+
Großer Bahnhof im Kraillinger Tanklager: Der erste Tank-Zug wird über viele Schläuche mit Diesel aus den unterirdischen Tanks beladen. Heute noch sollte der Zug die Grenze ins Nachbarland überqueren.

Tanklager Krailling

Diesel wechselt den Standort

Der erste Zug wurde in Krailling betankt und ist inzwischen wohl bereits in Tschechien angekommen. Doch erneut kam es zu Komplikationen.

Krailling – Mit dem Titel „Pleiten, Pech und Pannen“ könnte man die Unternehmung der Tschechischen Republik umschreiben, ihre Erdölreserven in Krailling zu lagern. Zwei Jahre haben die Tschechen auf allen politischen Ebenen verhandelt, um ihren Diesel wieder zu bekommen. Kaputte Gleise, vom Zoll verplombte Tanks und eine Insolvenz der Besitzerin des Tanklagers sind nur einige Schwierigkeiten, die Tschechien mit seinem Kraillinger Diesel erlebt hat.

Nun hat das Tanklager mit „Krailling Oils Development“ einen neuen Besitzer. Gestern wurde im Kreuzlinger Forst der erste Zug mit tschechischem Diesel betankt. Und wieder gab es Komplikationen. Die Waggons, die die Verwaltung der staatlichen Materialreserven der Republik Tschechien (SSHR) geschickt hatte, waren kleiner als erwartet. Eine Folge: Schwierigkeiten an der Gleiswaage. Die Geschäftsführerin der Krailling Oils Development, Katerina Radostová, war damit schon leicht genervt. Was die Nerven der Verantwortlichen auf beiden Seiten gestern aber wirklich strapazierte, war, dass Schläuche und Zug nicht zusammenpassen wollten. Da rund 30 Mitarbeiter der SSHR, der Krailling Oils Development, des Zolls und weiterer Firmen anwesend waren, wurde kurzerhand passend gemacht, was nicht passen wollte. Und die Erleichterung aller Beteiligten war zu spüren, als das Öl schließlich in die Waggons sprudelte. Der Leiter der SSHR nahm die Hürde gelassen: „Kleinigkeiten können großen Einfluss haben“, sagte er. Dieser erste Zug sei in gewisser Weise ein Test. Es sei schon eine gute Nachricht, dass der Zug in Krailling sei. Glücklich sei er, wenn dieser auch Tschechien erreiche. Planmäßig sollte dies heute Mittag am Grenzübergang Schirnding-Chep passieren.

Victoria Strachwitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koste es, was es wolle
Blitzer an Autobahnen durchzusetzen ist kein leichtes Unterfangen. Diese Erfahrung macht die Gemeinde Gräfelfing derzeit. Nun ist man bei dem teuren Vorhaben einen …
Koste es, was es wolle
Neue Busverbindung nach Pasing
Martinsried bekommt eine direkte Busverbindung zum Pasinger S-Bahnhof. Die Linie 259 soll ab Fahrplanwechsel 2018 verkehren. Die Streckenführung war im Planegger …
Neue Busverbindung nach Pasing
Lebensretter für zwei Wochen
Rene Greiner ist Segler. Üblicherweise zu seinem Vergnügen. Kommende Woche begibt er sich auf See, um Menschenleben zu retten. Er will Flüchtlinge vor der Libyschen …
Lebensretter für zwei Wochen
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg
Der Gräfelfinger Gemeinderat hält trotz Bedenken und Protesten aus Planegg an seinem Mobilfunkkonzept fest. Er weiß die Naturwissenschaft auf seiner Seite.
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg

Kommentare