Das Manhart-Grundstück wird von vielen Gemeinderäten als Standort für einen Bürgertreff favorisiert. Google Earth

Bürgertreff: Drei Standorte im Gespräch

Krailling - Seit Jahren wünscht man sich in Krailling einen barrierefreien Bürgertreff in der Ortsmitte. Drei Standorte werden jetzt näher untersucht.

Ende September 2012 wurde das Kraillinger Bürgerhaus Hubertus eingeweiht. Bereits damals stand fest, dass das am Ortsrand gelegene Haus nur ein Provisorium für eine Übergangszeit von maximal fünf Jahren sein soll. Im Rahmen der Ortsentwicklungsplanung hat die Gemeinde jetzt acht potentielle Standorte für einen neuen Bürgertreff untersuchen lassen. Der Gemeinderat beschloss am Dienstag, drei dieser Standorte in die engere Auswahl zu nehmen.

Die Rahmenbedingungen für den neuen Bürgertreff stehen. Wie Bauamtsleiter Helmut Mayer ausführte, sind als erforderliche Nutzfläche 240 m2 bzw. als Grundfläche zirka 300 m2 vorgesehen. Das Haus soll neben einem Foyer mit Garderoben vor allem einen größeren Veranstaltungssaal (rund 150 m2) haben als das Haus Hubertus. Neben dem Platzbedarf wurden bei den acht Standorten unter anderem das Erweiterungspotential, Parkmöglichkeiten und Synergieeffekte geprüft.

Klarer Favorit bei den Gemeinderäten war ob seiner zentralen Lage das an die Maibaumwiese angrenzende Manhart-Grundstück. „Es ist von allen Gegenden Kraillings am besten erreichbar“, sagte Mathias Walterspiel (CSU-Fraktion). Ein Bürgertreff auf dem insgesamt 1627 m2 großen Grundstück war dort bereits 2010 im Gespräch, er sollte damals im ersten Stock eines Wohn- und Geschäftshauses untergebracht werden. Die Kraillinger lehnten eine Bebauung in einem Bürgerentscheid ab. Einem Bürgertreff auf dem Manhart-Grundstück steht aber offenbar nichts entgegen, wenn gleichzeitig die Maibaumwiese weitgehend unbebaut bleibt. Vorteilhaft sei, dass sich mit der Kraillinger Brauerei eine Gaststätte in unmittelbarer Nähe befinde, befand Martin Hofmann (SPD-Fraktion).

Als „hochinteressant“ bezeichnete Rudolf Heidrich (FBK) den Vorschlag, den Bürgertreff im Umfeld des Kraillinger Rathauses anzusiedeln. Im Gespräch ist eine baumbestandene Fläche im nördlichen Bereich, die man derzeit teilweise als Parkplatz nutzt. Sie befindet sich ebenso wie das Manhart-Grundstück in Gemeindebesitz. Hier verspricht man sich vor allem Synergieeffekte mit Schule und dem Caritas-Kinderhaus - etwa im Hinblick auf die Raumnutzung. Die Schulturnhalle sei für Veranstaltungen oft zu groß, der Sitzungssaal des Rathauses zu klein, konstatierte Bürgermeisterin Christine Borst: „Uns fehlt eine Zwischengröße.“

Dietlind Freyer-Zacherl (FBK) forderte, die Kosten im Auge zu behalten, falls man selber baue. Günstiger sei es womöglich, Räumlichkeiten anzumieten. Deshalb bleibt nach Abriss der Traditionsgaststätte Schabernack auch das Grundstück an der Margaretenstraße 14 eine Option. „Es bietet sich an, weil es ein Stück altes Krailling ist“, sagte Eleonore Zwißler (CSU). Wie berichtet, haben sich zahlreiche Kraillinger dafür ausgesprochen, das Gebäude nach historischem Vorbild wieder aufzubauen. Der Eigentümer des Areals steht diesen Plänen offen gegenüber, allerdings müsste die Gemeinde ihm deutlich mehr Baurecht einräumen.

Der Gemeinderat kam überein, für die drei Standorte eine Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellen zu lassen. Fünf weitere Flächen, die in die Standortuntersuchung einbezogen waren, scheiden dagegen aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Corona bremst Temposünder nicht
Corona bremst Temposünder nicht
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat

Kommentare