+
In diesem Bushäuschen ließ der Busfahrer Lucy (9) im Sturm stehen. Mama Susanne sagt: „Der Mann hätte mal auf sein Herz und nicht auf die Vorschriften hören können.“

Keine Fahrkarte

Busfahrer lässt Mädchen im Sturm stehen

  • schließen

Gräfelfing – Weil sie keine Fahrkarte hatte, ließ ein Busfahrer die neunjährige Lucy aus Lochham nicht einsteigen - obwohl draußen ein Unwetter tobte.

Donnerstag vorletzter Woche: Über dem Würmtal geht ein heftiges Sommergewitter nieder. Der Wind beugt Bäume und Äste, Laub wirbelt durch die Luft. Hinzu kommt Platzregen – und Hagel. In kurzer Zeit bilden die Eiskörner auf Straßen und Gehwegen eine durchgängige Schicht; es sieht aus wie im Winter. Die Temperatur fällt rapide.

Es ist der Zeitpunkt gegen 16 Uhr, als Lucy mit ihrem Roller in Lochham auf dem Heimweg ist. Sie kommt von der Schule der Phantasie an der Bahnhofstraße und will nach Hause, unmittelbar hinter der Pasinger Ortsgrenze. Das Gewitter überrascht die Neunjährige in der Friedenstraße. „Plötzlich hat es so stark gehagelt, dass mir die Körner weh getan haben“, erinnert sich Lucy. Sie entsinnt sich, kurz zuvor an einem Bus-Häuschen vorbeigekommen zu sein, macht kehrt und stellt sich unter. Es ist die Haltestelle „Im Birket“, in der das Kind Schutz findet.

Plötzlich – der Sturm tobt unvermindert – naht ein Bus der Linie 160 in Fahrtrichtung Pasing. Der Wagen hält, und Lucy beschließt, eine oder zwei Stationen mitzufahren, „damit der Hagel mich nicht so trifft“. Dann wäre sie in zwei Minuten zu Hause und in Sicherheit. Daraus wird nichts. „Der Busfahrer hat gefragt, ob ich eine Fahrkarte oder Geld habe“, sagt Lucy. Sie muss verneinen. „Da hat er gesagt: ,Dann kann ich dich nicht mitnehmen.’“ Türe zu, Abfahrt.

Für Lucys Mutter Susanne ist das ein Verhalten, das an verweigerte Hilfeleistung grenzt. „Mein Kind befand sich allein und verängstigt in einer Notsituation. Ich habe Lucy mit dem Auto gesucht, konnte aber in dem Regen und Hagel kaum was sehen. Da hätte der Mann statt der Vorschriften mal den gesunden Menschenverstand und sein Herz fragen sollen.“ Schließlich kam Lucy weinend und verstört zu Hause an.

Matthias Korte, Pressereferent der Münchner Verkehrsbetriebe (MVG), sagt auf Merkur-Anfrage: „Grundsätzlich sehen die Beförderungsbedingungen einen gültigen Fahrschein vor. Allerdings kontrollieren die Fahrer den Fahrschein eigentlich erst in den Abend- und Nachtstunden. Und wir sind keine Unmenschen“, so Korte. „Es kann spezielle Einzelfälle geben, in denen Ausnahmen zu rechtfertigen wären. Die beschriebene Situation wäre vielleicht ein solcher Fall gewesen.“ Sprich: Es hätte einen Handlungsspielraum gegeben. Eine abschließende Beurteilung war dem MVG-Sprecher indes nicht möglich: Er ließ alle in Frage kommenden Fahrer befragen – doch keiner konnte oder wollte sich an Lucy erinnern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Wohnungen für fast 400 Bürger
Neuried - Auf dem Hettlage-Areal soll es neben dem bislang avisierten Gewerbegebiet jetzt auch ein Wohngebiet mit bis zu 200 Wohnungen geben. Der Bauausschuss …
Neue Wohnungen für fast 400 Bürger
Pfarrverband feiert seine Gründung
Gräfelfing – Die Vorbereitungen für die Zusammenlegung der Gräfelfinger Pfarreien St. Stefan und St. Johannes Evangelist laufen seit Langem. Am kommenden Sonntag, …
Pfarrverband feiert seine Gründung
Betrüger zocken 75-jährigen Rentner ab
Planegg   - Ein Planegger Bürger ist Opfer von Betrügern geworden. Sie hatten 75-Jährigen einen Gewinn in Höhe von über 100.000 Euro in Aussicht gestellt  -  und haben …
Betrüger zocken 75-jährigen Rentner ab
Pflegereform mit Schattenseiten
Würmtal   -  Die aktuelle Pflegereform wird in den Altenheimen im Würmtal begrüßt. Und gleichzeitig auch kritisch gesehen: Die Entscheidung, in ein Altenheim zu ziehen, …
Pflegereform mit Schattenseiten

Kommentare