+
Zu Fuß von Stand zu Stand waren Tausende Besucher in der Bahnhofstraße unterwegs.

Besucherandrang bei Traumwetter 

Tausende beim Gräfelfinger Straßenfest

Die Fußgänger hatten die Gräfelfinger Bahnhofstraße am Samstag fest im Griff. Tausende zog es zum Straßenfest.

Gräfelfing – Das Gräfelfinger Straßenfest in der Bahnhofstraße hat am Samstag Tausende Besucher angelockt. Ob Kettenkarussell oder Karate-Vorstellungen, Hüpfburgen oder Kinder-Eisenbahn: Große und kleine Besucher kamen auf ihre Kosten. Über 50 Markt- und rund 200 Flohmarktstände säumten die Straße und lockten mit einem vielfältigen Angebot.

In fantasievollen Feengewändern zeigten sich diesmal die Stelzenläufer der „netzhaut performance group“, die traditionell von ganz weit oben den Menschenmassen zuwinken und stets für großes Aufsehen sorgen. Diverse Musikgruppen sorgten an verschiedenen Stellen für beste Unterhaltung. Alle paar Meter lies sich ein Päuschen einlegen, um zu lauschen und sich auch kulinarisch verwöhnen zu lassen. Von Discoklängen über die Stockdorfer Blasmusik bis hin zu Countrymusik war da alles zu hören – die Besucher genossen es sichtlich.

Mittendrin war auch Gräfelfings Bürgermeisterin Uta Wüst, die sich mit ihrer ganzen Familie einen Samstagausflug gönnte. „Bei so einem Wetter ist diese Veranstaltung noch schöner als sie es ohnehin schon ist“, freute sich die Rathauschefin. Zudem sei es der bunteste und größte Flohmarkt, der je in der Bahnhofstraße stattgefunden habe.

Unter den Verkäufern allerdings herrschte eine gewisse Unzufriedenheit. „Es gab zwar sehr viele Besucher, aber es wurde sehr wenig gekauft“, stellten Vroni und Wolfgang Pflanz fest, die seit vielen Jahren einen Stand betreiben. Auch Peter Hertig und Anna Sieber konnten Ähnliches berichten. „Die Leute schauen nur, aber kaufen nicht.“

Dabei war das Angebot gewohnt vielfältig. Da gab es Kristall-Leuchter, Blumenkränze und alte Vasen, da gab es Puppenkleider, Fahrradhelme und Spielzeug, da gab es Schmuck, Kinderkleidung und Bücher und schon um sieben Uhr morgens waren so manche Besucher unterwegs und freuten sich über ein Schnäppchen. „Wenn man früh genug dran ist, findet sich immer etwas, das einem besonders gut gefällt“, sagte Susanne Andress, die sich als leidenschaftliche Flohmarktbesucherin bezeichnet und jedes Jahr nach Gräfelfing kommt. „Viele Leute bieten hier Dinge an, die man kaum noch findet, auch aus teilweise antiken Beständen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“
Musikschule bei Planung übergangen
Mit dem Abriss des alten Teils der Neurieder Schule verliert auch die Musikschule ihr Zuhause. Wo sie ihre 900 Schüler künftig unterrichten soll, weiß niemand.
Musikschule bei Planung übergangen
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Die Pläne für eine von der Gemeinde bezahlte Geschwindigkeitsmessanlage an der A 96 in Gräfelfing sind vom Tisch.
Ruf nach effektivem Lärmschutz wird lauter
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter

Kommentare