+
Noch ist es nur eine Fotomontage, doch schon bald wird der Morphosys-Schriftzug am bisherigen Firmensitz von Imtech prangen.

Morphosys

Biotech-Arbeitsplätze bleiben in Planegg

Die Biotech-Firma Morphosys hat ihre jahrelang erfolglose Standortsuche beendet. Die Wende brachte die Imtech-Pleite.

Das Biotechnologie-Unternehmen Morphosys bleibt in Planegg. Der börsennotierte Entwickler von Antikörper-Technologien mit Jahresumsätzen im höheren zweistelligen Millionenbereich verkündete heute das Ende einer jahrelangen Standortsuche, in deren Verlauf sich auch andere Würmtal-Gemeinden Hoffnung auf satte Gewerbesteuer-Einnahmen gemacht hatten. Nun steht fest: Die drei bisherigen Standorte im Ortsteil Martinsried werden 2016 im Gewerbegebiet Steinkirchen zusammengelegt. Neuer Firmensitz wird die 2013 errichtete Niederlassung des insolventen Gebäudetechnik-Unternehmens Imtech in der Semmelweisstraße.

Imtech Deutschland, der bisherige Mieter der Immobilie, die dem Hamburger Projektentwickler Ludger Inholte (LIP) gehört, hatte im Oktober 2015 Insolvenz angemeldet. Teile des Unternehmens, zu denen auch der Standort Planegg gehört, übernimmt das Unternehmen Zechaus Bremen. Wie ein Zech-Sprecher heute auf Nachfrage mitteilte, soll der in Planegg angesiedelte Unternehmensbereich nach München umziehen. Dies soll bis Ende Januar geschehen. Ende 2016, nach Abschluss der nötigen Umbauarbeiten, will dann der neue Mieter Morphsys einziehen.

Morphosys wurde 1992 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Simon Moroney in Martinsried gegründet. 1997 zog das Unternehmen in das Innovations- und Gründerzentrum am Campus Martinsried. 1999 erfolgte der Gang an die Börse. In den folgenden Jahren ging Morphosys Partnerschaften unter anderem mit Bayer, Pfizer, Schering und Novartis ein. 2004 erreichte das Unternehmen die Gewinnzone und stieg in den TecDax auf.

Das stetige Wachstum der Firma, die über Jahre hinweg Gewinne in Millionenhöhe erzielte, erforderte bald neue Räumlichkeiten. Die Firmenzentrale wurde in die Lena-Christ-Straße verlegt, weitere Gebäude in der Nachbarschaft wurden bezogen.

Morphosys mit seinen inzwischen rund 360 Mitarbeitern will weiter wachsen. 2014 schrieb man nach erfolgreichen Jahren zwar erstmals wieder rote Zahlen und rechnet auch für 2015 mit einem deutlichen Verlust, unter anderem aber weil das Unternehmen künftig auch eigenständig medizinische Wirkstoffe entwickeln will und die Forschungsausgaben deutlich erhöht hat. Das Gebäude in der Semmelweisstraße war nach den Wünschen von Imtech auf rund 400 Mitarbeiter ausgelegt worden.

Morphosys hatte schon lange den Wunsch, seine Mitarbeiter wieder unter einem Dach zu vereinen, möglichst weiterhin in der Nähe zu den Forschungseinrichtungen in Martinsried und Großhadern.  Als neuer Firmensitz waren im Würmtal unter anderem eine Freifläche am Neurieder Weg in Gräfelfing und immer wieder das Hettlage-Areal in Neuried im Gespräch gewesen.

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weniger Wintervögel im Würmtal
Die Zahl der Wintervögel ist stark gesunken – auch im Würmtal. Das hat der Landesbund für Vogelschutz jetzt ermittelt. Am häufigsten zu sehen sind Amseln und Kohlmeisen.
Weniger Wintervögel im Würmtal
Zweiter Gräfelfinger A 96-Anschluss möglich
Das Bundesverkehrsministerium hat einer zweiten Autobahn-Anschlussstelle in Gräfelfing zugestimmt. Jetzt will Bürgermeisterin Uta Wüst den Bau der Umgehungsstraße …
Zweiter Gräfelfinger A 96-Anschluss möglich
Kritik an hohen Übertrittsquoten
Heute gibt es Zwischenzeugnisse. Der Druck, der auf Grundschülern lastet, ist enorm. Besonders Viertklässler stehen unter Stress. Die Erwartungen der Eltern im Würmtal …
Kritik an hohen Übertrittsquoten
Seniorinnen sexuell missbraucht
Der Fall erschütterte die gesamte Branche und macht Bewohner und Mitarbeiter im Altenheim der Inneren Mission in Planegg sprachlos. Ein Pfleger soll Bewohnerinnen …
Seniorinnen sexuell missbraucht

Kommentare