Ursache für Stromausfall in Planegg und Gräfelfing gefunden

Mittelspannungsleitung durchgeschmort

  • schließen

Der Netzbetreiber Bayernwerk AG hat offenbar die Ursache für den Stromausfall gefunden, von dem am Mittwochabend rund 1000 Haushalte in Planegg und Gräfelfing betroffen waren.

Würmtall - Eine unterirdische Mittelspannungsleitung war durchgeschmort, wie ein Sprecher der Bayernwerk AG auf Anfrage mitteilte. Der beschädigte Leitungsabschnitt liege in der Planegger Bräuhausstraße südlich der Bahnhofstraße. Um die genaue Stelle ausfindig zu machen, sei am Donnerstag ein Ortungswagen im Einsatz gewesen. Am Freitag werde nun der Gehweg aufgegraben und das defekte Leitungsstück ersetzt. Bis Samstagmittag soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Durch den Defekt waren die betroffenen Haushalte entlang der Bahnlinie am Mittwoch von etwa 17.20 Uhr an für gut eine Stunde ohne Strom, bis der Betreiber die Versorgung über andere Netzpfade wiederherstellen konnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Begehrlichkeiten entlang der Würmtalstraße
„Life Sciences“ statt Wissenschaft: Die Gemeinde Planegg möchte zwischen dem Campus in Martinsried und der Würmtalstraße im Norden auch Gewerbe ermöglichen. Die …
Begehrlichkeiten entlang der Würmtalstraße
Verkehrsknoten drei Tage gesperrt
Viele Autofahrer und speziell die Bewohner der Heitmeiersiedlung müssen sich am ersten Wochenende der Herbstferien auf größere Behinderungen einstellen. …
Verkehrsknoten drei Tage gesperrt
Auch zum Jubiläum informieren Ärzte
Mit sechs Würmtaler Ärzten feierte die Vortrags-Reihe „Gesundes Würmtal“ ihr 20-jähriges Bestehen im Gräfelfinger Bürgerhaus. Die Mediziner referierten über …
Auch zum Jubiläum informieren Ärzte
Zwei Würmtaler ziehen in den Landtag ein
Zwei Würmtaler werden im neuen bayerischen Landtag sitzen: Anne Franke (Grüne) und Ingo Hahn (AfD), beide aus Gauting, haben über die Listen ihrer Parteien den Einzug …
Zwei Würmtaler ziehen in den Landtag ein

Kommentare