+
Der Radweg wird weiter nach rechts verlegt. Im Bereich der Böschung entsteht eine Abbiegespur. Die Zufahrt nach Martinsried ist vorübergehend nur eingeschränkt befahrbar.

Bauarbeiten an Münchner Straße bei Martinsried beginnen Montag

Umleitungen für Radler und Autofahrer

  • schließen

4000 Arbeitnehmer täglich pendeln aus München und umliegenden Kommunen nach Martinsried. Viele mit dem Auto. Sie müssen sich auf Umleitungen einstellen.

Wenn in der kommenden Woche die Ferien zu Ende gehen, werden Neurieder Schüler, die mit dem Rad ins Planegger Feodor-Lynen-Gymnasium fahren wollen, möglicherweise vor einem Baustellenschild stehen bleiben und sich neu orientieren müssen. Denn an der Einmündung der Martinsrieder Röntgenstraße auf die Staatsstraße 2344 wird voraussichtlich ab kommendem Montag gebaut. Um den Verkehrsfluss auf der Münchner Straße, die Planegg und Neuried verbindet, zu verbessern, soll eine neue Rechtsabbiegerspur entstehen.

Bisher fahren die Rechtsabbieger bis kurz vor der Einmündung auf der einzigen Geradeausspur mit dem Hauptverkehrsstrom. Dann werden sie über eine kurze Überleitungsspur auf die Röntgenstraße geführt. Dabei müssen sie aber den Linksabbiegern, die von der Münchner Straße aus Planegg kommend in die Röntgenstraße einbiegen, die Vorfahrt gewähren. Schon bei drei oder vier wartenden Abbiegern ist jedoch der Geradeausverkehr blockiert. Dadurch können vor allem morgens lange Rückstaus entstehen.

Die Staatsstraße 2344 ist neben der A 96 und der Landsberger Straße eine der wichtigen Verbindungen zwischen Germering und München. Die von ihr abzweigende Röntgenstraße ist einer von zwei Hauptzufahrtswegen in das Martinsrieder Gewerbegebiet, in das jeden Tag etwa 4000 Arbeitnehmer einpendeln. Entsprechend stark belastet ist der Einmündungsbereich. Eine Rechtsabbiegerspur neben der bisher einzigen Fahrspur in Richtung Planegg soll mehr Platz für wartende Autos bieten.

Der Autoverkehr ist in den ersten Wochen der Baumaßnahme noch nicht beeinträchtigt. Doch Fahrradfahrer und Fußgänger müssen umgeleitet werden. Denn um die Spur bauen zu können, muss der Fahrbahnbereich verbreitert und dafür der unterhalb der Böschung gelegene Rad- und Fußweg verlegt werden. Die Umleitung führt aus Neuried kommend am Wertstoffhof der Gemeinde Planegg in die Bunsenstraße und dann nach links in die Einsteinstraße. Nach dem Überqueren der Röntgenstraße geht es auf einem gemeinsamen Rad- und Fußweg weiter in Richtung Planegg. Aus Richtung Planegg kommend müssen Radfahrer und Fußgänger nun vorübergehend vor der gesperrten Unterführung unter der Röntgenstraße hindurch nach links abbiegen und dann der Umleitung entgegengesetzt folgen, um nach Neuried zu gelangen. Nach den Baumaßnahmen wird die Verkehrsführung wieder die alte sein. Jedoch soll die unübersichtliche Zufahrt zur Unterführung entschärft werden. Für Autofahrer gibt es erst ab Mitte Oktober Beeinträchtigungen. Dann wird für etwa zwei Wochen das Rechtsabbiegen von der Münchner Straße in die Röntgenstraße nicht möglich sein.

Autofahrer sollten für ihren Arbeitsweg großzügig zusätzliche Zeit einplanen. Das Staatliche Bauamt München und Freising empfiehlt Autofahrern, die aus Richtung Neuried nach Martinsried fahren wollen, entweder über den Neurieder Weg, die Sauerbruchstraße und die Würmtalstraße auszuweichen, oder auf der Staatsstraße weiter bis nach Planegg hinein und dann über die Pasinger Straße nach Gräfelfing zu fahren und von dort die Würmtalstraße zu nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bäcker-Akademie weiht Neubau ein
Mit ganz großem Bahnhof hat das bayerische Bäckerhandwerk am Freitag die Einweihung seines Akademie-Neubaus in Lochham gefeiert. Die Liste der Festgäste glänzte mit der …
Bäcker-Akademie weiht Neubau ein
Ausbau zu gynäkologischem Krebszentrum
Die Geburtshilfe der Gräfelfinger Wolfartklinik ist geschlossen, anders die Frauenklinik. Im Gegenteil, da wird derzeit aufgerüstet. Neue Geräte, eine Koryphäe und ein …
Ausbau zu gynäkologischem Krebszentrum
Geehrt wie ein Hollywood-Star
Im Rahmen eines rauschenden Schülerballs ist KHG-Leiter Hendrik Rehn verabschiedet worden. Mit Ehrungen wie für einen Hollywood-Star.
Geehrt wie ein Hollywood-Star
Schwerpunkt Kommunikation
Knapp 2000 Menschen über 65 Jahre leben in Neuried. Sie machen 20 Prozent der Einwohner aus. Ihre Zahl wird sicherlich in den nächsten Jahren weiter wachsen, weiß …
Schwerpunkt Kommunikation

Kommentare