Aus dem Gerichtssaal

Polizisten als Bastarde bezeichnet

Krailling -  Vier Buchstaben führten dazu, dass sich zwei junge Freunde jetzt wegen Beamtenbeleidigung verantworten mussten.

Auf offener Kraillinger Straße waren der 19-jährige Kraillinger und der 18-jährige Starnberger Ende Juni vergangenen Jahres zufällig einer Polizeistreife begegnet. „Wir wurden bei der Spurensicherung an einem Brecheisen von einer Jugendgruppe belästigt“, erinnerte sich einer der Polizisten im Zeugenstand. Übermütig und alkoholisiert ließ sich der Kraillinger in Begleitung seiner Clique zum lauthalsen Ausruf „ACAB“ („All cops are bastards“/„Alle Polizisten sind Bastarde“) hinreißen. Als die beleidigten Beamten anschließend zur Ausweiskontrolle schritten, setzte der Starnberger noch eins drauf und erklärte: „Wenn sie nicht wissen, wie sie ihren Job zu machen haben, dann sollten sie erst einmal ihren Hauptschulabschluss nachmachen.“

Derart herabwürdigende Kommentare gerieten vor dem Kadi nicht zum Ruhmesblatt. Dennoch sah sich Richter Ralf Jehle gewillt, das Verfahren gegen den bisher unbescholtenen Kraillinger gegen Ableistung von 24 Sozialstunden einzustellen. Nicht so beim mitangeklagten Starnberger, der einschlägig vorbestraft war. Es handle sich um eine unverschämte Beleidigung, nicht nur um eine flapsige Bemerkung, sagte der Staatsanwalt. „Das ist eine Respektlosigkeit, die nicht akzeptiert werden kann“, erklärte auch Richter Jehle und wies dem 18-Jährigen kraft Urteil 32 Sozialstunden zu. Zudem muss sich der Wiederholungstäter für drei Monate einem Betreuungshelfer unterstellen. Pluspunkte sammelten beide Männer mit ihrer ehrlichen Reue, die sie durch persönliche Entschuldigungen im Gerichtssaal glaubhaft untermauerten.

nh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylunterkunft: Viele Verfahren eingestellt
Ein Jahr ist vergangen. Noch immer sind Ministerien, Landtag und Gerichte mit einem Vorfall in der Kraillinger Asylunterkunft beschäftigt. Doch jetzt hat sich einiges …
Asylunterkunft: Viele Verfahren eingestellt
Holzwürfel für 12 Millionen
Ein Kubus in Massivholzbauweise mit drei Stockwerken und 2725 Quadratmetern Bruttogrundfläche: So sieht der Vorentwurf für die Erweiterung des Planegger …
Holzwürfel für 12 Millionen
Hotel GREFIS: Spende statt Richtfest
Jetzt steht der Name fest: Gräfelfings erstes großes Hotel wird „GREFIS“ heißen. Das teilten die Eigentümer am Mittwoch bei einem Termin mit Bürgermeister Peter Köstler …
Hotel GREFIS: Spende statt Richtfest
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie.
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion