BLICK<BR><BR>TITEL=Biotonne unterm Baum<BR>

-

Schenken vom Herzen macht Spaß. Aber Hand aufs Herz: Wir werden auch gerne beschenkt. Wenn die Planegger also - nur so als Beispiel - zum neuen Jahr ihrer Gemeinde rund 30 Prozent höhere Gebühren für die Abfallbeseitigung bezahlen, dürfen sie auch mit einer kleinen Gegenleistung rechnen. Zum Beispiel die rund 400 Haushalte, die bislang im Garten selbst kompostiert haben und keine Biotonne gebraucht haben. Diese Planegger werden ab 2004 spürbar mehr bezahlen.

Wäre also naheliegend, wenn die Gemeinde - praktisch als vorweihnachtliche Gabe - die bald mit bezahlten braunen Tonnen vorbeibringt. Eine Biotonne unterm Tannenbaum hat schließlich auch nicht jeder. Doch ein Anruf beim Weihnachtsmann, pardon Umweltamt, ist desillusionierend. Die früheren Selbstkompostierer müssen sich die braunen Tonnen im Wertstoffhof selbst abholen. Schöne Bescherung! Gut, dass der Wertstoffhof an Heiligabend geschlossen hat. Auf Weihnachten für Selbstabholer kann man verzichten. Da würde selbst eine rote Schleife am Tonnendeckel die Stimmung nicht mehr retten.

HARTMUT

BRINGS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“

Kommentare