Elsa-Marie Wiedemann in ihrer Kraillinger Gärtnerei
+
Gärtnermeisterin Elsa-Marie Wiedemann in ihrer Gärtnerei in Krailling bietet Tulpen in allen Farben an – und aus eigener Anzucht.

Floristen öffnen am Sonntag

Blumige Ausnahme Valentinstag

Trotz Ruhetag und Corona-Lockdown dürfen Blumengeschäfte am Valentinstag öffnen – unter strengen Auflagen. Die Blumengeschäfte im Würmtal sind vorbereitet und nehmen auch noch spontan Bestellungen an.

Würmtal – Rote Rosen und handgebundene Blumensträuße von Würmtaler Floristen können auch an diesem Valentinstag an die Liebsten verschenkt werden. Trotz Ruhetag und Corona-Lockdown dürfen am Sonntag, 14. Februar, frische Sträuße bei Blumengeschäften abgeholt werden. Allerdings nur von 8 bis 12 Uhr und ausschließlich zum Abholen von vorbestellten Blumen. Für diese Ausnahme hat das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gesorgt.

Nur das Abholen von vorbestellten Blumen ist erlaubt

Bereits seit November müssen Blumengeschäfte geschlossen bleiben. Nur das Abholen von vorbestellten Blumen ist erlaubt – und das auch erst seit Januar. „Es hat etwas gedauert, bis sich das Angebot herumgesprochen hat, aber jetzt wird es gut angenommen“, so Wanda Breitenhuber von „Blumen & so“ in Neuried. Ihre Blumen bekommt sie täglich frisch von einem Großhändler geliefert. Für den Valentinstag habe sie auch schon einige Bestellungen bekommen. „Bis Freitag nehme ich auch gerne weitere Aufträge an“, so die Floristin. Da sich ihre Kunden nicht mehr selbst im Laden umschauen können, bietet sie zusätzlich zur telefonischen Beratung auch Videoanrufe an. „Ganz gut“ laufe auch der Verkauf ihrer Blumen über den Lieferservice Fleurop. Insgesamt könne es „besser, aber auch schlechter laufen“. Im Vergleich zu Friseuren habe sie als Floristin mit der Möglichkeit des Abholens und des Lieferns noch Glück gehabt.

Lieferschwierigkeiten am Blumengroßmarkt

„Wir haben schon ordentlich Bestellungen für den Valentinstag“, sagt Monica Fridl vom Blumenladen Mo’s Röschen in Martinsried. Die Möglichkeit mit dem Bestellen und Abholen werde bei ihr gut angenommen und laufe „fast kostendeckend“. Beim Blumengroßmarkt München gäbe es coronabedingt allerdings einige Lieferschwierigkeiten, für den anstehenden Valentinstag sei sie bereits gut vorbereitet: Handgebundene Sträuße, Rosen in allen Farben und Trockenblumen können bereits am Samstag, 13. Februar, von 9 bis 16 Uhr bei ihrem Geschäft abgeholt werden. Kurzfristige Bestellungen, die bis 12 Uhr abgeholt werden, nimmt sie auch noch am Sonntag an.

Gefüllte Tulpen bis zu Papageientulpen

Tulpen in allen Farben, von normalen Tulpen über gefüllte Tulpen bis zu Papageientulpen können bei der Gärtnerei Wiedemann in Krailling abgeholt werden. Alle aus eigener Anzucht – um sich nicht zu oft der Corona-Gefahr in der Großmarkthalle auszusetzen. Für den Valentinstag hat die Gärtnerei auch Rosen im Angebot und nimmt auch noch spontane Bestellungen am Sonntag entgegen.

Guter Verkauf über Euroflorist

Beim Blumenhaus Wieser in Stockdorf können noch bis Samstag Blumensträuße für den Valentinstag in Auftrag gegeben werden. Einige Bestellungen seien auch schon eingegangen, doch wisse er aus Erfahrung, dass die meisten Blumen erst kurz vor knapp besorgt werden, sagt Inhaber Herbert Wieser. Seinen Hauptumsatz mache er ohnehin als Mitglied beim Blumenlieferdienst Euroflorist. Seit Corona seien die Online-Aufträge auch noch einmal deutlich mehr geworden. „Allein im Dezember haben wir über 100 Sträuße über Euroflorist verkauft“, so Herbert Wieser. Lara Listl

Auch interessant

Kommentare