Diskussion um Bodenbelag

Bereits erste Schäden in der Mehrzweckhalle

  • schließen

Neuried - Über den Bodenbelag in der Neurieder Mehrzweckhalle wurde  in der Planungsphase lange diskutiert. Nach nur wenigen Wochen traten nun erste Schäden auf.

Der Boden der neuen Mehrzweckhalle ist nicht lange unversehrt geblieben. Gleich die zweite Veranstaltung, so Bürgermeister Harald Zipfel im jüngsten Gemeinderat, hinterließ Schäden. Das hat Folgen.

Die Mehrzweckhalle, die im Juli nach knapp zweijähriger Bauzeit eröffnet worden war, ist nicht nur für den Schulsport gedacht. Auch Veranstaltungen des Vereins Kunst und Kultur (K&K) in Neuried finden dort statt. Während der Bauphase hatte der K&K kurzzeitig seine Arbeit eingestellt, aus Protest darüber, dass vor jeder Veranstaltung zum Schutz des Bodens hunderte Nadelfilzmatten verlegt werden sollten. Nach Ansicht vom K&K-Vorsitzenden Hans Hobelsberger ist dies mit ehrenamtlichen Helfern kaum zu leisten. Die Matten sind angeschafft, benutzt werden müssen sie nicht.

Die Veranstaltungen des K&K gingen bisher reibungslos über die Bühne, ein Flohmarkt, organisiert vom Elternbeirat der Grundschule, jedoch nicht. Zurück blieben laut Dagmar Hasler, Leiterin des Bauamts, „Schrammen und kleinere Eindellungen, die ausgebessert werden müssen“. Die Firma, die den Boden verlegt habe, müsse ohnehin noch nachbessern. Im Zuge der Arbeiten würden die Schäden beseitigt.

In der Gemeindeverwaltung wird gerade eine Benutzungsverordnung für die Mehrzweckhalle erarbeitet. Verzichten Nutzer wie K&K oder Flohmarktveranstalter künftig weiter auf den Schutzboden, müssen sie eine Versicherung nachweisen, die etwaige Schäden übernimmt. Eine Kontrolle nach jeder Veranstaltung sei unabdingbar, so Bürgermeister Zipfel. Um selbst den Arbeitsaufwand abschätzen zu können, machte er einmal beim Auslegen und Wegräumen der Matten mit. Sein Fazit: mit zwei bis drei Helfern jeweils eine Stunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1000 Haushalte ohne Strom
Teile der Gemeinden Planegg und Gräfelfing waren am Mittwochabend zeitweise ohne Strom. Betroffen waren rund 1000 Haushalte entlang der Bahnlinie München-Mittenwald.
1000 Haushalte ohne Strom
Positive Bilanz der Dorffest-Veranstalter
Das Martinsrieder Dorffest 2017 war, nach drei Jahren Pause, aus Sicht der Veranstalter ein Erfolg, trotz der etwas widrigen Umstände.
Positive Bilanz der Dorffest-Veranstalter
Polizei hat viel Arbeit an warmen Abenden
Wenn die Temperaturen steigen, steigt auch die Zahl der Anrufe, die bei der Planegger Polizeiinspektion wegen zu viel Lärm eingehen. 
Polizei hat viel Arbeit an warmen Abenden
Neuer „Sonnenacker“ am Grenzsaum
Die Idee des Pflanzens und Erntens auf der eigenen Anbaufläche erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Nun gibt es auch am Grenzsaum von Planegg zu Krailling einen …
Neuer „Sonnenacker“ am Grenzsaum

Kommentare