+
Verabschiedung in Tracht und Ehren: Der scheidende Vorsitzende der Gräfelfinger Maibaumfreunde, Dieter Feuerer (vorne), nahm von Bürgermeisterin Uta Wüst und 2. Bürgermeister Peter Köstler (li.) aufrichtige Dankesworte und einen Präsentkorb entgegen. Das Amt übernahm nach Wahl durch die Vereinsvorstände sein Sohn Markus Feuerer (rechts). Foto: dagmar rutt

Dieter Feuerer gibt Vorsitz ab

Generationswechsel bei den Maibaumfreunden

  • schließen

Gräfelfing - „Zehn Jahre sind genug“, sagt Dieter Feuerer. So lange fungierte er als Vorsitzender der Gräfelfinger Maibaumfreunde.

Jetzt wurde der ehemalige Gemeinderat und Träger der Silbernen Bürgermedaille mit Dank und Ehrung auf eigenen Wunsch aus dem Amt verabschiedet. 

Es ist ein vollkommener, buchstäblicher Generationswechsel, der sich damit an der Spitze der Maibaumfreunde vollzieht: Wie er es schon mit seinem Steinmetzbetrieb machte, übergab Dieter Feuerer das Amt an seinen Sohn Markus. Freilich verlief alles höchst demokratisch und keineswegs anrüchig, mit einer ordentlichen Wahl: In einer Sitzung bestimmten die Vorsitzenden der Vereine, die die Maibaumfreunde bilden – darunter die Feuerwehr, die Veteranen und Reservisten und die beiden Gräfelfinger Schützenvereine – Markus Feuerer zum neuen Vorsitzenden. Der nahm die Wahl dankend an.

Viel Dank gab es dann bei der offiziellen Verabschiedung das altegedienten Vorsitzenden. Bürgermeisterin Uta Wüst und Vize-Bürgermeister Peter Köstler überreichten einen Präsentkorb und würdigten Dieter Feuerers Einsatz für Vereine, Brauchtum und das gesellschaftliche Leben in Gräfelfing.

Für einen wie Dieter Feuerer kommt ein völliger Rückzug, verbunden mit Untätigkeit, freilich nicht in Frage. Er werde seinem Sohn natürlich gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, sagte er im Merkur-Gespräch; die beiden sind ein eingespieltes Team. So bleibt Dieter Feuerer, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feiern wird, auch weiterhin Mitglied nicht nur bei den Maibaumfreunden, sondern auch bei den Schützen, der Feuerwehr und den Veteranen und Reservisten.

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare