Hoher Schaden

Einbrecher erbeuten Schmuck und Bargeld

Martinsried - Einbrecher haben in einem Martinsrieder Mehrfamilienhaus am Montagabend zwei Wohnungen aufgebrochen und sind fündig geworden: Mit Schmuck und Bargeld gelang ihnen die Flucht. 

Die bislang unbekannten Täter nutzten in der Zeit zwischen 16.45 und 21 Uhr die Abwesenheit der Hausbewohner und schlugen mit einem Stein das Fenster zur Erdgeschosswohnung eines Anwesens an der Planegger Straße ein. In der Wohnung durchsuchten sie sämtliche Zimmer. Anschließend begaben sich die Einbrecher über das Treppenhaus ins Obergeschoss, öffneten dort die Tür zur darüber liegenden Wohnung gewaltsam und durchstöberten die Räumlichkeiten. Mit ihrer Beute flüchteten die Täter über das aufgebrochene Fenster im Erdgeschoss.

 Der Schaden an den gewaltsam geöffneten Türen und Fenstern im gesamten Anwesen übersteigt mit über 4000 Euro laut Polizei den Wert des erbeuteten Diebesgutes bei weitem. Nun bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung. Wem in der angegebenen Zeit in der Planegger Straße in Martinsried verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, möge sich telefonisch an das Kommissariat 53 im Polizeipräsidium München (Telefon: 29 10-0) oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.         ms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grabstein des Anstoßes
Die im März 2016 neu gefasste Friedhofssatzung der Gemeinde Gräfelfing hat zu einem Rechtsstreit zwischen einem Bürger und der Kommune geführt. Die Familie hatte …
Grabstein des Anstoßes
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Eine 17-jährige Schülerin ist in Krailling sexuell belästigt worden. Sie konnte sich gerade noch zu ihrer Freundin retten. Die Polizei sucht Zeugen.
17-Jährige in Krailing sexuell belästigt - Mann schleckt sie ab
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Über das Klischee vom bärtigen Mann mit Schürze kann Gerrit Blümelhuber nur lächeln. Der Ausbilder bei Doemens weiß: Braumeister sind Multitalente mit Zukunft.
Von Braumeistern als Multitalente mit Zukunft
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester
Florian Ernstbergers Vorschlag wurde abgelehnt. Anstatt mit einem großen, zentralen Feuerwerk will die Gemeinde auf andere Weise die private Böllerei eindämmen.
Kein zentrales Feuerwerk an Silvester

Kommentare