+
Das fängt schon mal gut an: Am Eröffnungstag starten Julia (li.) und Helga Schuster aus Gräfelfing ihren Einkauf in der Obst- und Gemüse-Abteilung im Eingangsbereich des neuen Martinsrieder AEZ.

AEZ, Aldi, Vinzenzmurr, Ihle & co in Martinsried eröffnet

Neues Würmtal-Center ist eine Attraktion

Martinsried - Der Eröffnungstag des neuen Würmtal-Centers hätte für die Betreiber und Kunden nicht besser aussehen können.

Tausende einkaufsfreudige Besucher kamen aus dem gesamten Würmtal und dem westlichen Münchner Landkreis in das neu eröffnete Martinsrieder Einkaufszentrum. Evi und Markus Brandl, Geschäftsführer der Vinzenzmurr GmbH sowie Bauherren und Investoren des Würmtal-Centers, sind über das Ergebnis des seit sechs Jahren andauernden Projekts begeistert. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Evi Brandl, die zusammen mit ihren Söhnen Alexander und Markus das Familienunternehmen leitet, im Merkur-Gespräch .

Auch Markus Brandl packte bei der Eröffnung tatkräftig mit an, half beim Verkauf und begrüßte die Gäste der neuen Einkaufsattraktion. Besonders freuen ihn die weitläufigen Parkmöglichkeiten, die den Kunden ab sofort zur Verfügung stehen. Auf zwei Stockwerken haben rund 370 Autos mit direkter Anbindung an die Geschäfte Platz, für genügend Fahrradstellplätze ist auch gesorgt. „Auch wenn das zweigeschossige Parkareal schwierig zu realisieren war, haben wir es trotzdem geschafft, unseren Kunden gute Parkmöglichkeiten anzubieten“, so Brandl. Ebenso bietet Vinzenzmurr nun auch auf zwei Stockwerken warme und kalte Mahlzeiten an.

Selbst die zurückliegende Weigerung der Gemeinde Planegg, im Würmtal-Center eine Drogerie anzusiedeln, vermochte den Bauherren am Tag der Eröffnung nicht die gute Laune zu verderben. „Das mit dem Drogeriemarkt hat leider nicht geklappt“, so Brandl. Die Gemeinde hatte das Verbot damit begründet, dass ein Drogeriemarkt im Würmtal-Center den Einzelhandel in der Martinsrieder Ortsmitte schwächen würde.

Neben dem neuen Amper Einkaufszentrum (AEZ), das bereits vor dem Neubau der Gebäude in der Lochhamer Straße 31 vorhanden war, hat nun auch eine Filiale von Aldi Süd eröffnet. Während sich das AEZ auf der unteren Etage auf Tiefgaragen-Ebene des Würmtal-Centers befindet, nimmt Aldi den Großteil des Erdgeschosses ein. Michael Klöter, Leiter der Filialenentwicklung bei Aldi Süd, ist über die neue Einkaufsmöglichkeit im Würmtal „sehr erfreut“. „Die Kombination der Angebote, die hier vorhanden sind, funktioniert gut“, so Klöter im Hinblick auf die Nähe der beiden Lebensmitteleinzelhändler.

Doch nicht nur Supermärkte und Metzgereien haben im Würmtal-Center einen Platz gefunden. Im vorderen Bereich des Erdgeschosses hat die Bäckerei Ihle ein Café mit Backwaren-Verkauf eingerichtet. Und die neuen Niederlassungen des Textil-Discounters „Takko“, des Schuhgeschäfts „Happy Shoes“ und des Kindermodeladens „Ernsting’s Family“ bieten Kunden jeden Alters Bekleidung und Schuhe an. Mediterrane Spezialitäten finden Besucher im Feinkostladen „Mezzito“, und im AEZ gibt es nun auch frisch vor Ort zubereitetes Sushi.

Doch das Angebot des Einkaufszentrums ist noch nicht komplett: Ein Restaurant mit chinesischen Spezialitäten und die altbekannte Eldorado Billard-Bar werden nach Fertigstellung der Bauarbeiten im Obergeschoss des Würmtal-Centers ebenfalls die Räumlichkeiten beziehen.

Leon Brubacher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare