Bürgerhaus Gräfelfing: Pläne für Umbau und Sanierung

Neuer Turm und Eingangsbereich

  • schließen

Das über 30 Jahre alte Gräfelfinger Bürgerhaus ist zur finanziellen Zeitbombe geworden. Jetzt liegt ein neuer Plan auf dem Tisch, wie das komplexe Gebäude erweitert und saniert werden könnte.

„Denk ich ans Bürgerhaus in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“ – so könnten Gräfelfinger Kommunalpolitiker in Anlehnung an Heine zu Recht reimen. 15 Minuten brauchte Architekt Klaus Molenaar, der das Bürgerhaus einst entwarf, in der Bauausschusssitzung am Donnerstag, um die heutigen Mängel des Komplexes aufzuzählen. „Es ist in jeder Hinsicht der Stand von vor 30 Jahren“, so Molenaar. 2016 bedeutet das: Die komplette Haustechnik von der verschlammten Fußbodenheizung über die kaputte Lüftung, rudimentärsten Brandschutz bis hin zu abgenutztem Mobiliar, „unappetitlichen“ Sanitäranlagen, zu kleiner Bühne und Bücherei, katastrophaler Energiebilanz und unzulänglicher Barrierefreiheit gehört dringend saniert, umgebaut, erneuert.

Würde man die nötigsten Dinge in Stand setzen, die nach Expertenmeinung binnen fünf Jahren schlicht ihre Funktion einstellen werden, käme man allein schon auf 3,6 Millionen Euro – ohne die Bücherei zukunftsgerecht erweitert, die Bühne vergrößert, die Energieeffizienz verbessert oder die Barrierefreiheit hergestellt zu haben.

Andererseits ist der ganz große Umbauplan, den Molenaar noch im Februar vorgestellt hatte, vom Tisch: Er hätte automatisch einen Bauantrag für das gesamte Bürgerhaus bedingt und damit den Bestandschutz getilgt, unter dem das Haus wegen fehlendem Brandschutz überhaupt noch operieren darf. Und was heutiger Brandschutz für das ganze Bürgerhaus kosten würde, hat noch niemand auszurechnen gewagt.

Gemeinsam mit Bürgerhaus-Manager Jan Konarski und Bücherei-Chefin Elke Naeve entwickelte Molenaar also eine dritte Variante, die alle Nutzer zufriedenstellen soll und viele der Probleme löst: Der heutige Turm, Kiosk und Kino-Eingang würde abgerissen und durch einen neuen, größeren Turm und Eingangsbereich ersetzt. Dieser Trakt wäre ein in sich geschlossener Brandschutzabschnitt; das Bürgerhaus könnte mit entsprechenden Modernisierungen ohne Eingriff ins Tragwerk weiter funktionieren. Hinzu käme eine Bühnenerweiterung. Kosten insgesamt: 5,8 Millionen Euro. Nach positiven Reaktionen im Ausschuss sollen sich nun die Fraktionen mit den Plänen befassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabelschaden auf der Umleitung
Die vom Stromausfall der letzten Woche betroffenen Wohngebiete hängen an einer Notversorgung. Die sofortige Reparatur des Schadens hätte erhebliche Auswirkungen auf den …
Kabelschaden auf der Umleitung
Schnelle Hilfe dank geschickter Planung
Anders als in Teilen Bayerns können die Rettungsdienste im Würmtal die gesetzlichen Hilfsfristen noch einhalten – trotz zunehmend schwieriger Umstände.
Schnelle Hilfe dank geschickter Planung
Auto auf M 4 von Baum begraben
Der Sturm, der am Freitagabend über das Würmtal fegte, hielt die Feuerwehren auf Trab. Keller liefen voll, und auf der Kreisstraße M 4 stürzte ein Baum auf ein Auto.
Auto auf M 4 von Baum begraben
Planegg leistet sich weiter Eiswunder
Die Kunsteisfläche, die Winter für Winter am Feodor-Lynen-Gymnasium installiert wird, hat Planegg in der vergangenen Saison knapp 142 000 Euro gekostet. Diesen Luxus …
Planegg leistet sich weiter Eiswunder

Kommentare