+
Elfriede Kalkühler nahm aus den Händen von Peter von Bilderling (li.) und Reinhard Fritz vom Rotary-Club Gauting-Würmtal den Hartmut-Johnsen-Preis 2018 und einen Scheck in Höhe von 2500 Euro entgegen. Das Geld stiftete sie umgehend dem von ihr gegründeten Sozialverein Martinsrieder Christkindlmarkt e.V.

Auszeichnung

„Ein Preis für das soziale Lebenswerk“

Glücklich nahm am Dienstagabend Elfriede Kalkühler aus den Händen von Peter von Bilderling vom Rotary-Club Gauting-Würmtal einen Scheck in Höhe von 2500 Euro entgegen.

Martinsried Jedes Jahr verleihen die Würmtaler Rotarier den Hartmut-Johnsen-Preis zu Ehren ihres Clubgründers. Hartmut Johnsen rief den Verein 2001 ins Leben, verstarb dann nur ein paar Jahre später an einem Krebsleiden. „Mit diesem Preis ehren wir somit Menschen im Würmtal für ihr großes soziales Engagement“, sagte Peter von Bilderling bei der Preisverleihung.

„Elfriede Kalkühler vom Martinsrieder Christkindlmarkt e.V. erhält den Preis 2018 für ihr unglaubliches Engagement mit Spendengeldern Menschen in Not zu helfen.“ Jedes Jahr unterstütze die Martinsriederin persönlich an die 650 Bedürftige im Würmtal. Ob eine Familie ihre Miete oder Stromrechnung nicht bezahlen könne, das Geld für einen Schulausflug fehle oder ein Bürger es nicht mehr schaffe, alleine einzukaufen – da stehe die 67-Jährige mit Rat und Tat zur Seite und helfe völlig uneigennützig. Peter von Bilderling: „Auch als ihr Mann Wilfried, beide übrigens Gründungsmitglieder des Christkindlmarktes im Jahr 1981, schwerkrank von ihr gepflegt werden musste, hat sie keinen Jota nachgelassen und für ihren Verein alles gegeben.“ Dies sei der Preis für Elfriede Kalkühlers soziales Lebenswerk.

Die Geehrte freute sich sichtlich: „Man macht und macht all die Jahre und rechnet einfach nicht mit so etwas. Deshalb freue ich mich natürlich sehr.“ Die 2500-Euro-Preisgeld hat sie ohne zu zögern an ihren Verein gespendet. „Sie hätte damit auch eine Weltreise machen können“, sagte von Bilderling schmunzelnd. Doch die Preisträgerin weiß: „Gegen Ende des Jahres, also noch vor unserem Christkindlmarkt, benötigt der Verein immer einen Zuschuss. Bedürftige gibt es das ganze Jahr über.“ Gerade am Tag der Verleihung habe eine ältere Dame in Gräfelfing eine Wohnungsräumung hinnehmen müssen. „Hierfür können wir einen Teil des Geldes sicherlich gut gebrauchen.“

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Ritterburg geht auf Reisen
Der Würmtaler Faschingsumzug ist grundsätzlich startklar. Ein paar Hürden sind allerdings noch zu nehmen, bis er sich an diesem Sonntag in Bewegung setzen kann.
Eine Ritterburg geht auf Reisen
Planegg: Ein Förderverein für zwei Grundschulen
Fast jede Schule im Würmtal hat einen eigenen Förderverein – einen gemeinnützigen Partner also, der finanziell bei der Anschaffung von Schulmaterialien oder …
Planegg: Ein Förderverein für zwei Grundschulen
Bürgerantrag unzulässig
Die geplante Anlage für Betreutes Wohnen in Nachbarschaft des Kraillinger Caritas-Altenheims stößt in Teilen der Bevölkerung weiter auf erbitterten Widerstand. Einen …
Bürgerantrag unzulässig
Eine Brotzeit als Dankeschön
Das ganze Jahr über sind die 36 Mitarbeiter des Planegger Wertstoff- und Bauhofs bei jedem Wetter im Einsatz, egal, ob es Schneeräumen im kalten Winter oder Arbeiten im …
Eine Brotzeit als Dankeschön

Kommentare