Gerichtsurteil

Eigentümer dürfen Bäume fällen

In dem seit Jahren schwelenden Streit um die Fällung von zehn Bäumen in der Kraillinger Wohnanlage zwischen Pentenrieder Straße, Sperber- und Stieglitzweg gibt es nun endlich ein Urteil.

KraillingDas Verwaltungsgericht sieht die grünordnerische Festsetzung des Bebauungsplans als hinfällig an. Damit benötigen die Eigentümer des Areals keine rechtliche Erlaubnis zur Fällung durch die Gemeinde mehr. Die Eigentümer der Kraillinger Wohnanlage mit 193 Wohneinheiten hatten nach Ablehnung eines entsprechenden Antrages gegen die Gemeinde geklagt. Und haben nun Recht bekommen.

Zankapfel waren zehn Bäume, die wegen Verschattung beseitigt, und fünf weitere, die beschnitten und ausgedünnt werden sollten. Der Gemeinderat konnte damals die Gründe für eine Fällung nicht nachvollziehen. Auch das dann angerufene Landratsamt wies die Eigentümergemeinschaft ab. Für den Anwalt der Klägerin, Patrick Bühring, schien allerdings die Sache bei dem durch das Gericht angeordneten Augenschein-Termin im vergangenen September bereits eindeutig: „Wir halten den Bebauungsplan für dieses Grundstück schlicht für unwirksam.“

Der mehr als 40 Jahre alte Plan sah pauschal vor, dass der gesamte Baumbestand erhaltungswürdig sei. Eine nicht mehr zeitgemäße Festschreibung, sagte Bühring. Laut dem Urteil ist der komplette Baumbestand nun bis zum Inkrafttreten der neuen Grünordnung, die sich momentan in der Planung befindet, nicht mehr geschützt, so Umweltreferentin Susanne Brittinger von der Gemeinde. Als vorübergehendes Mittel erwägt die Gemeinde jetzt, eine Veränderungssperre zu erlassen. Über dieses verwaltungstechnische Instrument wird der Gemeinderat auf seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 28. November, entscheiden. So lange dürfen die Eigentümer der Wohnanlage die Bäume allerdings fällen, wie es ihnen beliebt. Die zehn Bäume, die Auslöser des Rechtsstreits gewesen waren, wurden bereits abgesägt.

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen
Ein Gebiss, ein Hörgerät, unzählige Handys, Schlüssel, Brillen und Fahrräder: Die Fundbüros im Würmtal haben im vergangenen Jahr wieder einiges angesammelt – und kaum …
Rathäuser bleiben auf Fundsachen sitzen
Jägersitz gestohlen: Waren es Wilderer?
Im Planegger Holz ist ein Hochsitz gestohlen worden. Jäger Otto Musch ist fassungslos. Er vermutet, dass Wilderer dahinterstecken. Sie sollen für eine weitere Tat …
Jägersitz gestohlen: Waren es Wilderer?
Orterer muss über Kundenparkplatz anliefern
Das Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe im Bereich der Gräfelfinger Finkenstraße läuft alles andere als geräuschlos ab – und das buchstäblich.
Orterer muss über Kundenparkplatz anliefern
Premiere mit 150 Besuchern
150 Besucher sind zum ersten Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Gräfelfing St. Stefan und St. Johannes gekommen. Der Gemeindesaal in St. Johannes Evangelist war …
Premiere mit 150 Besuchern

Kommentare