Frau von hinten überfallen

Burschen (14, 15) attackieren Schwangere brutal

München - In Lochham wurde eine schwangere Frau (37) brutal von hinten attackiert, niedergeschlagen und getreten. Die mutmaßlichen Täter sind gefasst - und erst 14 und 15 Jahre alt. 

Am Freitagabend gegen 22.55 Uhr wurde eine 37-jährige schwangere Frau von zwei zunächst unbekannten Männern in der Aubinger Straße in Lochham von hinten niedergeschlagen und am Boden liegend getreten. Anschließend raubten sie der Frau die Handtasche und flüchteten in Richtung S-Bahnhof Lochham.

Im Rahmen der anschließenden Fahndung konnten die beiden jungen Männer, ein 14- und ein 15-jähriger Schüler aus München am S-Bahnhof Gräfelfing aufgegriffen werden. Während der Kontrolle wirkten die beiden, die auf die Beschreibung der 37-Jährigen passten, sehr nervös und verstrickten sich in Widersprüche. Sie wurden zur weiteren Abklärung zur Polizeiinspektion 46 (Planegg) gebracht. Dort räumten beide in der anschließenden Vernehmung die Tat ein.

Die Jugendlichen wurden nach der Sachbearbeitung ihren Eltern übergeben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf ums Kraillinger Rathaus
Wer leitet künftig die Geschicke der Gemeinde Krailling? Rund 6000 Bürger sind an diesem Sonntag aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen.
Kampf ums Kraillinger Rathaus
Mit Fantasie gegen Kiesabbau
Die Bewegung „Fridays for Future“ hat das Würmtal erreicht. Am Freitag wird der Kiesabbau im Forst Kasten zum Thema beim Schülerstreik auf der Münchner Theresienwiese.
Mit Fantasie gegen Kiesabbau
Drei Hochsitze mutwillig zerstört
Im südlichen Forstenrieder Park sind in der Nacht zum Samstag drei Hochsitze angesägt und umgestoßen worden.
Drei Hochsitze mutwillig zerstört
Nach großer Vermissten-Suche in Krailling: Polizei hat traurige Gewissheit
Seit Montag wird ein 88-jähriger Mann in Krailling vermisst. Er verschwand aus dem Pflegeheim. Nun hat die Polizei die Suchaktion beendet - mit einem traurigen Ergebnis.
Nach großer Vermissten-Suche in Krailling: Polizei hat traurige Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion