+
Die Brillen sind weg: Marcus Ferstl vor einer der leeren Wände des Geschäftes in der Bahnhofstraße.

Einbruch bei Augenoptik Ferstl in Planegg

Brillen im Wert von 100.000 Euro gestohlen

  • Peter Seybold
    vonPeter Seybold
    schließen

Erneut ist ein Würmtaler Optiker-Geschäft Ziel von Einbrechern geworden.

Unbekannte sind zwischen Samstagabend und Montagmorgen bei Augenoptik Ferstl in der Planegger Bahnhofstraße 23 eingebrochen. Der oder die Diebe stahlen mehrere hundert Brillen verschiedener Marken sowie eine geringe Summe Bargeld aus der Registrierkasse. Der Verkaufspreis der entwendeten Brillen beläuft sich auf mindestens 100.000 Euro.

Die Einbrecher drangen durch die rückseitige Eingangstür in das Geschäft ein. Dazu zogen sie den Profilzylinder aus dem Sicherheitsschloss. „Um das zu machen, muss man nicht unbedingt Profi sein, man braucht aber das entsprechende Werkzeug“, sagt Carsten Neubert, Sprecher des Polizeipräsidiums München. Ob ein oder mehrere Täter in das Geschäft eindrangen, ist noch unklar. Etwa 50 Brillen wurden zurückgelassen – möglicherweise, weil die Zeit fehlte. Ansonsten sind die Regale von Marcus Ferstl leer. Das Geschäft hatte am Dienstag trotzdem normal geöffnet. „Wir verkaufen bei einem so geringen Angebot aber natürlich nichts“, sagt Ferstl.

Der Einbruch in das Geschäft muss zwischen Samstag, 19 Uhr, und Montag, 9 Uhr, passiert sein. Die Polizei bittet Zeugen, denen in diesem Zeitraum im Bereich der Bahnhofstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich beim Polizeipräsidium München unter Telefon 29 10-0 oder der Planegger Inspektion unter Telefon 899 25-0 zu melden.

Erst im April diesen Jahres hatten Einbrecher bei Optik Mauer in Gauting 850 Brillen gestohlen. Vor drei Jahren waren bei Optik Springer in Planegg 200 Brillen entwendet worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen

Kommentare