Betrunken vor der Polizei geflüchtet

Autofahrer erst in Sendling gestoppt

Betrunken und unter Drogen hat sich ein 32-jähriger Peugeot-Fahrer am frühen Samstagmorgen ans Steuer seines Wagens gesetzt – und anschließend versucht, die Polizei abzuhängen.

Der aus Frankreich stammende Mann war einer Streife aufgefallen, weil er gegen 2.15 Uhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit von Gräfelfing kommend durch die Würmtalstraße fuhr. Trotz Blaulicht und deutlicher Anhaltesignale der Beamten zeigte der Autofahrer keine Reaktion und fuhr unbeeindruckt weiter bis nach Sendling, wo man ihn erst in der Dauthendeystraße stoppen konnte. Bei der Kontrolle zeigte der Peugeot-Fahrer deutliche Ausfallerscheinungen. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,2 Promille, außerdem hatte der 32-Jährige offensichtlich Drogen konsumiert. Er musste zur Blutentnahme ins Institut für Rechtsmedizin, sein Führerschein wurde sichergestellt. Bei der Überprüfung des Münchner Wohnsitzes des 32-Jährigen stieg den Beamten dort verdächtiger Marihuana-Geruch in die Nase. Wie sich herausstellte, bewahrte der Mann einen größeren Vorrat an verschiedenen Cannabis-Produkten in seiner Wohnung auf. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Den 32-Jährigen erwartet jetzt auch noch eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staugefahr vor Feuerwehrausfahrt
Wenn die Feuerwehr ausrücken muss, kann jede Sekunde wertvoll sein. Eine im Ernstfall durch Staus blockierte Ausfahrt ist da ein eigentlich unhaltbarer Zustand.
Staugefahr vor Feuerwehrausfahrt
Buntes Treiben unterm Zeltdach
Einmal Zirkusluft schnuppern – das dürfen derzeit Kinder in Stockdorf. Im Rahmen des Ferienprogramms üben sie sich eine Woche lang im Jonglieren, versuchen sich im …
Buntes Treiben unterm Zeltdach
Kabelschaden auf der Umleitung
Die vom Stromausfall der letzten Woche betroffenen Wohngebiete hängen an einer Notversorgung. Die sofortige Reparatur des Schadens hätte erhebliche Auswirkungen auf den …
Kabelschaden auf der Umleitung
Schnelle Hilfe dank geschickter Planung
Anders als in Teilen Bayerns können die Rettungsdienste im Würmtal die gesetzlichen Hilfsfristen noch einhalten – trotz zunehmend schwieriger Umstände.
Schnelle Hilfe dank geschickter Planung

Kommentare