. hochtraumatisiert. Psychologe Lauber spricht von einem „dramatischen Ausmaß“. Er warnt vor einer „massiven Stresssituation“, sogar einer „hohen Gefahr der Retraumatisierung“, sollte Anette S. bei der Vernehmung dem Angeklagten im Gerichtssaal begegnen müssen. Thomas S. wird in ein Nebenzimmer gebracht, um von dort aus – per Audioschaltung – die Aussagen seiner Schwägerin verfolgen zu können. Auch bei der Vernehmung des Lebensgefährten von Anette S. muss er den Saal verlassen.

Das Zwischenfazit von Oberstaatsanwältin Titz fällt am Montagnachmittag kurz und deutlich aus: „Es hat sich nichts Überraschendes ergeben.“ Das Motiv des Doppelmordes sei Habgier.

Anette S. sagt aus, dass sie ein „distanziertes“ Verhältnis zu ihrer Schwester hatte, dass sie jedoch die Finanznöte kannte. Ihren Schwager, Thomas S., soll sie kurz vor dem grausamen Tod ihrer beiden Töchter in Starnberg getroffen haben – davor sei er „mehrere Jahre nicht in meiner Wohnung gewesen“.

Bei dem Treffen ging es um Geld; Thomas S. soll darauf gedrängt haben, dass Anette S. ihre Schwester auszahlt – die beiden Schwestern hatten gemeinsam eine Wohnung im Wert von rund 100 000 Euro geerbt. Offenbar hatte man sich darauf geeinigt, dass Anette S. 40 000 Euro bezahlt. Allerdings soll sich Anette S. Zeit gelassen haben, wollte wohl noch einmal mit ihrer Bank sprechen. Thomas S., so wird vermutet, ging das nicht schnell genug – er war pleite, sein Haus sollte zwangsversteigert werden. „Heimtückisch und aus Habgier“ habe er deshalb getötet, heißt es in der Anklage.

Angela Walser und Barbara Nazarewska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Bundesliga zurück zu den Wurzeln: Clara Schöne, Fußball-Aushängeschild aus dem Würmtal, ist wieder da
Aus dem Würmtal in die Fußball-Bundesliga - und zurück: Clara Schöne macht den Anfang der neuen Serie „Was wurde aus...?“ und blickt auf ihre beendete Karriere.
Aus der Bundesliga zurück zu den Wurzeln: Clara Schöne, Fußball-Aushängeschild aus dem Würmtal, ist wieder da
Planegg: Radtour zum Dachauer Schloss
Überdurchschnittlich viele Deutsche verbringen heuer coronabedingt ihren Urlaub zu Hause. Auch vor der eigenen Haustür kann man viel Neues entdecken.  Wir stellen …
Planegg: Radtour zum Dachauer Schloss
Erhebende Premiere in Maria Eich
Zum ersten Mal hat es jetzt bei der Wallfahrtskapelle Maria Eich eine Diakon-Weihe gegeben. Diese finden ansonsten im Münchner Liebfrauendom statt. Die Besucher erlebten …
Erhebende Premiere in Maria Eich
Tanklager Krailling: Anonymes Schreiben sorgt für Irritation
2,8 Kilometer Schienen werden erneuert, 2000 Holzschwellen ersetzt: Die Arbeiten am Bahngleis, das das Kraillinger Tanklager mit Freiham verbindet, sind in vollem Gange. …
Tanklager Krailling: Anonymes Schreiben sorgt für Irritation

Kommentare