Bürgerentscheide: Kraillinger erteilen Bauvorhaben klare Absage

Krailling - Die Kraillinger haben bei den Bürgentscheiden am Sonntag für klare Verhältnisse gesorgt: Sowohl das Bürgerbegehren Maibaum als auch Sanftlwiese erhielten klare Mehrheiten.

Das Resultat der Abstimmung vom Sonntag lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Dem Bürgerbegehren zur Sanftlwiese stimmten 62,48 Prozent der Wähler zu, dem Ratsbegehren nur 37,52 Prozent. „Unsere Bürger wollen dort ganz offensichtlich eine zweigeschossige Bebauung, eine Gfz von höchstes 0,39 und eine Erschließung von der Margaretenstraße“, sagte Bürgermeisterin Christine Borst nach Bekanntgabe der Resultate. Ihr sei ein „so eindeutiges Ergebnis“ lieber, zumal die Wahlbeteiligung relativ hoch gewesen sei (Sanftlwiese 52,73 %, Maibaumwiese 56,93 %).

Noch deutlicher fiel das Votum der Bürger gegen eine Bebauung der Maibaumwiese an der Pentenrieder Straße/Ecke Mitterweg aus: Das Bürgerbegehren erhielt 71,39 Ja-Stimmen, das Ratsbegehren nur 39,56 % - trotz des Angebots, dort einen Bürgertreff einzurichten. „Ich hatte gehofft, die Bürger mit Sachargumenten für eine Weiterentwicklung des Ortes gewinnen zu können“, sagte Borst. Für die CSU, die beide Ratsbegehren initiiert hatte, ist es eine erneute Niederlage bei Bürgerentscheiden. Bereits bei den vorangegangenen Urnengängen zum Sportpark auf der Sanatoriumswiese und zum Boardinghaus an der Würm hatte sie keine Mehrheit gewinnen können.

Thomas Metzner, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens Sanftlwiese, zeigte sich erleichtert. „Ich hatte gedacht, dass es knapper wird.“ Hans Peter Autenrieth, Vertreter des Bürgerbegehrens Maibaumwiese, hielt die Verquickung des Ratsbegehrens mit einem Bürgertreff für unglücklich. „Der Bürger hat gemerkt, dass er geleimt werden sollte.“ Werner Engl (Grüne) sah die Politik seiner Fraktion durch das Ergebnis bestätigt: „Wenn die CSU es jetzt nicht kapiert, wird sie bei der nächsten Wahl die Rechnung bekommen.“ BIK-Vorsitzende Imme Kaiser stimmte versöhnlichere Töne an: „Wir wollen unseren Sieg nicht auskosten, sondern die Basis für Offenheit im Gemeinderat schaffen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Prozent Einbußen bei der Ernte
Die seit Wochen anhaltende Hitzewelle macht nicht nur den Menschen zu schaffen. Auch die Natur leidet unter den hohen Temperaturen und der anhaltenden Trockenheit. Das …
20 Prozent Einbußen bei der Ernte
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Viel Arbeit für die Feuerwehren
Für Wespen sind die Wetterbedingungen heuer optimal. Denn bei Hitze und Trockenheit vermehren sich die Insekten besonders gut. Das bemerken auch die Feuerwehren im …
Viel Arbeit für die Feuerwehren
Behandlung der Stellungnahmen zum Hettlage-Areal zieht sich
Auf dem Gelände des früheren Verwaltungssitzes der Firma Hettlage darf nach wie vor noch nicht gebaut werden. Es fehlt ein Satzungsbeschluss.
Behandlung der Stellungnahmen zum Hettlage-Areal zieht sich

Kommentare